Magnettherapie

Kernspintherapie

Bei der Magnetfeldtherapie handelt es sich um eine alternative medizinische Behandlungsmethode, bei der Patienten einem Magnetfeld ausgesetzt sind. Lernen Sie alles über die Magnetfeldtherapie. Wie wird die Magnetfeldtherapie eingesetzt und was sind die Risiken? Durch natürliche oder künstlich erzeugte Magnetfelder aktiviert die Magnetfeldtherapie den Stoffwechsel in den Zellen und lindert so Krankheiten. In der Orthopädie ist die Magnetfeldtherapie eine der vielversprechendsten Behandlungsmethoden.

magnetfeld therapie

Bereits in den Vorzügen der Ägypter und Mayas wurde Magnetmetall zu Heilungszwecken eingesetzt, und schon Hippokrates schilderte die Heilwirkung von Magnetfeldern in der Früh. Laut Magnetfeldtherapeuten soll die Applikation niederfrequent pulsierender magnetischer Felder dazu dienen, Energien auf die individuellen Körperzellen zu transferieren. Laut Magnetfeldtherapeuten regt dies den gesamten Metabolismus an und verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit.

Als Liegefläche werden zu diesem Zwecke spiralförmige Vorrichtungen eingesetzt, die entweder den ganzen Korpus oder Körperteile magnetisch beanspruchen, oder magnetische Folien. Wie wird die Magnetfeldtherapie eingesetzt? Magnetische Felder sind physisch messbarer Größe. Dieses physische Naturphänomen ist immer noch vom Märchen des Mysteriösen umgeben. So argumentieren Rezensenten, dass die Wirtschaft diesen Legenden nutzt, um verhältnismäßig kostspielige Feldmatten an Männer und Frauen zu verkaufen.

Im Falle von Patientinnen und Patientinnen mit Elektroimplantaten (z.B. Herzschrittmachern) darf unter keinen Umständen eine Magnetfeldtherapie eingesetzt werden.

Magnetfeld-Therapie - Heilen durch Pulsfelder?

Basis der Fernmagnetfeldtherapie ist die Vermutung, dass Magnetimpulse in das Gewebe des Körpers gelangen und das abgeschwächte Feld der erkrankten Zelle wiederherstellen und verstärken können. Diese ist nach den Erkenntnissen der Magnetfeldtherapeuten sehr gut und nebenwirkungsfrei. Ein paar wenige Kontaktminuten mit synthetisch generierten magnetischen Strömen sollten genügen, um kleine Wundertaten zu erwirken.

Professionelle Sportler haben lange auf die stoffwechselanregende Wirkung der Magnete geschworen. Das Magnetfeldtherapieverfahren funktioniert: Darüber hinaus wird die Sauerstoffzufuhr zum Körpergewebe optimiert, da die Blutzellen während der Therapie mehr Nährstoff an die Einzelzellen abführen. Prinzipiell gibt es zwei unterschiedliche Formen der Magnetfeldtherapie: die Therapie mit einem stationären und die Therapie mit einem sogenannten impulsgebenden Erdmagnetfeld.

Im Klinikbereich und in der Arztpraxis werden Geräte eingesetzt, die ein impulsgebendes elektromagnetisches Feld auslösen. Dies hat den Vorzug, dass sowohl die Feldstärke als auch die Frequenzen einzeln einstellbar sind. Dabei wird der kranke Teil des Körpers entweder in eine Rohr- oder Wendelform gebracht, in der ein durch Elektrizität erzeugtes Erdmagnetfeld entsteht, oder der Behandler stellt ein Magnetbehandlungsgerät unmittelbar auf den Korpus.

Die Magnetfeld-Therapie besteht in der Regelfall aus fünf bis zehn solcher Therapien, die Sie je rund 30 Euro für sich selbst aufbringen müssen. Insbesondere bei Gelenkentzündungen und zur beschleunigten Wundheilung von Verletzungen und Frakturen weist diese Therapie gute Ergebnisse auf. Im Mittelpunkt der heutigen Therapie stehen Hightech-Geräte, mit denen impulsgebende magnetische Felder synthetisch erzeugt werden können.

Bei einer Kupfersonde werden durch Stromstoß für Bruchteile einer Sekunde aufgeladen. Die pulsierenden magnetischen Felder durchströmen das Hirn und generieren einen Fluss, der die Energien stimuliert. Häufigkeit und Festigkeit sind einzeln regelbar. Der Begriff "Magnetfeldtherapie" bezieht sich heute in der Regel auf die nicht-invasive Methode der Naturheilverfahren. In einer solchen Aufbereitung kann das erforderliche magnetische Feld mit Elektrizität synthetisch hergestellt werden.

