Medizinischer Aderlass

Ärztliche Blutvergießen

Aderlass ist wie Schröpfen eine der ältesten Formen der medizinischen Behandlung. Aderlass wird als Rettung bei Lungenödem oder drohendem Schlaganfall eingesetzt. Das biologisch-medizinische Zentrum Bloodletting ist seit der Antike bekannt und gehört damit zu den ältesten medizinischen Behandlungsmethoden zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper.

Infusionstherapie

Aderlass ist seit der Antike bekannt. Bei der Aderlassbehandlung, einem der Entwässerungsverfahren, werden Substanzen, die der Organismus zu viel hat, nach aussen gelenkt, um den Organismus zu entlasten. Krankheiten sind in unserer Gesellschaft sehr verbreitet, zum einen aufgrund von Proteinüberernährung und zum anderen aufgrund von mangelnder Bewegung und zu geringer Flüssigkeitsversorgung, der sogenannten Blutverdickung.

Medizinisches Aderlass wird in Kombination mit einer geeigneten Infusionstherapie eingesetzt. Unter Aderlass versteht man die Entfernung kleiner Venenblutmengen (50-200ml) und eine nachfolgende Blutentnahme (500ml) mit Plasmaexpander. Eine Infusionstherapie ist zum einen zur Verdünnung des Blutes und zum anderen in Sonderfällen zur Ersetzung von Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelemente notwendig. Ein besonderer Indikationsbereich ist die Überversäuerung des Zellgewebes.

Sie sind ein typisches Phänomen unserer wohlhabenden Gesellschaft und verursachen die meisten Zivilisationserkrankungen oder die für den menschlichen Organismus charakteristischen Abnutzungserscheinungen. Die Hauptgründe für die Hyperazidität sind mangelnde Bewegung sowie Über- und Unterernährung. Alle so genannten Schlacke sind säurehaltige Substanzen und verursachen daher eine Azidose. Eine Entgiftungsbehandlung führt beinahe immer zu einer stärkeren Azidose.

Aber es gibt auch Einschränkungen in Bezug auf die Aderlassleistung. Bluthochdruckpatienten und geschwächten Patientinnen wird vom Aderlass abgeraten. Obwohl sich das dem Organismus entnommene Fleisch ausbildet, kann eine größere Blutprobe zu einem Fehlen von Blutzellen führen. Eine amerikanische Untersuchung im Jahr 2008 ergab, dass Aderlass das Risiko von Krebs bei älteren Männern reduziert.

Trotz Veröffentlichung in einer angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift äußerten Fachleute jedoch Bedenken und sehen die Einführung des Blutvergießens in der konventionellen Medizin als wenig wahrscheinlich an.

Blutvergießende Behandlung

Aderlass wird als Rettung bei Lungenödemen oder drohenden Schlaganfällen eingesetzt. Die Aderlassbehandlung bei Erschütterungen, Schädelbasisbrüchen und Prellungen der inneren Organe ist ebenfalls Teil der Nothilfe! Eine große Fläche für Aderlass ist alles Blut im Körper: von Augenblutungen über Nieren-/Lungenblutungen, Nasen-/Hautblutungen bis hin zu Venenstauungen und Verkrampfungen der Beine und des Beckens.

Aderlass kann besonders nützlich sein, um das Blut mit harnsäureähnlichen Stoffen zu überlasten. Der medizinische Begriff "Mittelalter" ist nicht nur ein Mittel zur Blutdrucksenkung, er ist ebenso wenig ein Wundermittel. Aderlass ist eher ein Stimulationsverfahren. Aderlass wirkt stimulierend gegen Blutarmut und erhöht die Durchblutung.

Es gibt natürlich auch Gegenanzeigen zum Aderlass. Die Ärztin oder der Arzt wird auch prüfen, ob Aderlass die beste Lösung bei niedrigem oder niedrigem Druck, Blutarmut oder während der Geburt ist. Aderlass sollte nur von ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden. Die Blutung, das Sinnbild ehemaliger Behandler, ist die Lanze. Dann kam der Aderlass-Schnapper in die Mode, dessen simple Handhabung dem damaligen Zeitgeist zugeschrieben wurde.

Baders in der Geschichte glaubte: Je mehr Körperblut man entnimmt, um so mehr Krankheitsgeister verlässt den Organismus. Aderlass kann durch Blutsauger oder Schröpfkopf abgelöst oder erweitert werden. Egel werden im Bereich des Kopfes platziert und Schröpfköpfe werden hinten verwendet. Der Klassiker des Aderlasses ist die Ader.

Das ist nicht die Summe, 100 bis 200 ml pro Aderlass. Zum Vergleich: Der Organismus eines Menschen beinhaltet durchschnittlich fünf bis sieben l des "Lebensblutes". Bei der Blutabnahme tritt ein kleiner Druckgradient auf, sodass die Bindegewebsflüssigkeit aus dem Blut in das Gefäßsystem absorbiert wird, so dass der Aderlass eine entschlackende, entgiftete und regenerierende Wirkung hat.

Die Vollmondwoche ist uns zur Aderlass-Therapie lieber. Während dieser Zeit reagieren die Menschen besonders sensibel auf dieses Entwässerungsverfahren.

Mehr zum Thema