Moksa Behandlung

Die Moksa Behandlung

Eine Art Akupunktur ist die Moxa-Therapie (Moxa-Behandlung), die auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zu Hause ist. Krankengymnastik - Moxatherapie ("Moxibustion") Sie ist eine Form der Therapie aus der Traditionell-Chinese ("Traditionelle Chinesische Medizin", TCM). Es beschreibt den Prozess der Erhitzung von besonderen Punkten des Organismus durch die Verwendung von Moxa-Kraut ("Beifuß"). Die Bezeichnung Mexibustion besteht aus dem jap. Ausdruck für die trockenen Ballaststoffe des Beifußes "Mog(u)sa" und dem lat.

Ausdruck "Combustio" (Verbrennung).

Im Rahmen der Bedeckung werden kleine Quantitäten getrockneter, feiner Beifußfasern ( "Moxa") auf oder über bestimmte Therapiepunkte auf den so genannten Merkidianen verbrannt. Die Traditionelle Chinesische Schulmedizin geht davon aus, dass die Hitzewirkung der schwelenden Kochsalzlösung einen Einfluß auf das meridiane System hat. Von China und Japan aus kam das Moxakraut über die niederländische Ostindien in die Niederlande.

Die portugiesischen Juden haben bereits im sechzehnten Jh. aus Japan über die Behandlung von Erkrankungen mit dem Brennkraut berichtet. Während der Behandlung mit Moxazapfen setzt der Behandler Ingwerstreifen auf die Therapiestellen und brennt kleine Moxazapfen an, die sich allmählich verflüchtigen. Fühlt der Betroffene die Wärme, wird der Konus zum nÃ??chsten Therapieschritt gedrÃ?ckt.

Jede Behandlungsstelle wird mehrmals erwärmt, bis die Hautstelle rötlich wird. Besteht für das Kraut kein direkter Körperkontakt, wird von " indirektem Moxabau " gesprochen. Der Zapfen wird in China und Japan zum Teil unmittelbar auf der Oberfläche platziert ("direkte Moxibustion"). Moxastangen, die zu dünnem Pappe gerollt werden, werden als Moxa-Zigarren bezeichnet. Fühlt der Betroffene die Wärme, entnimmt der Behandler die Cigarre kurz von der Spitze.

Das wird so lange durchgeführt, bis die Hautstelle klarer wird. Auf diese Weise kann der Behandler die Wärme gezielt in den Behandlungspunkt leiten. Der Wirkstoff beinhaltet essentielle Fettsäuren, Harze und Tannine. Mit der Moxatherapie soll die generelle Schwachstelle nach schweren Krankheiten, schweren Rückenschmerzen und Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Aspirin gelindert werden.

Geburtshelferinnen benutzen Schleimhaut, um das Kind in die Schädelposition zu drehen, wenn sich das Becken in seiner Endposition befindet. Bei Erkältungen wie z. B. Schüttelfrost, Entzündung, Schlaflosigkeit und während der Monatsblutung sollte die Behandlung nicht durchgeführt werden. Eine Moxatherapie ist auch nicht im Gesichts-, Kopfbereich oder in der Umgebung der Schleimhaut indiziert. Verbrennungen der Haut durch die Pocken sind möglich.

Einige Benutzer geben zur Prävention ein StÃ?ck Ingwerwurzel. Oder Zwieback auf die Röhre unter der Zunge. Darüber hinaus entstehen beim Verbrennen der Rußpartikel Feinstäube, die die Betroffenen inhalieren und die zu einer erheblichen passiven Rauchentwicklung führen.

Mehr zum Thema