Medizinische Schule Cottbus

Fachhochschule Cottbus

Das Medizinstudium am Carl-Thiem-Klinikum ist eine staatlich anerkannte Schule. An dieser Stelle finden Sie kostenlose Angebote der Medizinischen Fakultät der Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH. Sie ist die größte ihrer Art im Land Brandenburg. Facharztausbildung am Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus.

Medizinisches Studium | Carl-Thiem-Klinikum Cottbus GmbH

Das Medizinstudium am Helmholtz-Zentrum für Medizin ist eine staatliche Schule. Der Transporteur ist das HM-Klinikum. Das Medizinstudium hat über 600 Ausbildungsstellen. Sie wurde 1972 gebaut und in den vergangenen Jahren komplett renoviert. In den Klassenzimmern für 24 Kinder gibt es neben den Klassenzimmern eine Vielzahl von Spezialschränken für die jeweiligen Fachgebiete.

Neben Speziallaboren haben die Schüler Zugang zu einer Röntgenkabine, einem modernen Turnsaal, Räumen mit Behandlungsstuhlen und Geräten der Elektrotherapie in der Krankengymnastik, zwei Praxisschränken für Gesundheit und Pflege/Pädiatrie, einem Computerschrank, einer Bücherei und Aufenthaltsräumen. Hier findest du den Prospekt der Fakultät für Medizin.

Medizinstudium in Cottbus beginnt Lehrjahr

Das neue Lehrjahr an der Humanmedizinischen Fakultät des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus (CTK) begann am vergangenen Wochenende für rund 530 Schüler. Dazu gehören 130 neue, die sich für die Berufsausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester sowie Altenkrankenschwester entscheiden und die dank ihrer Verdienste auch an Brandenburgs größtem landesweit anerkanntem Medizinstudium aufgenommen worden sind.

Diese kommen aus der Metropolregion Cottbus und den Bezirken Spree-Neiße und Elbe-Elster und werden im Namen der CTK und anderer Krankenhäuser der Metropolregion sowie ambulanter und stationärer Versorgungseinrichtungen aufbereitet. In diesem Jahr gibt es eine 1-jährige Berufsausbildung in der Gesundheits- und Pflegehilfe. Über das komplette "Schulgebäude" und das stark wachsende Ausbildungsinteresse in Heilberufen freute sich Susanne Mitzscherlich, die Direktorin der Med. Fachhochschule.

Ebenfalls ausgebucht ist die zweite Ausbildungsstufe für Gesundheits- und Kinderkrankenschwestern, die in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten wurde. Die Schule trägt mit diesem Zusatzangebot dem steigenden Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in diesem Fachgebiet sowohl auf regionaler als auch auf nationaler Ebene Rechnung. Mitzscherlich bezieht sich auf eine Anforderung des G-BA (GB-A) des Gesundheitsdienstes, die die Regelungen für die Frühgeborenenpflege verschärft hat.

"â??Der BedÃ?rfnis nach einer ambulanten Betreuung und Betreuung von Kleinkindern, auch auf der Intensivstation, ist in den letzten Jahren gestiegen und nimmt weiter zuâ??, sagt Mitzscherlich. Auf regionaler Ebene setzt der Landesverband Südbrandenburg des Landesverbands Berlin/Brandenburg der Johannes-Unfall-Hilfe auf ein ambulantes Kinderschwesterhaus für palliativ- und intensivmedizinische Betreuung von Kleinkindern und Heranwachsenden in der Gemeinde Burgh, inmitten des Spreewaldes.

Die Reha-Vita in Cottbus hat gerade das Richtschnittfest für das erste stationäre Kinderkrankenhaus im Bundesland Brandenburg zusammen mit allen teilnehmenden Baubeteiligten miterlebt. Jeder gelernte Fachmann arbeitet in der Gegend oder bundesweit", beschreibt Susanne Mitzscherlich. Mit der Verabschiedung der Ausbildungsprüfungsordnung für die Krankenpflege durch den Bund sind die Bundesländer derzeit verpflichtet, die Anforderungen des neuen Krankenpflegeberufsgesetzes in eine landesspezifische Ausbildungsordnung zu fassen.

Ab 2020 wird mit dem neuen Recht die allgemeine berufliche Bildung mit den Berufsqualifikationen "Pflegefachkraft" oder "Pflegefachkraft" einführen. In allen drei Jahren werden den Absolventinnen und Absolventen dann gemeinsam Lehrinhalte zum Thema Krankenpflege in allen Altersgruppen beigebracht. Sie müssen die von den Bundesländern zu erstellenden Ausbildungsordnungen in die Praxis umwandeln. "â??Wir hoffen, dass die unterschiedlichen Facetten und Schwerpunktsetzungen der jetzigen Stellenprofile in die neue Lehre einflieÃ?en werden.

Um allen Ansprüchen der Berufspraxis zu genügen, müssen wir ein sehr gutes Gesamtkonzept entwickeln", sagt der Leiter der Medical School des CTK. Laut Susanne Mitzscherlich ist die Veränderung in der Krankenpflegeausbildung nicht per se ungünstig, wenn die Trainingskonzepte gut durchdacht sind. "Das Training ist immer nur der Beginn.

"Aus beruflicher Sicht erkennt der Schulleiter noch Verbesserungen: Die Beschäftigungsmöglichkeiten für die Absolventinnen und Absolventen sind dann vielfältiger. Bisher durften Geriätschwestern nur in der Ambulanz oder im Krankenhaus mitarbeiten. Wie schon heute die Gesundheit und Krankenschwestern. "Derzeit werden an der Humanmedizinischen Fakultät in Cottbus alle drei Jahre rund 300 Pflegekräfte auszubilden.

Neben dem Pflegepersonal werden an der Medizinischen Hochschule Cottbus auch Spezialisten in den Berufsgruppen der medizinisch-technischen Laborantin und der medizinisch-technischen Radiologieassistentin sowie Physiotherapeutinnen und Physiotherapeutinnen und Hebammen/Pflegekräfte im Wurfbereich ausgebildet.

Mehr zum Thema