Musiktherapie Musik

Klangtherapie Musik

Die Musiktherapie, was genau ist das und wer wird dort behandelt? Folgen für Demenzkranke und ihre Familien Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden jedes Jahr rund 10 Mio. Menschen mit demenzkrank. Wir wissen nicht genau, welche Werte vorliegen, denn gerade in Niedrig- und Mitteleinkommensländern werden viele Menschen, die an demenziellen Erkrankungen erkrankt sind, nie offiziell diagnostiziert. Daher wird die Suche nach effektiven Therapiemöglichkeiten und Behandlungsmöglichkeiten immer bedeutender.

In einer aktuellen Übersicht hat Cochrane die Effektivität von Musikbehandlungen bei Demenzerkrankungen untersucht. Von Demenzerkrankungen sind immer mehr Menschen auf der ganzen Welt erkrankt. Dazu sagte Weltgesundheitsdirektor Ghebreyesus in einer Presseerklärung vom 12. September 2017: "Ich bin sicher, jeder, der geholfen hat, sich um demente Angehörige oder Verwandte zu kümmern, wird mir beipflichten.

Wie sieht demenziell aus? Sie wird oft mit Menschen in Verbindung gebracht, die an altersbezogener Vergessenheit oder gar völliger Orientierungslosigkeit erkranken. Der Begriff Dementis ist ein Oberbegriff für Krankheiten, die sich vor allem progressiv auf das Erinnerungsvermögen, die geistigen Leistungsfähigkeiten und das Verhaltensweisen der Betreffenden auswirken. Alzheimersche Krankheit (60 - 70% aller Fälle) ist die hÃ?ufigste Verursacherin von Demenzen.

Weitere Gründe für die Entstehung von Altersdemenz sind Gehirnverletzungen und Kreislaufstörungen im Hirn, die Parkinson-Krankheit oder übermäßiger Alkoholexzesse über lange Jahre. Die Betroffenen haben oft emotionale Probleme und Depressionen. Infolgedessen kann die Wohnqualität mit der Zeit abnehmen. Medizinische Therapien können sich zwar günstig auf den Ablauf der Krankheit auswirken, aber die progressive Krankheit kann weder kuriert noch gestoppt werden.

Deshalb brauchen die Betroffenen immer mehr ergänzende Hilfen und Unterstützungen von Menschen in ihrer Umgebung, die sich um sie kümmert und ihnen einen gesellschaftlichen, "menschlichen" Handlungsrahmen bietet. Allerdings kann es in fortgeschrittenem Stadium der Altersdemenz für Menschen mit Altersdemenz immer schwerer werden, mit Wörtern zu interagieren. Hier könnte die Musik weiterhelfen! Auch wenn demenzkranke Menschen nicht mehr reden können, sind sie oft noch in der Situation, zu brummen oder Musik zu spielen.

Deshalb haben sich die Autoren** in einem aktuellen cochranen Bericht mit der Fragestellung beschäftigt, ob und inwieweit die Musiktherapie das seelische Wohlergehen und die Lebensbedingungen von Menschen mit demenziellen Erkrankungen beeinflusst. Zweitens haben sie die Auswirkungen musikbasierter Therapien auf verhaltensbedingte, soziale oder kognitive (Denk- und Erinnerungsprobleme) Störungen untersucht.

Im Rahmen von Untersuchungen wurden von den Cochrane-Autoren die Studienergebnisse analysiert, in denen Probanden in Seniorenheimen mit unterschiedlichem Demenzstatus musikbasiert behandelt wurden. Nach dem Zufallsprinzip gliederten die Untersuchungen die Teilnehmer entweder in eine musikorientierte Behandlungsgruppe oder eine Peergroup, die keine oder eine andere Form der Behandlung wie die Kunsttherapie erfährt.

Es wurden nur solche Untersuchungen berücksichtigt, bei denen den Teilnehmerinnen und Teilnehmer wenigstens fünf Musikbehandlungen geboten wurden. Dabei wurde festgestellt, dass Musik-basierte Therapien die Depressionssymptome bei Menschen unmittelbar nach der Therapiephase lindern können, aber kaum zu einer Verbesserung der starken Erregung oder des aggressiven Verhaltens führen werden. Musikalische Anwendungen können auch Angstzustände sowie emotionales Wohlergehen und Wohnqualität steigern.

Allerdings haben die Therapien offenbar keinen Einfluss auf die Wahrnehmung der Erkrankten. Die Musik kommt an! Die Musik ist eine Ausdrucksweise, die Menschen auf der ganzen Weltkugel anspricht. Daher ist das Therapiepotenzial musikbasierter Therapien für das seelische Wohlbefinden im Allgemeinen unbestritten und erfolgversprechend, zumal diese Behandlungsform nahezu flächendeckend durchführbar und einsetzbar zu sein scheint. der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung und dem Einsatz von Musik.

Nur fünf Musiktherapiegeräte können, wie dieser Bericht belegt, wenigstens in kurzer Zeit "beruhigende" Ergebnisse bei Demenzkranken vorweisen. Weil über die Auswirkungen musikbasierter Therapien auf Demenzkranke über einen längeren Zeitraum wenig bekannt ist. Ihre Schlussfolgerung lautet: "Weitere Untersuchungen sollten untersuchen, wie lange die Wirkung von Musikbehandlungen anhält, wenn sie mit der Zeitdauer und der Zahl der Anwendungen zusammenhängt.

"Das Berlin-Institut für Landesentwicklung informiert zum Themenbereich Altersdemenz in den drei Staaten (Stand: 2011). Auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft, Mittelstand, Familie, Seniorinnen und -personen, Frau und Jugendliche wird ein E-Learning-Kurs zum Themenbereich Altersdemenz angeboten. Derzeit leiden in der Schweiz 148'000 Menschen an demenzkrank.

Darüber hinaus informiert die SNE. Gegenwärtig sind in Österreich geschätzte 115.000 bis 130.000 Menschen von demenzkrank. Das Bundesarbeitsministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Gesundheit und Verbraucherschutz bietet diese und weitere Fachinformationen zum Themenbereich Dementen an. Außerdem gibt es hier Hinweise für den Einsatz bei Menschen mit demenzkrankheiten.

Mehr zum Thema