Mantra Geburt

Die Mantra Geburt

Das Mantra aus der Höllenwelt. Bei der Geburt meiner Tocher vor fast 17 Jahren war ein Geburts-Mantra nicht wirklich Teil eines Geburts-Vorbereitungskurses. Doch ich hatte keinen besonderen Ausdruck, keine Bestätigung oder gar ein echtes Mantra zum Halten - unglücklicherweise! Allerdings: Eine Verschlusspräsentation als Hausgeburt war mir damals eindeutig zu heiss, so dass ich in der Woche 36+x der Schwangerschaft beschloss, zur Geburt in die Praxis zu gehen.

Im Frauenkrankenhaus Berlin am Märiendorfer Weg - der damals größten Geburtsklinik Deutschlands - habe ich gearbeitet. Aber nachdem sowohl mein Traumkollege als auch mein Lieblingsoberarzt - der mit den "geburtshilflichen Goldhänden " - zugestimmt hatten, sich um mich zu kümmern, konnte ich mich mit der Idee befreunden. Frühmorgens bin ich von meinen ersten Kontraktionen aufgewacht, die dann rapide zunahmen.

Der Antrieb nahm nur eine viertel Stunde in Anspruch, war aber (bis auf die klare Umstellungsphase viel später) der schlechteste Teil der Geburt. Als wir in der Praxis ankamen, ging alles glatt. Zu dieser Zeit war es noch völlig normal, einen Klistier zu erhalten, und selbst wenn die Kontraktionen schon verhältnismäßig oft auftraten, stimmte ich dem zu.

Trotzdem fühlte ich während der Kontraktionen das Verlangen, mich darauf zu stellen und mich nach vorne zu bücken. Im Plenarsaal befand sich eine Reinigungsmaschine, die ich mir gleich als das perfekt hohe Ding nannte. Seitdem ich auch in der Praxis gearbeitet habe, wußte ich, daß diese Maschine zum Waschen von Pflegekissen und anderer farbiger Bettwäsche verwendet wurde, die wir für die Hebamme gekauft hatten, um den Kreißsaal zu verschönern und die wir nicht nur der industriellen Wäscherei überlassen wollten.

Es hieß (grob): "Achtung, Aufgepasst! Benutze es nicht mehr, weil es Teufelskram ist. So hatte ich einige Kontraktionen über dem Schriftzug und lese ihn immer wieder unterbewusst. Also setzte ich meine Arbeit fort, bis ich auf einmal merkte, wie sich in meinem Gedächtnis Wörter zu Satzteilen formten: "Achtung, Aufmerksamkeit.... weil es ein Teufelskram ist, weil es ein Teufelskram ist, ein Teufelskram ist...."

Das Unterbewusste hatte nach etwas Ausschau gehalten, worauf ich mich konzentrierte: "Weil es ein Teufelskram ist....". Um dem entgegenzuwirken, habe ich versucht, mich auf meine Lotusblumenmalerei zu konzentrieren:"....ein teuflisches Ding ist...." Etwas Schönes, ein richtiges Geburts-Mantra - aber immer wieder: "Weil es ein Teufelskram ist - Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, ein Teufelskram!

Schließlich war es eine sehr wunderschöne Geburt trotz des Teufelsmantra. Seither empfehle ich jeder Patientin, an ein wunderschönes Geburts-Mantra, eine Bestätigung oder einen ermutigenden Spruch zu denken (rechtzeitig). Mehr über die Macht des positiven Gedankens erfahren Sie in meinem Werk "Das Rätsel einer wunderschönen Geburt". Also, und jetzt bin ich neugierig auf deine Geburtsmantras und auf ein paar Knallkörper.... Oder bin ich der Einzigste hier mit einem "Mantra terrible"?

Mit vielen Tips, Wissen und Hilfsmitteln für die Hebamme geht mein Werk "The Secret of a Beautiful Birth".... auf den Weg zu Ihrer ganz individuellen Wunschgeburt.

Mehr zum Thema