Meditation für Anfänger

Die Meditation für Anfänger

Die Meditation funktioniert am besten, wenn Sie sie täglich praktizieren und Ihre Meditationszeiten langsam verlängern. Wenn Sie Meditation lernen wollen, sollten Sie mit einer Meditation für Anfänger beginnen. Der Buddhismus und die Meditation für Anfänger Bevor Sie mit der Meditation beginnen, machen Sie deutlich, dass die ersten Erfolge noch bevorstehen. Erfahren Sie wertvolle Hintergrundinformationen zur Meditation! Durch die positiven Wirkungen der Meditation werden Körper, Geist und Seele gleichermaßen gestärkt und geheilt.

Meditationen für Anfänger

Die Meditation funktioniert am besten, wenn Sie sie tagtäglich praktizieren und Ihre Meditationszeit verlängern. Beginnen Sie mit 5-10 Min. pro Tag - auch diese können Ihnen helfen, sich zu entspannen, innere Stille, mentale Stärke und Balance zu finden. Falls Sie ein ernsthaftes Interesse am Fortschritt der Meditation haben, erhöhen Sie die Meditationsdauer auf 20-30minütig.

Am besten am frühen Morgen und am späten Nachmittag, wenn der Wind nachlässt. Sie können auch jederzeit nachdenken, was in Ihren Alltag einfließt. Machen Sie die alltägliche Meditation zu einem unverzichtbaren Teil Ihres Daseins. Sinnvoll ist es, immer am selben Platz zu beten, am besten mit dem Blick nach Nord oder Ost.

Spezielles Meditationspolster, Meditationsmatte, Altar mit Kerzen -, Weihrauch- oder Duftlampe, geistliche Gemälde, Figuren, Pflanzen oder Blüten sorgen für eine kräftige geistliche Erschütterung und bringen Sie in die Meditationsstimmung. Manche Menschen haben bereits tiefe Meditation in der S-Bahn erlebt. Lehnen Sie sich nicht zurück, um die Kraft nicht von der Wirbelsäule wegzuleiten.

Schließen Sie die Ohren und bitten Sie Ihren Verstand, für eine gewisse Zeit still zu sein (z.B. 5 Minuten). Ignorieren Sie die Dinge, wenn die Dinge anfangen zu wandeln, und konzentrieren Sie sich wieder auf Ihre Atmen. "lch stelle eine Verbindung zur Kosmosenergie her." "Zeigen Sie mir die Lösungen für...." Meditieren Sie ein paar Augenblicke für sich selbst.

Aber wie Swami Vishnu-devananda sagte: "Zwinge den Verstand nicht, Ruhe zu bewahren. "Gehen Sie in die Meditation und setzen Sie sich nicht zu hoch. Yoga-Anfänger starten mit 5-minütiger Meditation pro Tag und nehmen langsamer zu. Man kann mit ein wenig Praxis auch so lange man will ohne auf die Zeit achten zu müssen nachdenken.

Bringen Sie die Macht, den Frieden und die Meditationsenergie in Ihr alltägliches Dasein.

Sieben Tips für Meditationsanfänger

Sie haben viel von den guten Wirkungen der Meditation erfahren und wollen jetzt wirklich Meditation betreiben - aber Sie wissen nicht, wie Sie beginnen sollen? Christine Eitle mit 7 Tips für Meditationsanfänger. In der Vergangenheit wurde gesagt, dass Meditation nur für Yogis, Esoteriker, Verrückte und Flitterwochen war. Mehr und mehr Menschen aller Couleur denken regelmässig nach und genießen die Veränderung von Leib und Seele - ein klares Köpfchen, weniger Stress, mehr Ausdauer.

Alle Menschen sollten regelmässig nachdenken! Doch der Anfang ist für viele schwierig: Die Füsse fallen ein, die Kopfgedanken werden laut und nicht ruhiger und es erscheint mir überhaupt nicht möglich, regelmässig 10 min zu Meditationen zu finden.... Aus diesem Grund haben wir einige grundsätzliche Hinweise für alle an der Meditation Interessierten zusammengetragen, um ihnen den Start in die Praxis zu ermöglichen.

Sie können Ihren Meditationsort auch mit Teelichtern, Fotos oder Blüten einrichten. Bei der Meditation kann man sich rasch abkühlen, so dass warmes Kleidungsstück, ein Tuch um die Schulter und wärmende Strümpfe empfohlen werden. Stellen Sie eine bestimmte Zeit für Ihre (tägliche) Meditation ein und tragen Sie diese in Ihren Terminkalender ein.

Auch sonst ist alles in Ordnung - das Wichtigste ist, dass Sie regelmässig nachdenken. Sie müssen nicht in einer Lotusstellung nachdenken. Das Wichtigste ist, dass die Körperhaltung für Sie angenehm ist. Sie können auf einem Sitzkissen, einem Meditationsstuhl oder einem Sessel sitzen oder ganz normal eine Bettdecke aufrollen. Versuchen Sie ein paar Stellungen, bis Sie Ihren Platz haben.

Wenn Sie eine gute Sitzhaltung erreicht haben, richten Sie Ihren Organismus so aus, dass Sie während der Meditation gleichzeitig ruhig und gelassen sitzen. Jetzt kannst du ruhig durchatmen und die Kraft strömt durch deinen ganzen Organismus. Beginnen Sie nicht mit zu vielen Hoffnungen in Ihrer Meditationsübung und üben Sie Ausdauer.

Zuerst ist es völlig normal, dass dein Verstand wie ein paar Wildaffen durch den Schädel springt. In Ihrem Schädel werden alle Abdrücke bearbeitet, die darauf prasseln. In einem ersten Arbeitsgang müssen Sie also Ihr Gedankenkarussel aus einer objektiven Beobachterposition wahrnehmen und sich nicht in Ihren Überlegungen aufhalten. Bleiben Sie aufmerksam, nehmen Sie alles mit - und lassen Sie Ihre Ideen an sich vorüberziehen.

Diese Tips sollen Ihnen den Start in die Meditation erleichtern. Bleiben Sie dabei - jeder kann nachdenken! Seit ihrem 17. Lebensjahr befasst sie sich mit Yoga, Meditation und Lebensfragen. Heute ist sie selbständig als Marketingassistentin, bereist die ganze Erde und schreibt Blogs über Yoga und Yogaline.

Mehr zum Thema