Mittelohrmuskeln

mittlere Ohrmuskulatur

In der Theorie, dass die Hauptfunktion der Mittelohrmuskulatur darin besteht, das Hörorgan vor einer Überlautstärke zu schützen. Mittelohrmuskeln und ihre Funktion beim Hören. Das Schallleitgerät des menschlichen Mittelohrs. Zuvor hatte ich die Faszikulation der Mittelohrmuskulatur vermutet: Am Mittelohr befinden sich zwei Muskeln, die wie der körpereigene Schutz vor kurzfristiger Lärmüberlastung wirken.

mw-headline" id="Definition">1 Definition Definition Definition Definition

In der Mitte des Ohres gibt es zwei kleine Muskelgruppen, die Mittelohrmuskeln heißen. Der Mittelohrmuskel ist in der Tympanahöhle so angelegt, dass er die Bewegung des Trommelfeldes und der Knöchelknochen spezifisch mitgestalten kann. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, die Klangleitung im mittleren Ohr an die entstehenden Klangreize anzugleichen. Die Ohrstöpsel und das Mittelohr werden "verlangsamt", anstatt herauszuschwingen.

Dadurch werden Überlappungseffekte vermieden und der akustische Informationsaustausch bei Schallreize mit schnellen Frequenzänderungen (z.B. Sprache) verstärkt.

Bezüge: Anmerkungen zur Sicherheitsfunktion der Mittelohrmuskulatur

Es ist unwahrscheinlich, dass die Hauptfunktion der Mittelohrmuskulatur darin besteht, das Gehörorgan vor einem zu lauten Außengeräusch zu schützen, was auf verschiedene Tatsachen zurückzuführen ist. Stattdessen erscheint der stammesgeschichtliche Gesichtspunkt von ausschlaggebender Wichtigkeit. Zu den Hauptaufgaben der Muskulatur gehört höchstwahrscheinlich eine Filtrationsfunktion, d.h. sie dient der Dämpfung tiefer Frequenzen und bewirkt damit eine verbesserte Unterscheidung von lebenswichtigen Geräuschinformationen, die z.B. Gefahren- und Beutezeichen sind.

Bei der Erzeugung eines eigenen Klangs kann die eigentliche schützende Funktion der Muskulatur genutzt werden.

B6chelchen" >Gehörknöchelchen[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Mittelohre (lat.: Auris media) sind Bestandteile des menschlichen Gehörs, aber auch der anderen landwirbeltiere. Aus der ersten Halstasche wird diese Trommelfellhöhle (Cavum tympani) im Embryonalbereich gebildet. Das mittlere Ohr ist über den Eustachi-Schlauch ("Hörrohr") mit dem Rachen des Menschen implantiert. Einsicht in das mittlere Ohr bei der chirurgischen Öffnung des Trommelfells: 1 ) langes Ambossbein, 2) Hammerschlag, 3) Bügelfußplatte mit Pilotlaserkreis, Das mittlere Ohr enthält die kleinen Knöchelchen, die das äußere Ohr mit dem inneren Ohr verknüpfen.

Der Stiel des Hammers ist mit dem Mittelohr (Tympanusmembran) mitwachsen. Die Schlaghammer sind am Amboß ( "Incus") angelenkt, der seinerseits mit den Stapes in Berührung kommt. Die Bügel mit ihrer Fussplatte werden verschiebbar in das Ovalfenster (Fenestra ovalis oder vestibularis) des Innenohres (Auris interna) eingesetzt.

Es handelt sich um ein Hebel-System, das die Vibrationen des Trommelfeldes akustisch auf das Mittelohr ausstrahlt. Weil die Vibrationen von einem mit Luft gefüllten Wohnraum auf einen mit Flüssigkeiten gefüllten Wohnraum (Cochlea) übertragbar sein müssen, muss das Signal verstärkt werden. Durch die Hebelwirkung der Ossikel einerseits und die Tatsache, dass das Trommelfell einen größeren Bereich als das Ovalfenster hat, andererseits wird diese Signalkonzentration erzielt.

Diese Kopplung ist im Frequenzbereich zwischen 1 und 3 Kilohertz optimiert, etwa 60 Prozent der Gesamtschallleistung werden vom Trommelfell ins Mittelohr geleitet. Die Muskulatur des Tensortypanos wird am Schlagzeug befestigt und strafft das Trommelfell. Dabei wird das Ohr gestrafft. Die Muskulus-Stapediusbefestigung erfolgt am Bügel und kippt die Bügelplatte in das ovale Sichtfenster.

Dadurch wird die Kopplung des Trommelfeldes an das Außenohr beeinträchtigt, die ganze Schalleistung wird nicht mehr auf das Außenohr weitergeleitet, sondern ein Teil davon wird vom Trommelfeld wiedergegeben oder in die umliegenden Hüftknochen umgeleitet. An der Schutzeinrichtung gegen hohen Lärmpegel ist nur der Stapediusmuskel betroffen; er zieht sich zusammen, wenn der Stapediusreflex durch laute Geräusche auslöst.

1 Bei einem Schallpegel von 70 bis 95 dB (Stapedius-Reflexschwelle) beginnt der Stapedius-Reflex und wirkt ca. 50ms nach Aufbringen des Geräusches. Als Otitis mediane ( "Mittelohrentzündung") wird eine Infektion des Mittelohres genannt.

Mehr zum Thema