Mina

Men

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten> | | | | edit code]> Die Mina (*-25 März 1940 als Mina Anna Mazzini in Busto Arsizio) ist eine Italienerin, die auch Schweizerin ist. 2] Von 1962 bis 1964 erschien ihre Platte in Deutsch, der Name Hot Sand wurde zu einem großen Erfolg. 1958 nahm sie an einem Hit-Wettbewerb im Klub La Bussola in Marina di Pietrasanta teil und wurde mit dem Song Un'anima tra le mani mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

3] Ein Jahr später erschien sie zum ersten Mal im Fernsehen: mit dem Song Nessuno in der Serie Il Musichiere. 4] Ihre Beliebtheit stieg in den 1960er und 1970er Jahren und Mina wurde eine der berühmtesten Italiens Sängerin. Zwischen 1959 und 1969 spielte sie in 13 weiteren Spielfilmen mit. Zuletzt war sie 1974 im italienischem TV in der 6-teiligen Serie mit Raffaella Carrà und 1978, als sie das Stück Áncora, Àncora, Àncora im Trailer einer Serie aufführte.

Zehn Jahre im Showbusiness, 1978 kehrt sie zum Klub La Bussola zurück. Das erste Live-Album einer Italienerin, Mina Live'78. Mina lebt seit Ende der sechziger Jahre sehr abgeschieden in Lugano in der Schweiz. Berlusconi wollte sie für eine Aufführung auf einer seiner Stationen einstellen, doch sie weigerte sich.

Mina verfasst heute (2010) Rubriken für Tageszeitungen und Magazine, zum Beispiel für La Stampa und Vanity Fair. Minas erste deutsche Singlesingle wurde im MÃ??rz 1962 in Deutschland veröffentlicht. Dieser wurde unter der Nummer 24793 von der Plattenfirma Polydor veröffentlicht. Aus dem A-Seiten-Titel Heißer Strand, der von den erfolgreichen Autoren Werner Scharfenberger und Kurt Feltz verfasst wurde, entwickelten sich rasch Hitparadenerfolge.

Auch Mina nahm den Song auf Italien ( "Si lo so"), Frankreich ("Notre étoile") und Spanien ("Un desierto") auf, so dass 1,3 Mio. Stück auf der ganzen Welt abgesetzt wurden. Mit Mina produziert er bis 1964 zwölf Single-Hits in deutscher Sprache. Außer dem Heißersand wurden sechs weitere Lieder auf dem Markt gelistet, aber keiner von ihnen kam unter die Top Ten A/B SeiteKatalog Nr. veröffentlicht auf ? Eckhard Römer: Glossario del Linguaggio dei Massenmedienitalien - teedesco (= Termologische Schriftreihe. 7. Band).

Mehr zum Thema