So werden beispielsweise Spulenkörper, Magnetpolster oder Matten verwendet, um die betreffenden Körperteile einem starken Magnetfeld zu unterwerfen. Es wird angenommen, dass dieses Magnetfeld das Energiepotential unserer körpereigenen Zellen beeinflusst, da Magnetimpulse weit in das Innere des Gewebes vordringen und sich günstig auf Unfälle und entzündliche Zustände auswirken. Wie bereits erwähnt, kann die oben dargestellte nicht-invasive Magnetfeld-Therapie als naturheilkundliche Behandlung eingestuft werden.

Hinzu kommt die so genannte eingreifende Magnetfeld-Therapie, auch bekannt als Elektro-Osteostimulation. Durch ein Wechselmagnetfeld kann das Gespinst dann von außerhalb elektronisch angeregt werden, was die Knochenbildung - und damit den Heilungsverlauf - vorantreibt. Sollten Sie sich für eine Magnetfeld-Therapie entschließen, werden Sie zunächst untersucht, um Ihr Gesundheitsproblem so weit wie möglich zu erkennen.

In dieser Wicklung strömt ein elektrischer Energiefluss, der das elektromagnetische Signal auslöst. Bei einer Gelenkbehandlung sollte der betreffende Körperteil unmittelbar in das zu behandelnde Gebiet gebracht werden. Versandhandelsbänder und auf Kaffeereisen verkaufte Latexmatratzen - viele Menschen assoziieren dies mit der Feldtherapie. Inzwischen hat sich die Magnetbehandlung zu einem breiten Betätigungsfeld ausgeweitet; bedauerlicherweise haben auch viele weiße Lämmer dies für sich entdeck.

Schwerwiegende Erkrankungen können mit der Magnetfeld-Therapie nicht geheilt werden. Ob es sich um eine Krebserkrankung, um Zuckerkrankheit oder Sucht handelte - die Magneten sind an der falschen Stelle. Weil viele Patientinnen und Patientinnen immer noch davon Ã?berzeugt sind, dass z.B. ein Magnetband gut fÃ?r sie ist, können Sie trotzdem eine Studie z.B. mit magnetischem Schmuck anstreben.

Weil diese auf magnetisierte Zubehörteile sicherlich einen großen Nutzen haben: Sie können Ihnen nicht wehtun! Auch die zur Eigenbehandlung angebotenen Magneten sind von kritischer Seite zu betrachten. Die Magnettherapie liegt immer in den Händen von Heilpraktikern. Dein Organismus gewöhnen sich an die Magneten und reagieren nicht mehr auf die Therapie. Deshalb sind Armreifen, Schuheinlagen, Putze oder dergleichen in der Regel nicht geeignet - außerdem können Sie die Festigkeit der Therapie nicht selbst festlegen.

In einigen Disziplinen nahm die Leistungsfähigkeit unter dem Einfluss von Magneten noch ab. Außerdem ist dies wieder eine permanente Anwendung, deren Intensität Sie nicht feststellen können - mit anderen Worten, es ist keine echte Magnetfeld-Therapie. Der Anwendungsbereich der Magnetfeld-Therapie ist sehr vielseitig. Es wird beispielsweise bei folgendem Leiden eingesetzt: zur Kräftigung des Abwehrsystems, zur Therapie von Infektionen und Allergie, zur Optimierung der Gelenkknorpelstruktur, zur rascheren Behebung von Beinbrüchen, zur Regulation des Hormonhaushalts, bei Wirbelsäulenerkrankungen, Kopfweh und migränebedingten Erkrankungen sowie bei Blutdruckschwankungen.

Vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates kann die Magnetfeld-Therapie eine schmerzlindernde Wirkung haben. Auch bei der unterstützten Therapie von Gelenkerkrankungen, Rheuma und Osteoporose hat sich die Magnetfeld-Therapie bestens bewiesen. Dennoch wird die Magnetfeld-Therapie in der Regel zur Unterstützung der konventionellen medizinischen Versorgung verwendet und soll diese nicht ausgleichen. Wir haben für dich nachgeforscht, wann Magneten dir weiterhelfen können.

Sie sollten dann zusammen besprechen, ob die Magnetfeld-Therapie in Ihrem Falle eine vernünftige Therapie sein kann oder ob ihre Anwendung nicht empfohlen wird. Geringere Begleiterscheinungen der Chemotherapie: Einen Krebs mit magnetischen Feldern ausstrahlen, bis er untergeht? Es gibt jedoch Belege dafür, dass ein Magnet die Wirkung der Chemo-Therapie erhöhen kann. Dann setzten sie einen Magnet über die Krebsregion und holten dort das Eisen enthaltende Krebsmedikament.

Magnetiknadeln werden in das Gewebe der Prostata des Tumors eingesetzt und durch externe Magneten erhitzt, wodurch das Gewebe des Tumors vernichtet wird. Darüber hinaus können die Magnetspritzen im Organismus verbleiben und bei erneuter Krebserkrankung reaktiviert werden. Wenige Liegeminuten auf einer Magnetmatte können die Aufwärmzeit vor dem Training reduzieren, da die Muskulatur dann lockerer ist.

