Nackenschmerzen

Halsschmerzen

Jede zweite Erwachsene hat mindestens einmal in ihrem Leben mit Nackenschmerzen zu kämpfen. Es wird über Ursachen, Symptome und Behandlung von Nackenschmerzen informiert. Nackenschmerzen können grundsätzlich als Symptom für verschiedene Krankheiten angesehen werden. Halsschmerzen sind Schmerzen im Halsbereich - keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom.

Halsschmerzen: Gründe, Gefahren, Tipps, Übung, Training

Halsschmerzen werden durch Spannungen und Krämpfe in der Kopfmuskulatur verursacht. Der unangenehme Schmerz beschränkt sich in den seltensten Fällen auf den Hals, sondern ist in der Regel im hinteren Teil des Kopfes oder im ganzen Schulter-Arm-Bereich zu spüren. Der Organismus strapaziert längeres Ausharren in der verkehrten Lage oder eine kühlende Luft mit harmloser Nackenspannung. Aber auch schwerwiegende, deformierende Wirbelsäulenveränderungen sind die Ursachen für Nackenschmerzen.

Wie verhält es sich mit einem Nackensteifen und wie kann man ihn verhindern? Halsschmerzen sind in der Regel die Folge von Verspannungen im Nackenbereich. Der schmerzlich beengte Halsbereich spricht durch längeres Ausharren in einer schlechten Haltung, einen Hauch von frischer Luft oder falschem Lügen. Beispielsweise wird die Liebeskrankheit oft als Ursache für Nackenschmerzen angesehen.

Obwohl der Nacken mit seinen zahllosen Nervositäten, vielen Muskelgruppen und sieben Wirbeln einige der Alltagssünden verträgt, kann zu viel Schmerz und Folgebeschwerden auslösen. Häufig breitet sich die Nackenspannung auf die Schultern und den Körper aus. Nackenschmerzen können in den Armtrakt hineinstrahlen und zu Taubheitsgefühlen in den Fingerknochen führen.

Manchmal können auch Kopfweh und Verspannungen auf die Nackenverspannung zurückgeführt werden. Bei starker Einschränkung der Kopfbeweglichkeit kommt es zu einer Nackensteife und die Rotation nach oben, nach oben oder nach unten ist nur bei großen Beschwerden möglich. Akut auftretende Nackenschmerzen sind in der Regel unbedenklich, verschwinden aber nach ein paar Tagen. Dies kann durch Mehrarbeit am PC oder psychischen Stress wie z. B. Liebestrockenheit verursacht werden.

Beispielsweise sind zum Beispiel die anhaltenden Schmerzen im Nacken, die mehr als zwölf Monate andauern, in der Praxis meist ein Zeichen für physische Abnutzung. Etwa 70 Prozentpunkte aller schmerzbelasteten Menschen in Deutschland haben Rückenschmerzen - etwa jedes dritte davon etwa besonders unter Erkrankungen des Hals- und Schultergurtteils. Arbeitsbedingter Nackenschmerz ist die häufigste. Insbesondere nicht behandelte chirurgische Fehlstellungen verursachen seit Jahren Folgeerscheinungen, die sich über die Schultern, den Arme und den Köpfe verteilen.

Halssyndrom (HWS-Syndrom): Nackenschmerzen entstehen ohne andere Nervenstörungen, können aber in die Schultern und Arme einstrahlen. Es ist auch möglich, eine so ausgeprägte Nackenspannung zu haben, dass die Kopfbewegungen nicht mehr möglich sind. Eine steife Nackenpartie wird im Allgemeinen als solche bezeichnet. Cervicales Brachialsyndrom (Nacken-Arm-Syndrom): Nackenschmerzen gehen bis in die Finger.

Oftmals werden Migränen und Kopfweh durch anhaltende Nackenschmerzen verursacht. Schulterentzündungen durch sanfte Körperhaltung und die Verhinderung von schmerzhaften Bewegungen können die Folgen von anhaltenden Nackenschmerzen sein. So wird der Bandscheibenvorfall durch Nackenschmerzen gefördert. Die Nackensteife kann sich auch bis zum Thorax erstrecken und so zu einer ebenen, komprimierten Atmen.

