Nada Brahma

Das ist Nada Brahma.

mw-headline" id="Siehe_auch">Siehe auch[Edit source code< class="mw-editsection-bracket">]/span> NadaBrama ( (aus Sanskrit ???, m., www.

klang) ist eine aktive Meditationsform, die vor allem durch Bhagwan Shree Rajneesh (jetzt Osho) bekannt geworden ist. Der Meditator produziert in der ersten Stufe einen summenden Ton, der eine interne Schwingung erzeugen soll. Das Ganze wird gewöhnlich zur Komposition der Werke von Georg Deuter aufgeführt, der in den 70er Jahren im Poonaer Aschenbecher lebte und auch zu den anderen berühmten Werken von Bhagwan komponierte.

Sie ist die schonendste unter den aktivsten meditativen Oshos-Meditationen, da hier nur geringe Handgriffe erforderlich sind. Nada Brahma bedeutet, dass die Erde (hier: Brahma) aus Ton (Nada) ist. Bei fortgeschrittener Meditation werden spontan die inneren Töne wahrnehmbar. Praxen, in denen der Mediator seine Augen auf solche Geräusche oder den sogenannten Klangstrom lenkt, werden manchmal als Nada Yoga bezeichne.

Die Meditations-Praxis der Bewegung San Mat des indianischen Glaubens der Radhasoami im Rahmen des Shabd Yoga im suratistischen Stil beruht auf der Fokussierung auf ein internes Element und den Klangstrom. Weitere Bezeichnungen für "Nada" sind "Akash Bani" (Sanskrit: Himmelsstimme, Himmelsmusik ), "Udgit" (Upanishaden: Gesang der Himmelszonen ), "Sraosha" (Zoroastrier: Bewusstseinsstimme), "Sphärenharmonie" bei Pythagoras.

Beim Kundalini Yoga spielt der Ton eine große Bedeutung und wird den individuellen Chakras zuordnet. Schallabsorption wird in der Nada Bindu Upanishad dargestellt.

Bada Brahma

Töne können heilend, ruhig und in die Ruhe münden, aber sie können auch stimulierend sein und bewegen. Im antiken Vedas gibt es den Begriff "Nada Brahma", der mit "Die Erde ist Klang" oder "Alles ist Klang" zu übersetzen ist. Joachim Ernst Berendt, der legendäre Radio-Pionier und Verfasser verschiedener wundervoller Werke, Naturforscher, Musiker, Volkskundler, Cybernetiker, Mystiker u. Ratio, hinterfragt in seinem gleichnamigen Werk den Sound der Musik.

Angeregt durch Joachim Ernst Berendt habe ich einige interessierte Menschen befragt, was "Nada Brahma" für sie (persönlich) ist. Die aufregenden Reaktionen (oder Ausschnitte davon ) kann man hier lesen: Immer wieder erfahre ich - von meinem Meister Osho, von anderen Lehrern und auch von der Physik -, dass die Erde gesund ist. Ersetzt man das Stichwort Schall durch Vibration, so spürt man das, auch wenn es bei stofflichen Objekten recht mühsam ist: Es ist nicht einfach:

Zum Beispiel ist es für mich ziemlich schwierig, die Vibration des Tischs, an dem ich gerade stehe, zu spüren. Die Empfindung von Glück, Seligkeit, Stille, Frieden und Erfüllung, die über mich kommt, wenn ich zusammen mit ihm singe und wenn ich - wie in unseren Auftritten und Veranstaltungen - Teil eines gesungenen Klanggebildes bin, dann bin ich in Harmonie mit allem, und dann werde ich der vibrierende Teil des vibrierenden Ganzen.

Mit Joachim E. Behrendt habe ich viele Jahre gearbeitet und ihn bei seinen Vorlesungen musisch begleitete. Es ist die ganze Erde - das sagt nicht nur die Vedas, sondern mittlerweile auch die neue physikalische Erkenntnis -, dass am Ende nur noch Vibrationen in den feinsten Partikeln vorhanden sind. Wenn ich mich als Musikerin mit Vibrationen und ihren harmonischen Gesetzen befasse, die sich in der Obertonfolge äußern und lesen können, kehre ich immer wieder auf die heilende, harmonisierende und harmonisierende Aussage der Medizin auf diesem Planet zurück und bin froh, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe.

Der Multiinstrumentalist Christian Bollmann, Oberton-Sänger, Vibration, zu der der Ton zählt, ist in all seinen Erscheinungsformen unerlässlich. Es gibt viel über Nada Brahma zu erzählen - wie J. E. Berendt es getan hat - oder sei ruhig und munter. Das würde ich mit dem Ton der Quelle ausdrücken.

Der Brahmane ist in den Veðas, was hinter allem unverständlich ist. Nada Brahma ist für mich also ein Zeichen der Nicht-Dualität (advaita) und des Singens von OM als mögliches und sinnvolles Üben der Betrachtung. Durch einige Sätze über das Thema Music oder Sound habe ich viel nachgedacht.....

lch habe nichts zu erzählen.... So wie uns die Quantumphysik gelehrt hat, setzt sich die Erde letztendlich nicht aus Festkörpern, sondern nur aus Schwingungen zusammen. Schwingungen werden in einer geordneten und für uns Menschen in begrenztem Umfang erfahrbar. Innerhalb weiterer Einschränkungen ist der Ton aber auch mit dem Korpus fühlbar.

