Maya Malerei

Maya-Malerei

Der Maler hat hier viel fotografiert. Malerei abstrakt, Maya: "Blaue Stunde". Der badische Auswanderer Teobert Maler trat um die Jahrhundertwende in die Fußstapfen der Maya-Indianer Mittelamerikas. Teobert Maler kämpfte als junger Leutnant für Maximilian, Kaiser von Mexiko.

Theobert Maler - Photograph of the Maya: Aus Liebe zur Maya - Culture

Er ist in Mexiko bekannt, in Deutschland kennt ihn der Fachmann: Theobert Maler (1842-1917), Baumeister und Techniker, Photograph und Erfinder der Mauren. Im Alter von 22 Jahren trat er einem österreichisch-belgischen Freiwilligencorps bei, um an den Kampf um die Regierungsnachfolge von Erzbischof Maximilian in Mexiko mitzumachen. Weshalb er sich als Militär in Mexiko engagierte, ist nicht bekannt, meint Claudine Leysinger über den wichtigen Wissenschaftler und Photograph.

Nachdem Maximilian 1867 hingerichtet wurde und sich die Situation im Lande beruhigt hatte, reisten ab 1868 Künstler durch die Zentralstaaten und fotografierten Menschen und Natur. Er kehrte nach einer Heimreise 1885 nach Mexiko zurück und ließ sich in Yucatán in der Provinzhauptstadt Merida nieder. Auch die hohe Kultur der Maya läßt ihn nicht los.

Häufig läßt er neben den Antiquitäten die Einheimischen aufstellen, vielleicht auch, um die Proportionen zu illustrieren. Das Personal des Künstlers musste der Realität ein wenig helfen, indem es störende Sträucher und Sträucher aufräumte, um einen ziemlich ungestörten und ungehinderten Einblick in die Baukunst zu ermöglichen. Das ist um so erstaunlicher, als die Künstler ihre Entdeckungsreisen vor allem während der trockenen Jahreszeit unternommen haben", so Leysinger im gleichnamigen Buch "Forscher und Entrepreneure mit der Kamera" des Ibero-Amerikanischen Institutes der Preußischen Denkmalstiftung.

Das Rätsel gelöst: Der Künstler stellte fest, dass die Wolke einen Gegensatz am Horizont darstellt. Seit mehr als 30 Jahren durchstreifen Künstler das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Jahr über das ganze Gebiet von Guatemala und Belize und entdecken mehr als 100 Maya-Ruinen. Die Fotografien des Malers sind für die altamerikanische Forschung von großem Nutzen, da sie oft die einzigen vorhandenen Ressourcen sind, weil viel vernichtet wurde.

So ist es nicht verwunderlich, dass im Rahmen des Deutschlandjahres in Mexiko City im Juli eine große Freiluftausstellung mit Werken "Mexikos Geschichte aus der Sicht eines Deutsch sprechenden Fotografen: Theobert Maler und seine Dokumentationen von Yucatáns Antiquitäten" zu sehen sein wird, die dann 2017 auch in Berlin zu sehen sein wird.

Mehr zum Thema