Die Halsposition ist einmalig. Eine kalte Brise, eine unsachgemäße Schlafstellung oder Arbeitsposition wird am nÃ??chsten Tag oft mit starken Nackenschmerzen geahndet. Die chronischen Halsverspannungen können dagegen auf eine Veränderung des Knochengerüsts oder der Zwischenwirbelscheiben hinweisen. Halsverspannungen werden oft durch Stress bei der Berufstätigkeit, Angstzustände oder Beziehungen verursacht.

Zug: Wenn die Luft kalt ist, ziehen sich die Muskeln unbewusst zusammen - ein steifer Genick ist oft die Konsequenz, wenn der kalte Atem einen schwitzenden Genick trifft. Die Muskeln ziehen sich zusammen. Vor allem der Halsbereich mit seinem großen Bewegungsradius ist das Ziel von unkontrollierten, plötzlichen Bewegungsabläufen und Belastungen, die zu Nackenschmerzen aufkommen. Zusätzlich zu den schweren Nackenschmerzen können eine Vielzahl von Symptomen wie Kopfweh, Übelkeit, Schläfrigkeit, Unsicherheit beim Gehen oder visuelle Störungen auftreten.

Es sind auch schwerwiegende Halsprobleme möglich. Wirbelkörperfrakturen: Hier ist bei Erste-Hilfe-Maßnahmen größte Sorgfalt geboten, da es zu Querschnittslähmungen am Halsbereich kommen kann! Durch die spezielle anatomische Beschaffenheit der Wirbelsäule im Halsbereich ist die "Uncovertebrale Arthrose" weit verbreitet. Es gibt neben einer Nackensteifigkeit auch Stichschmerzen und Bewegungsverhalten. Zu den typischen Symptomen gehören Nackenschmerzen, Taubheitsgefühl im Armbereich und gar Lähmung.

Cervicozephales System (Barré-Lieou-Syndrom): Verschleiß oder Änderungen an der HWS führen neben Nackenschmerzen auch zu Kopfweh, Benommenheit, Sehbehinderung oder Klingeln in den Ohren. Osteoporose: Besonders postmenopausale Menschen erleiden einen Knochenabbau, der im ganzen Organismus spürbar ist. Die Meningitis (Entzündung der Hirnhaut) wird in der Regel durch Bakterieninfektionen verursacht und ist immer ein absoluter Vorfall. Meningitis manifestiert sich oft in Nackensteifheit, Kopfweh, Haarausfall, Fieber, Verwirrung, Bewusstseinsverlust und Ubelkeit.

Übertragungsschmerzen: Störungen der inneren Organen wie z. B. des Herzens, der Lunge, der Gallenblase oder des Magens können sich als Halsschmerzen manifestieren. Doch auch die unter Druck schmerzhafte Muskelverhärtung kann diese überträgt. Tumoren oder Tochtergeschwülste im Halsbereich: Tumoren der Nackengegend oder der Wirbelsäule können sich in einem starren Hals manifestieren. Rheumatische Arthritis oder Morbus Bechterew, aber auch deformierte Arthrosen können zu einer Nackensteifheit und Fehlhaltung führen.

Eiternde Anschwellungen im Halsbereich können nicht nur zu einer Halssteife des Halses mit sich bringen - sie sollten sofort vom Arzt therapiert werden, da die Anschwellung zu Kurzatmigkeit und Erstickungsgefahr führt. Skoliose: Eine Schrägstellung der Rückenwirbelsäule ist im gesamten Rückenbereich spürbar und kann in einigen Fällen nur chirurgisch therapiert werden. Scheuermann-Krankheit: Ein starker Buckel ist auch im Halsbereich aufgrund von Fehlhaltungen problematisch.

Neben den anhaltenden Beschwerden ist die Fasermyalgie auch an starker Ermüdung, Konzentrationsschwäche und Schlafschwierigkeiten zu erkennen. Fehlbildungen der Wirbelkörper: Eine seltene Ursache für Nackenschmerzen kann ein Kippel-Flügel- Syndrom sein, bei dem die Halswirbel zusammengewachsen sind. Halsschmerzen: Wann muss man einen Doktor aufsuchen? Eine Nackensteife ist oft die Folge von verkrampften und angespannten Muskelpartien. Obwohl Nackenschmerzen unerfreulich sind, verschwinden sie in der Regel von selbst innerhalb weniger Tage.

