Musiktherapie Forschung

Forschung zur Musiktherapie

Die Musiktherapie bei Depressionen: Forschungsergebnisse aus klinischer Sicht. Sie stehen im Mittelpunkt der musiktherapeutischen Forschung am Institut. Dt. Musiktherapiegesellschaft: Forschung und Auswertung Spezielle Dokumentations-Verfahren zur Therapiebewertung und wissenschaftliche Forschung wurden für die Musiktherapie aufgesetzt. Sowohl die Grundlagen- als auch die Impactforschung ( "Prozess- und Ergebnisforschung") werden - je nach wissenschaftlichem Anspruch - sowohl mit quantitativen als auch mit qualitativen Forschungsmethoden durchgeführt.

Die quantitative Forschung basiert im Kern auf der Prozessanalyse (Einzelfallstudien), die einer bestimmten Lehre zugewiesen sind, während die quantitative Forschung gesteuerte vergleichende Studien mit Hilfe statistisch relevanter Verfahren umfasst.

Ein besonderes Merkmal der Musiktherapieforschung sind künstlerische Ansätze und spezielle Entwickungsinstrumente zur Bewertung von improvisierten und musikwissenschaftlichen Beziehungen. Aktuelle oder jüngst fertiggestellte Forschungsprojekte im Gebiet der Musiktherapie werden in einem Profil dargestellt. Wer selbstständig naturwissenschaftlich an einer musikalisch-therapeutischen Frage arbeitet, kann sein Vorhaben in diesem Zusammenhang unterbreiten.

Ein Überblick über die Diplomarbeiten und Habilitationsschriften, die fertiggestellte und fortlaufende Arbeiten auf dem Gebiet der Musiktherapie/Musikmedizin enthalten, finden Sie auf der Website der Uni Augsburg. "Die Musiktherapie im DRG-System - Zufall oder Sackgasse?" "Die Musiktherapie als Kunsttherapie in Leitlinien von Fachgesellschaften" "Was bedeutet "evidenzbasiert"?"

Dt. Musiktherapiegesellschaft: Forschungsprofil

Es freut uns, dass Sie daran interessiert sind, Ihr Forschungsvorhaben der Musiktherapiegemeinde und der interessierten Fachöffentlichkeit vorzustellen. Die Redaktion der Musiktherapeutische Umschau möchte Sie mit dem neuen Erscheinungsbild des Forschungsprofils begleiten und zugleich zur Netzwerkarbeit der forschenden Musiktherapeuten beitragen. Woher kommen die Befürchtungen? Parallel dazu ist die Veröffentlichung ausgewählter Profile in der Druckausgabe der Musiktherapeutische Umschau vorgesehen, die dann über MU-online zugänglich ist.

Sie haben eine kurze Übersicht über Ihre Arbeiten, auf die Sie über den Online-Link zugreifen können. Die anderen Kollegen lernen Sie und Ihr Vorhaben kennen und es können spannende und fruchtbare Gespräche entstehen. Du hast einen Konzept für ein Kongreßposter (....) Vielleicht hast du einen ersten Versuch unternommen, dich als Forschungsgeist zu präsentieren, der von anderen verfolgt werden soll.

Falls nicht, nehmen Sie sich Zeit - vielleicht wird Ihnen die Erstellung des Profils auch bei der Strukturierung Ihrer Arbeiten und Ihres Projekts helfen. Dein Name und dein E-Mail-Kontakt werden nur im Rahmen der Publikation des Profils genutzt. Für die Publikation ist jedoch Ihre Einwilligung notwendig, die Sie am Ende der Vorlage angeben können.

Wird die Publikation gewährleistet? Auch wenn aktuelle Projektarbeiten sehr zu begrüßen sind, ist die Publikation nicht gewährleistet.

Mehr zum Thema