Für mich ist dies die Basis für meine alltägliche Musikpraxis sowie in der musikalischen Therapie und spirituellen Übung. Nicht Nada ist der Sound und Brahma ist der Schöpfer, so etwas wie der ursprüngliche Sound, die ursprüngliche Schwingung. Für mich hat sie viel mit Schweigen zu tun, sie kommt aus der Schweigen, in der Schweigen gibt es viel zu tun.

Jedenfalls kommt meine Lieblingsmusik aus der Ruhe. Das ist nicht'meine' Lieblingsmusik, ich höre sie mir nur von dort an und suche einen Weg, sie hörbar zu machen. Von vielen Mystikern wurde sie als direkteste und einfachste Methode benutzt, um Menschen mit ihren Seelen zu vereinen. Und wenn die Klänge nicht nur Lärm zur Vergnügung und Ablenkung sind, sondern aus der Ruhe schwingen und zurückführen, dann lassen Sie uns innehalten und Nada Brahma werden.

Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass die Melodie nicht zwangsläufig ruhig und leise sein muss, sie kann sehr lebhaft und rhytmisch sein. Ich betrachte mein eigenes Sein, meine Beziehung zu anderen Menschen, meine Überlegungen über die Umwelt durch meine Augen auf eine aufmerksame, aufmerksame und wertfreie Weise: Bereits in meiner Jugend hörte ich: "Harriet hörte das Wachstum des Grases.

"Merkwürdigerweise hörte ich auf Dinge, die nicht gesagt wurden oder keinen anderen Gesichtsausdruck als in der Medizin haben. Ich habe auf dieser Fahrt ganz natürlich die Ruhe entdeckt. Es ist alles Vibration. Schwingungen sind jedoch nicht immer heilend, wie man in geistlichen Zirkeln gelegentlich glaubt, dass sie etwas flach sind. Es ist für meine Arbeiten von Bedeutung zu erfahren, wie, wann und unter welchen Umständen heilende Resonanzvorgänge bei Menschen und in der ganzen Erde ausgelöst werden können.

Umarmung - Gib mir dein Herz - Pass auf - Liebe den Takt - Musik und Bewegung - Hör zu - Ich hör und seh dich - Alles rotiert - Der zauberhafte Moment - Das Glück ist das Wunder! Es ist alles in Ordnung. Alles um mich herum ist Klang: der Sturm, der Niederschlag, das Herabfallen der Blättchen, das Geräusch des Radioweckers am Morgen, das Telefonklingeln, der Kesselklang, das Geräusch von Tee in der Schale, das Geräusch der Gesangsstimme meines Bekannten, das Läuten der Glocke, bis auf all die wundervollen Klänge und Gesänge, die wir Menschen mit unserer eigenen Gesangsstimme und auf der Grundlage von Musikinstrumenten zusammenstellen, die wir aus der freien Wildbahn herstellen.

Das Ganze läuft in einem Klangkreis. Stéphanie Erkens, Weltmusik-Projekt "Sound of Silence" "Alles ist Klang" - d.h. alles ist Vibration, alles vibriert - ist lebhaft - vernetzt - mit einander verflochten - beeinflusst, wie Töne - Häufigkeiten - mit dem physikalischen Blick nicht wahrnehmbar, aber wahrnehmbar - alles eindringend.

Gott kann für mich im Augenblick, in der freien Natur, im Umgang mit Menschen...., in der Kunst erlebt werden. Es ist und war in jeder Zivilisation leicht möglich, mit Ton und Ton diese Beziehung zum Himmlischen aufzustellen. "Da ich immer mehr verstanden habe, dass alles Schwingungen ist, also auch Geräusche, dass jedes lebende Wesen, jeder Strom und jeder Strom, jede Produktionsstätte und jeder Kamin, jeder Fabrikationsvorgang und jeder Gedanken, jedes Empfinden und das Gesagte, sogar jeder Felsen und jeder Felsen mitschwingt und damit seinen eigenen Ton hat, hat sich mein Dasein geändert.

Stattdessen wird sie durch die gemeinsamen Erfahrungen von Takt und Polyrhythmus, Melodik, Harmonik und Dissonanzen, Klangräumen und Schweigen geschaffen. Auf Nada Brama. Ich stimme natürlich auch dem Spruch " Alles ist Klänge " zu. Heraklit sagte der Vorsteher Heraklit: alles fliesst, Rudolf Steiner: "Alles ist der Takt ", Ram Dass: "Alles ist der Takt ", die heutige Zeit sagt es noch direkter: "Alles ist die Schwingung".

Mit dem englischen Begriff Ton ist Ton gemeint und bedeutet Gesundheit und Gesundheit. Nada Brahma hat für mich sogar eine große Wirkung. Dort, wo es Geräusche gibt, gibt es Beziehungen. Es freut mich, wenn ich ab und zu, wenn ich mit mir, mit Gott und der ganzen Erde harmonierende Klänge höre, die mich für einen Augenblick wieder erreichen.

Hinweis: Wenn "das Buch" in den Schriften erwähnt wird, ist es das Werk "Nada Brahma - Die Welt is Klang" von Joachim Ernst Berendt.

Mehr zum Thema