Moxa Anwendung

Moxa-Anwendung

Die Moxatherapie (Moxibustion) ist eine Wärmetherapie. Welche sind Zigarren? ? Pharmazie auf dem neuesten Stand Wissen, das wirklich weiterhilft ?

Jeder, der über die Zigarren von Moxa als ein Gläschen Whiskey und angenehmes Aufblasen nachdenkt, irrt. In der Moxatherapie werden die cigarrenähnlichen Stäbchen verwendet. In dieser Form der Behandlung, die mit der Akupunktur zusammenhängt, werden die Cigarren der Moxa entzündet, um bestimmte Stellen des Organismus zu durchdringen. Moxatherapie, auch bekannt als Multimedia-Therapie, ist eine Form der Therapie in der traditionell chin eseischen Heilkunde (TCM).

Auch in der Volksheilkunde ist die Moxatherapie weit verbreiteten, in Europa ist die Wärme- und Verbrennungstherapie jedoch wenig bekannt. Oxibustion und Akupunktur sind die Grundlage der Energietherapie. Nach den Ideen der Traditionellen Volksheilkunde entstehen Erkrankungen durch einen störenden Strom der Lebenskraft "Qi". Akupunktur und Moxatherapie sollen vor allem die abendländische Schulmedizin aufwerten.

Eines haben alle Arten der Moxatherapie gemein: Feiner Beifuß, die so genannte Moxa, verbrennt über einen gewissen Hautpunkt. Die Verbrennung der Moxa wird als Verbrennung bezeichet. Der Ausdruck "Moxa" ist im Lauf der Jahre durch unvorsichtige Formulierung hervorgegangen. Heutzutage werden in der Praktik nahezu nur noch Moxazigarren verwendet, aber tatsächlich gibt es neben dieser Anwendung auch Moxakegel, Nadeln und Pflaster.

Sie können sowohl individuell als auch in Verbindung mit anderen Produkten verwendet werden. Eine gestörte Qi-Strömung ist der Auslöser für Gesundheitsbeschwerden in der Volksmedizin. Mit der Moxatherapie sollen diese Energiestörungen gelöst und damit Gesundheitsschäden beseitigt werden. Wird diese nun durch Wärme stimuliert, werden die Energielasten gelöst und das Qi wieder zum Fliessen gebracht. Das Qi wird wieder in Gang gesetzt.

Moxibustionisten halten die Anwendung bei folgenden Erkrankungen für hilfreich: Eine Behandlung mit Moxa hält zwischen 15 und 30 Jahren an. Die Moxa wird in Europa mittelbar durchgeführt, d.h. die glühende Moxa kommt nicht auf die Oberfläche. Auch in der Region Asien ist die Direktanwendung nach wie vor weit verbreitet. Die Zigarren von Moxa werden oft für die mittelbare Moxa verwendet.

Es sind etwa 20 cm lange Stäbchen aus geriebenen Beifuß, die in dünnem Pappe verpackt sind. Erhältlich sind die Cigarren von Moxa im Facheinzelhandel. Bei den Cigarren können die Hautstellen besonders gut gereizt werden. Auch die Stäbchen können portioniert werden. Bei richtiger Durchführung der Moxatherapie durch den Therapeuten sollte es in der Regel keine Unannehmlichkeiten geben.

Verätzungen und sogar Feuerblasen treten vor allem bei direkter Oxibustion auf - werden aber dabei akzeptiert. Aber auch hier können solche Schäden auftreten, wenn die Anwendung zu stark oder zu lang ist oder wenn die Bedienung unzureichend ist. Ab wann sollte eine Behandlung mit Moxa nicht durchführbar sein? In einigen Krankheitszuständen wird eine Behandlung mit Zigarren nicht empfohlen, da sie den Verlauf der Erkrankung verschlimmern kann:

Eine ausgebildete Therapeutin weiss ganz sicher, welche Stellen mit Zigarren angeregt werden sollten und welche nicht gemischt werden sollten. Anwendungsbeispiele sind Stellen im Augenbereich, Hals, in der Umgebung von Varizen oder anderen Oberflächengefäßen, im Scheidenbereich und über offene Körper. Auch für kleine Kinder ist die Behandlung mit Moxa nicht geeignet.

Kleinkinder sollten nicht mit Moxazigarren versorgt werden, bis sie verstanden haben, was vor sich geht und sich nicht bewegen können.

Mehr zum Thema