Mayas in Mexiko

Maya in Mexiko

Sie finden hier interessante Informationen über die Kulturen und die Geschichte Mexikos. Wie haben die Azteken das gemacht? Meine Beschreibung.

Mexiko: Auf den Spuren der Maya im tropischen Yucatanwald

"Er hat sich vorgestellt: Plüsch, weisse Feder." Die ersten Mayasiedlungen wurden vor 3000 Jahren in ganz Mittelamerika gegründet. Es ist den Archeologen geglückt, gesunkene Großstädte aus der Hochblütezeit des Reiches auszuheben, die hieroglyphische Schrift der Maya zu dechiffrieren und ihr erstaunliches Wissen über Mathe, Sternenkunde und Baukunst zu ergründen. Während der weiten Reise in die zerstörte Stadt Uxmal liefert uns das Projekt grundlegende Informationen über den multiethnischen Staat Mexiko: fünfeinhalb Mal so groß wie Deutschland, 63 einheimische Volksgruppen, darunter die Nachfahren der Maya.

In Mexiko wohnen heute noch vier Mio. Maya, eine kleine Minorität einer Bevölkerung von 120 Mio., von denen mehr als 60 v. H. mestizos, Hybriden, sind. Am späten Nachmittag kommen wir in die Stadt, um an einer mysteriösen Licht- und Tonshow auf einem Marktplatz in der zerstörten Stadt mitzumachen. In der Zwischenzeit berichtet eine Gesangsstimme mit Pfadfinder von einer dramatischen Liebe der Fürstin von Mayapán, die den Fürsten von Úxmal heiratete.

"Die Maya wohnten nur in Baracken, als die spanischen im sechzehnten und siebzehnten Jh. kamen", sagt P. Blanca. "Vor der großen Pyramide von Üxmal an einem schönen Morgen zu sein, ist ein ernster Momente. "Der Name stammt von den Steinschildkröten am Obergesims, die die 13 Himmelsrichtungen der Maya darstellen", sagt Plata Blanca.

Da war kein Brauchwasser. Warum haben die Maya so große Gebäude an einem solchen Platz gebaut? Auf zehn Quadratkilometern erstreckte sich die Großstadt, in der rund 2 5-tausend Menschen wohnten. Das meiste von Úxmal ist heute von Wäldern bewachsen und unzugänglich. Die vier Treppe mit je 91 Treppenstufen führt zur Pyramide des Kukulkan, dem Gott der vier Elementarteilchen, in Form einer befiederten Schlangen.

Es war eine Kombination aus Mensch und Erde", sagt er. Yucatán umfasst auch die koloniale Geschichte der spanischen Grossgrundbesitzer mit ihren grossen Haciendas, einem feudalen System, das über die Grenzen der mexikanischen Selbständigkeit hinaus bis ins zwanzigste Jh. andauerte. Mexikos grösste und 42 m hohe Schneepyramide kann man in den Maya-Ruinen von Cobá im östlichen Teil von Yucatan bestaunen.

Die 120 Stufen in der hohen Temperatur Mexikos sind nicht sicher zu besteigen, es soll regelmässig zu tödlichen Stürzen kommen. Aber unser Führer Pluma Blanca, 77 Jahre jung, ist der erste von uns oben. Auf Cobá, mit 70 km² eine der größten Maya-Städte in Yucatán, benötigen wir ein Fahrrad, um die bedeutendsten Gebäude zu sehen.

"Die Siegerin wurde getötet und verlor den Verstand, um ein Star zu werden", sagt er. Cenoten waren die Maya-Namen für Unterwasser-Höhlen, die sich unter dem zerbrechlichen Kalkboden bildeten. Die kühlen, ruhigen Gewässer unter der Hochkuppel, die ein wenig Sonne durchlassen, fühlen sich sanft an, und unsere Stimme klingt wie in einer großen Kirche.

Auf Wiedersehen, denn der stets anregende Gefährte hat für uns ein ganz spezielles Talent - einen Maya-Kalender.

Mehr zum Thema