Morbus Bowen Therapie

Therapie der Bowen-Krankheit

Wenn es sich tatsächlich um die Bowen-Krankheit handelt, ist ein chirurgischer Eingriff die bevorzugte Therapieform. Der Befall mit der Bowen-Krankheit muss beseitigt werden. Andere präkanzeröse Hautläsionen sind die Bowen-Krankheit und die Erythroplasie queyrate.

Hautheilkunde  | Dermatologe ZÃ?rich - Therapie der Bowen-Krankheit und des Buenenkrebses  Â

Für die Therapie der Bowen-Krankheit und des Bowen-Karzinoms ist die Früherkennung durch eine vom Spezialisten entnommene Probe von Bedeutung. Am besten und sichersten ist es, den Krebs chirurgisch in sicherer Distanz bei einer gesunden Körperhaut zu beseitigen. Es werden modernste mikrochirurgische Operationsverfahren eingesetzt. Dabei wird der Krebs nach der Entnahme nochmals in der Histologie durchleuchtet.

So kann der Doktor die vollständige Beseitigung des Geschwulstes nachweisen. Je nach Hautkrebsstadium und -typ gibt es andere Methoden, die zur Therapie eingesetzt werden können. Erstmals auf dem Produktmarkt sind Lichttherapien (Photodynamische Therapie, PDT) und Tumor zerstörende Cremes (z.B. Aldara, Imiquimod, etc.). Auch in unserem Haus werden diese Behandlungen durchgeführt.

In den meisten Fällen ist die OP jedoch immer noch die optimale Therapieoption. Bei erfolgreicher Behandlung des Krebses sollte Ihr Dermatologe zumindest einmal im Jahr eine regelmäßige Hautuntersuchung durchführen.

Bowen-Krankheit - Entwicklung ? Diagnose ? Therapie ? Therapie ?

Wurde nach der Bewertung der Prüfungsergebnisse eine zuverlässige Diagnostik durchgeführt, verfügen die Hautärzte über unterschiedliche Therapiemöglichkeiten. Das Ausschneiden des Krebses ist eine ungefährliche Operationsmethode, die mit speziellen, modernsten chirurgischen Techniken durchgeführt wird. Die Anwendung anderer Behandlungsmethoden hängt von der konkreten Situation ab. Wenn es das aktuelle Entwicklungsstadium oder die Tumorart erlaubt, werden modernste photodynamische Behandlungen oder Tumor zerstörende Cremes wie Imiquimod, Aldara, 5-Fluoruracil, etc. eingesetzt.

Im Anschluss an die Therapie muss eine jährliche Folgeuntersuchung durch den Hautarzt durchgeführt werden.

Bowen-Krankheit: Übersicht und Therapie

Die Bowen-Krankheit ist ein möglicher Vorläufer für die Entwicklung eines malignen Hautzustandes. Sie ist zwar visuell gut zu erkennen, wird aber von den betreffenden Patientinnen und Patienten oft missverstanden. Eine frühzeitige Therapie kann oft die Hautveränderungen (Präkanzerose) beseitigen und das Verlustrisiko für aggressives Hautkrebsrisiko beseitigen. Der Begriff Bowen-Krankheit wird in der Fachsprache auch als "Carcinoma in situ" (kurz CIS) oder so viel wie möglich bezeichnet:

Es wird als mutierender Vorläufer eines Spinalkarzinoms (auch Plattenepithelkarzinoms) betrachtet, das eine maligne Hautzystemerkrankung ist. Der Hautarzt John Templeton Bowen, der als erster die Krebsvorsorge beschrieben hat, war für seinen Namen verantwortlich. Die Bowen-Krankheit tritt zuerst in der obersten Oberschicht auf und migriert erst in einem weit fortgeschrittenen Entwicklungsstadium in die tiefen Hautschichten.

Sie tritt oft ab dem Alter von vierzig Jahren auf und wird, wie viele Hautkrankheiten, durch eine zu starke Sonneneinstrahlung induziert. Die Bowen-Krankheit ist in ihrer Frühform an einer meist gut definierten, juckender, geröteter und rauer Haut zu erkennen. Bei einem solchen Erscheinungsbild der Haut sollte man es immer von einem Dermatologen untersuchen werden.

Mit fortschreitender Krankheit verbreitet sich die Bowen-Krankheit über einen weiten Bereich bis in die Tiefen und formt oft Krusten. Der Hautarzt führt eine histologische und mikroskopische Prüfung der Hautzellen durch, um die Diagnose zu stellen. Wenn es sich um die Morbus Bowen-Krankheit handelt, ist ein chirurgischer Einsatz die beste Therapie.

Diese Sicherheitsmarge erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die kranken Körperzellen vollständig austreten. Allerdings hängt die Entscheidungsfindung davon ab, wie der Patient sich fühlt.

Mehr zum Thema