Manuelle Lymphdrainage Kosten

Kosten der manuellen Lymphdrainage

Absolventen haben das Recht, mit allen Kostenträgern abzurechnen. Heilende Massagen: Manuelle Lymphdrainage in Wien, Erfahrungen, Kosten, Effekte, Anwendungsgebiete. In der Regel werden die Kosten für die manuelle Lymphdrainage von den Krankenkassen übernommen. Mit der Manuellen Lymphdrainage in München erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe bei Schwellungen und Lymphstauungen, die Ihre Krankenkasse übernimmt.

Lymphdrainage manuell| Therapiezentrum Bölt

Neben der Durchblutung ist das lymphatische System ein wichtiger Transportweg in unserem Organismus. Sie können von Anschwellungen und Schmerz begleiten. Dabei kann die manuelle Lymphdrainage im Behandlungszentrum in Münster am Bürlt ausreichen. Mit der manuellen Lymphdrainage wird auf Wunsch des behandelnden Ärztes im Therapieszentrum in Münster eine Fehlfunktion des lymphatischen Systems verbessert.

Die Physiotherapeutin im Therapiezentrum Münster am Bült setzt Handbewegungen ein, die die Flüssigkeiten mit niedrigem Luftdruck durch Rhythmus, Kreis- und Pumpbewegungen der ebenen Zeiger verschieben. In einigen Fällen erzeugt die Beatmung und Stimulation entfernter lymphatischer Knoten einen Saugeffekt, der die Entfernung der lymphatischen Knoten fördert. Dies führt zu einer Schwellung des Stoffwechsels, der Schmerz wird gemindert und das Stoffwechselgewebe wird locker und zart. Das erhöht auch die Mobilität.

In unserem Behandlungszentrum Münster bieten wir die Möglichkeit der Therapie der manuellen Lymphdrainage unter fachkundiger Physiotherapie an und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Handdrainage / Komplexe Entstauungstherapie: Hinweise auf andere Anwendungsgebiete als Lymphödeme

Durch die Suche in zwei Datenbanken für medizinische Literatur (MEDLINE®, Cochrane Controlled Trial Register) wurden 17 einschlägige Kontrollstudien ermittelt, darunter 16 UKT. In den anderen Veröffentlichungen zur Handdrainage werden Untersuchungen, meist unbeaufsichtigte Fallreihen oder Fallbeispiele, ohne einschlägige Angaben über die Wirksamkeit der Handdrainage beschrieben. Die manuelle Lymphdrainage allein oder im Zuge einer Kombinationstherapie wurde in den Kontrollstudien an 8 unterschiedlichen, nachstehend aufgeführten Anwendungsgebieten untersucht:

Es wurde für die Therapieform "Complex Regional Pain Syndrome (CRPS)" ein RCT gefunden[3], der nach 11-wöchiger Studie keinen Nutzen einer manuell durchgeführten Lymphdrainage hinsichtlich der erkrankungsspezifischen Beschwerden zeigte. Dies führt zu einer kurzfristigen Steigerung des fibromyalgiebedingten Gesundheitszustandes bei der Handlymphdrainage im Gegensatz zur Manipulation des Bindegewebes, insbesondere im Hinblick auf Müdigkeit und Angstgefühl am Morgen (geringe Zuverlässigkeit).

Bei allen anderen Rheumaerkrankungen gibt es zurzeit keine Untersuchung, die eine Aussage über die Effektivität der Handdrainage erlaubt. Zur Untersuchung der Krankheitssklerodermie wurden 2 RTTs identifiziert[5,6]. Basierend auf diesen Untersuchungen gibt es bei Patientinnen und Patientinnen mit Handödem oder Fingerödem bei Verödung Hinweise auf einen signifikanten Einfluss der Handlymphdrainage im Gegensatz zu keiner entsprechenden Behandlung auf das Ausmaß des Ödems und der Handfunktion über einen Zeitabschnitt von 3,5 Mon.

Im Allgemeinen wurde bei Patientinnen und Patienten mit Postthrombose kein Nutzen der Handdrainage in der Komplexlymphtherapie im Gegensatz zum Anlegen von Strümpfen beobachtet. Es gibt zurzeit keine Hinweise darauf, die manuelle Lymphdrainage mit keiner anderen Behandlung für diese Anwendung zu vergleichen. Auch bei Patientinnen und Patientinnen mit chronischer Venenerkrankung und geplanter Venenchirurgie gibt es im Gegensatz zu keiner vergleichbaren Behandlung keinen positiven Einfluss der preoperativen Handlymphdrainage.