Allerdings wird die Wärmeeinwirkung der Magneten vor allem zu therapeutischen Zwecken ausgenutzt. Zahlreiche Wettkampfsportler verwenden Magnetmatten, um sich nach Sport und Wettbewerb rascher zu regenerieren. Die Magnetotherapie kann wahrscheinlich Glukogen im Körper besser einlagern und einen hohen Laktatspiegel unterdrücken. Bei orthopädischen Beschwerden wird in neun von zehn Faellen die Magnetfeld-Therapie zurueckgelegt.

Rund 100 Patientinnen und Patientinnen mit Muskelschmerzen schliefen sechs Monaten lang auf Magnetmatten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der University of Virginia im US-Bundesstaat gleichen Namens hatten rund 100 Patientinnen und Studenten. Ungeachtet dieser Ergebnisse ist noch viel Unklarheit über die Anti-Schmerzwirkung von Maltesern. Magnetische Felder sollten in der Lage sein, die Knochenheilung zu forcieren, so weit die Annahme, aber nichts ist nachweisbar. Dennoch wird die Magnetfeld-Therapie manchmal bei Verletzungen von Beinen und Weichteilen angewendet.

Heutzutage gehen Ãrzte aus den verschiedensten Disziplinen davon aus, dass Magnetströme in der Regel in den Stoffwechsel der Zellen eingreifen und so SelbstheilungskÃ?nfte aktivieren können. Die meisten Ärztinnen und Ärztinnen beschränken jedoch den Einsatz der Magnetfeldtherapie zur Therapie schwerwiegenderer Krankheiten, da sie nur eine zusätzliche Therapie für den Organismus sein kann. Aber zumindest bei der Schmerzbehandlung kann in vielen FÃ?llen der Medikamentenverbrauch reduziert werden.

Auch die Therapie von Dekubitus und Anämie ist besonders erfolgreich. Forscher des Bonner Uniklinikums haben erfolgreich eine sanfte Variante der elektrokrampfartigen Therapie bei schweren depressiven Erkrankungen getestet: In der so genannten transkranialen Magnetstimulation gibt es eine Magnetsonde auf der Vorderseite des Betroffenen, die für einige wenige Augenblicke ein starkes, impulsgebendes magnetisches Feld auslöst.

Diese Therapie ist vollkommen schmerzfrei und bedarf keiner Betäubung, wie der Konstanzer Wissenschaftler Dr. Michael Wagner in der Juni-Ausgabe 2005 des British Journal of Psychiatry erklärte. Zurzeit wird die trans -Kranielle Magnetstimulation vor allem an Unikliniken durchgeführt. Es sollte nicht mit magnetischen Matten verwechselt werden, die auf Messen für teueres Preis-Leistungs-Verhältnis verkauft werden.

Im Mittelpunkt der heutigen Therapie stehen Hightech-Geräte, mit denen impulsgebende magnetische Felder synthetisch erzeugt werden können. Bei einer Kupfersonde werden durch Stromstoß für Bruchteile einer Sekunde aufgeladen. Die pulsierenden magnetischen Felder wandern durch das Hirn und erzeugen einen Fluss, der die Energien stimuliert. Häufigkeit und Festigkeit sind einzeln regelbar. Generell können mit Hilfe von Magnetfeldern die Vitalität von Mensch, Seele und Verstand durch die Stimulation und Harmonie vieler Vitalfunktionen, vor allem des Immunsystems, gesteigert werden.

Vor allem Menschen, die sich z.B. durch permanenten Stress oder Ernährungsfehler nicht mehr ganz so wohl fühlt, aber noch nicht so weit sind, reagieren darauf in der Regel gut und können schwerwiegendere Konsequenzen ausgleichen. Ein Therapeutikum mit so vielfältiger, umfassender therapeutischer Wirkung, wie es sich für magnetische Felder bewährt hat, hat natürlich auch eine Vielzahl von Heilungsindikationen.

Der Vorteil der Magnetfeld-Therapie besteht darin, dass sie nahezu nebenwirkungsfrei ist. Daher darf die temporäre Verschlechterung nicht durch Medikamente unterdrückt werden, da sonst die Auswirkungen der magnetischen Felder reduziert werden. Natürlich ist die Magnetfeld-Therapie auch nicht bei allen Erkrankungen indiziert, die nur operativ (aber dann zusätzlich nach der Operation) therapiert werden können.

Während der Trächtigkeit sollte die Magnetfeld-Therapie nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Hausarzt durchgeführt werden; hier ist sie nur in Ausnahmefällen nach beruflicher Verschreibung zulässig. Außerdem sind die magnetischen Felder über dem Herz und auf dem Köpfchen nicht zu stark. Eine solche Therapie ist auch bei Venenerkrankungen und schwereren Entzündungen kaum möglich. Eine Magnetfeld-Therapie ist auch nicht empfehlenswert:

Mehr zum Thema