Massagetherapie

Masseurin

Die Massage gilt als eine der ältesten therapeutischen Methoden. Massage ist eine alte Form der Therapie, die auch heute noch angewendet wird und bei vielen Patienten sehr beliebt ist. Die Massage-Therapie Mechanisches, systematisches, mehrschichtiges Durcharbeiten der äußeren Gewebeschichten des Körpers zu Heilzwecken. Die klassische Massage-Therapie - seit Jahrtausenden bewährt.

Massage-Therapie

Was ist Massagetherapie und welche gibt es? Massagen gelten als eine der Ã?ltesten therapeutischen Methoden. Je nach Behandlungsziel und Anwendungsform wird zwischen der so genannten "klassischen Massage" und anderen therapeutischen Massagetherapien unterschieden: Bei den unterschiedlichen Arten der Bindegewebsmassage, der Segmentmassage, der Periostmassage (Periost = Periost) oder der Kolonmassage (Kolon = Dickdarm) wird die Tatsache genutzt, dass die internen Organe über die Hautstelle und Muskeln beeinflußt werden können.

Massagen in reflektorischen Bereichen (Hautnervenbereiche) können über Nerven- und Reflexwege den Verspannungen der internen Organen entgegenwirken und Schmerzen lindern. Auch nach einer verletzungs- oder chirurgisch bedingten Anschwellung oder bei Erkrankungen des Rheumas hat die manuell durchgeführte Entwässerung der Lymphe eine schmerzlindernde Wirkung durch Reduzierung der Anschwellung (Ödemresorption). Nur mit einer Druckbehandlung ist die lymphatische Entwässerung erfolgreich. Wie funktioniert die Massagetherapie?

Unmittelbare mechanisch-technische Auswirkungen entstehen durch Belastung und Spannung im Hautbereich, in der Unterhaut, in den Muskelgruppen, in den Bändern und im Bewegungsapparat sowie im Bewegungsapparat und im Muskel. In einigen Massagedesigns bewegt der Therapeut die Joints während der Vibration. In vielen Krankheiten innerhalb einer Reha sind die Fähigkeit zur Regeneration und Belastbarkeit reduziert, so dass Massen oft den Bedürfnissen des Patienten nach individueller Aufmerksamkeit, angenehmer Erholung und psychologischer Erholung gerecht werden.

Welche Anwendungsbereiche gibt es in der Massagetherapie? Bei der manuellen lymphatischen Entwässerung wird die entstauende Wirkung genutzt: Ist die Massagetherapie auch mit Gefahren verbunden? In der Massagetherapie sollten die verschiedenen Krankheitsstadien oder die Heilung der Wunde berücksichtigt werden. Im Falle von Frischverletzungen (z.B. Muskelfaserrisse) sollte innerhalb der ersten 48 Std. keine "klassische Massage" erfolgen.

Vielmehr haben andere physikalisch-therapeutische Verfahren wie z. B. Lithium-Drainage oder Elektropraktik einen positiven Einfluss auf den Heilungsverlauf in der Frühphase. Weitere Krankheiten wie neue Brüche, Tumore, neue Blutgerinnsel (Emboliegefahr) oder Venenentzündung im Massagebereich, wo die Gefahren vorherrschen und keine Massagetherapie eingesetzt werden sollte, gibt es.

Ihre Vorteile

Massagen sind eine alte Therapieform, die bis heute angewendet wird und bei vielen Patientinnen und Patienten sehr populär ist. Der Effekt der Massagen reicht von der bearbeiteten Körperstelle über über den ganzen Körper bis hin zur Seele. Unterschieden werden folgende Formen der Massage: Diese Art der Massagetherapie funktioniert durchblutungsfördernd und entspannt und führt damit zur Schmerzbehebung, insbesondere bei muskulären Be- und Entladungen.

Die Komponenten der traditionellen Massagen sind: Es gibt auf der Schale Reichweiten â so genannte Reflexpunkte â die über Neuronen mit Bereichen im Körperinneren in Verbindungsstand. So ist es möglich, die inneren Organe über und die Reflexpunkte der Körperhaut positiv zu durchdringen. Aber auch bei Durchblutungsstörungen kommt diese Art der Behandlung unter häufig zum Einsatz.

In der Badewanne durchgeführt wird diese Form der Behandlung durchgeführt. Sowohl das Mineralwasser als auch der Massagewasserdruckstrahl arbeiten hier entspannt und führen so zur Schmerzbekämpfung und Förderung der Blutzirkulation und des Wohlbefindens. Die betroffene Körperstelle anschwillt und schmerzt, z.B. nach einer Operation oder nach Lymphabnahme. führt Handbetätigte Entwässerung zur Lymphentlastung und Entkrampfung des Körperteils, die mit gleichzeitiger Schmerzbefreiung verbunden ist.

Auch Gelenkergüsse und Rheumaerkrankungen durch manuellen Lymphabfluss unterstützend werden aufbereitet. Es werden Impulse auf nahezu alle Körperkomponenten wie z. B. Körperhülle, Muskulatur, Nieren, inneren Organen und führt über eine wohltuende Wirkung zur Schmerzbekämpfung entfaltet, wobei auch zugleich das Allgemeinbefinden erhöht wird.

Mehr zum Thema