Darüber hinaus wurde 1 RCT für Patientinnen und Patientinnen mit Beinödem und eingeschränkten Gelenkbewegungen bei Geschwüren identifiziert[10]. Aufgrund der gravierenden Methodikschwächen konnten aus dieser Untersuchung jedoch keine belastbaren Aussagen über die Effektivität der Handdrainage gewonnen werden. 1 RCT wurde für die indizierte Cellulite identifiziert[11], die keinen Gesamtvorteil der Handlymphdrainage im Gegensatz zur mechanisierten Ganzkörpermassage oder zur Manipulation des Bindegewebes zeigte.

Für die indizierte Cellulite gibt es zurzeit keine Studien mit einem vergleichenden Ergebnis zwischen einer manuell durchgeführten Lymphdrainage und einer Therapie, die eine Aussage über die Effektivität der manuell durchgeführten Lymphdrainage ermöglichen würde. Aufgrund der gravierenden methodologischen Schwachstellen dieser Untersuchung konnten jedoch keine belastbaren Aussagen über die Effektivität der Handdrainage gewonnen werden.

2 RCTs[13,14] und eine nicht-randomisierte Kontrollstudie [15] wurden für die indikative Lipödembildung der Beine gefunden. Ausgehend von diesen Untersuchungen besteht ein Gesamtindikator für den Nutzen einer aufwändigen Entstauungsmaßnahme mit Hand- und Pneumatikdrainage gegenüber keinem korrespondierenden Eingriff in Bezug auf eine Reduzierung des Keulevolumens innerhalb eines Zeitraums von 5 Tagen (geringe Zuverlässigkeit).

Inwieweit sich dieser Einfluss auf lange Sicht fortsetzen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt. Bei Patientinnen und Patientinnen nach Knie-TEP wurde kein Klinikrelevanter Erfolg der Hand- Lymphdrainage im Gegensatz zu keiner korrespondierenden Behandlung gefunden. Eine modifizierte Variation der manuell durchgeführten Ödemmobilisation hat bei Patientinnen und Patientinnen mit einem subakuten Ädem nach Radiusfrakturen keinen Vorzug gegenüber einer simplen herkömmlichen Ödemmobilisation.

Die manuelle Lymphdrainage hatte auch bei Patientinnen mit postoperativem Ödem nach Beinvergrößerung keinen positiven Einfluss im Gegensatz zur Therapie mit Bändern. Im Moment gibt es keine Vergleichsstudien zur direkten Lymphdrainage ohne Eingriffe für diese beiden Patientinnen. Bei allen anderen Schwellungsarten nach chirurgischen Interventionen an Knochen/Gelenken der unteren/oberen Extremitäten gibt es zurzeit keine Untersuchungen, die eine Aussage über die Effektivität der Handsymphdrainage ermöglichen.

Im Bereich "Ödeme in der Bariatrie oder plastischen Chirurgie"[19] konnte eine RCT festgestellt werden, die zusammengenommen einen Hinweis auf den Nutzen einer nach der Operation durchzuführenden chirurgischen Lymphdrainage im Gegensatz zu keiner korrespondierenden Beeinflussung der Beinvolumenreduktion innerhalb der ersten 3 Tage nach einem Bariatrikeingriff (geringe Zuverlässigkeit) gibt.

Inwieweit dieser Einfluss auch langfristig vorhanden ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt. Für einige weitere Anwendungsgebiete konnten nur unbeaufsichtigte Untersuchungen nachweisen. Hierbei handelte es sich in erster Linie um Fallstudien, gelegentlich auch um Fallreihen. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist es nicht möglich, für diese Indikation eine Stellungnahme zur Effektivität der Handdrainage abzugeben.

Zu den in den HBV-Berichten 2006/2007 aufgeführten Anwendungsgebieten, die in Lehrmaterialien zur Handdrainage und in anderen Bezugsquellen als möglichen Anwendungsbereichen aufgeführt werden, gibt es noch einige, für die weder gesteuerte noch unbeaufsichtigte Untersuchungen nachweisbar waren. Bei diesen Anzeichen ist auch mangels Beweisen zur Zeit keine Aussage über die Effektivität der Handdrainage möglich.

Mehr zum Thema