Wenn die Symptome jedoch anhalten oder nicht verschwinden, sollten Sie einen Facharzt konsultieren, um die Ursachen zu klären. Die Meningitis (Meningitis) manifestiert sich in der Regel in Nackenschmerzen, weshalb Sie bei folgenden zusätzlichen Symptomen umgehend einen Notfallarzt konsultieren sollten: Wenn die Halsschmerzen mit einem Prickeln und Taubheitsgefühl in Arm und Hand, eventuell auch mit einer kleinen Lähmung einhergehen, sollten Sie einen Neurologe konsultieren.

Oftmals kommen diese Erkrankungen auch in der Nacht im Schlafe vor - die Erkrankten wachen dann mit tauben Gliedern oder prickelnden Empfindungen in den Finger. Kontaktperson für gelegentliche Nackenschmerzen ist der Familienarzt oder Kieferorthopäde. Indem Sie die Leiden beschreiben und Fragen zu Ihrem Lebenstil beantworten, können Sie dem behandelnden Arzt erste Hinweise auf die Ursachen, z.B. Haltungsprobleme, liefern.

Im Falle von starken Nackenschmerzen oder degenerativer Abnutzung gibt es unterschiedliche Therapiemöglichkeiten, um den starren Nacken flexibler zu machen und die Belastung zu lindern: Die Physiotherapeutin entlastet bestehende Halsverspannungen durch Massage oder bestimmte Handbewegungen. Im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung lernen die Patientinnen und Patientinnen eine Übung zum Ausbau der Halsmuskulatur. Du hast Reklamationen und möchtest wissen, welche Arzneipflanze dir helfen wird?

In der Regel ist die Ursachen für eine Nackensteife eine Fehlstellung oder eine Fehlbedienung. Zur aktiven Bekämpfung der Nackensteife sollten Sie einige wenige Verhaltensregeln beachten: Halswarm halten: Hitzspachtelmassen, die den Halsbereich stundenlang warmen. Oft ist ein Erkältungskrankheit die Hauptursache für Nackenschmerzen. Wenn Sie dazu neigen, sollten Sie Ihren Kopf auch im Hochsommer mit einem hellen Lappen abdichten.

Rückentraining: Eine zielgerichtete Stärkung der Rücken- und Nackenmuskulatur ist der entscheidende Faktor, um Nackenschmerzen nachhaltig zu verhindern. Massagen: Eine sorgfältige Massagen, vorzugsweise durch einen Krankengymnasten, können buchstäblich Schulter- und Halsverspannungen wegkneten. Gut schlafen: Ein Halskissen oder eine rückengerechte Bettmatratze ist ein guter Nackenschutz. Unweigerlich kommt es durch die ungleichmäßige Beanspruchung zu Verspannungen im Nacken, Rückenbeschwerden und Fehlhaltungen.

Halsschmerzen sind Zeichen des Organismus, um in der aktuellen Lebenssituation etwas zu verändern. Generell gilt: Arm und Hand sollten so nah wie möglich am Körper liegen, um Nackenschmerzen und Verspannungen der Schamlippen zu vermeiden. Kopfhörer statt Telefon: Wer viel anruft und den Hörer zwischen Schultern und Ohren drückt, um beide Fäuste frei zu haben, löst Nackenverspannungen aus.

Durch ein paar Übungsaufgaben können Sie an Ihrem Arbeitplatz für mehr Beweglichkeit sorgen und so die Halsmuskulatur ein wenig lockern: Lose Schulter: Hebeln Sie die Schultern beim Ein- und Ausatmen an und senken Sie sie beim tiefem Atmen. Stretch Hals: Biegen Sie Ihren Körper im Stand behutsam nach vorne, während sich Ihre rechte Handfläche nach vorne dehnt, bis Sie eine Streckung in Ihrem rechten Halsbereich bemerken.

Sie sollten mindestens einmal täglich einige Übungsaufgaben machen - die Mittagessenspause ist eine gute Möglichkeit, Nackenschmerzen zu vermeiden.

Mehr zum Thema