Nasenöl Selber machen

Machen Sie es selbst

Auch ein Nasenöl (z.B. mit Sesamöl oder Vitamin A) kann nachhaltig Feuchtigkeit spenden. Mit nur drei Zutaten ist es so einfach, ein Meersalz-Nasenspray herzustellen, das die Schleimhaut schont! Ist eine solche Anleitung für Nasenöl vorhanden?

Nasen-Tropfen & Co Kanzlei Dr. med. Martha Ritzmann-Widderich, Arno Widderich

Schnupftabak zu nehmen kann eine Sache von lästige sein, weshalb Sie rasch zu kalten Sprays oder Tropfen greifen. Das Erkältungsmittel gängigen enthält Stoffe, die die Schwellung des Nasenschleimhäute führen durch Verengung des führen reduzieren. Einfach durch Auslassen des vorübergehend vorübergehend erweitert sich die Schnauze und die Schnauze quillt auch ohne Infektion auf. Auf der anderen Seite gibt es nichts wirksameres, um eine geschwollene Schnauze zu lindern, als diese Präparate.

Ist die Infektion nachgelassen, Ihre Nasenspitze aber noch "geschlossen" ohne Nasenlöcher, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt darüber sprechen, wie Sie den "Entzug" am besten anpacken. Häufig nasale Atmung wird durch mehr oder weniger zähen beeinträchtigt und dieser Mukus Häufig beseitigt sich auch anders: Isotone Kochsalzlösung als Sprüh oder tropfende Lösung und für Nasenspülungen enthält 0,9% Kochsalz und hat somit die selbe Konzentration wie unser Körper.

Es verursacht daher keine Reizung der Nasennebenhöhlenschleimhaut und hat keine Kontraindikationen. Isotone Kochsalzlösung hat eine abschwellende Wirkung und entzündungsheilend ist schleimlösend und fördert die nasale Atmung. Es kann auch ganz einfach selbst gemacht werden: 1 Prise Meersalz auf einen Öllöffel lauwarmes Nass. Mehrmals täglich fügen Sie ein paar Tröpfchen oder Sprühstö¶Ãe in die Schnauze und ziehen Sie die Lösung durch die Nasenspitze.

Achtung: Beim Aufziehen wird immer ein einziges Naseloch geschlossen. Für Nasenspülungen können Sie selbst eine isotonische Salzlösung produzieren. Eine Nasenbrause ( "Apotheke") oder ein Nasenkännchen Alternativ können Sie die Kochsalzlösung auch aus einem Gefäß oder der Hohlhand in das entsprechende Mundloch einziehen. Das Verfahren: Das Einziehen des Wassers erfolgt durch ein einziges Nashorn, das andere Nashorn wird geschlossen; mehrmals im Wechsel durch jedes Nashorn.

Mehrmals täglich im Notfall. Die unmittelbare Einführung von ätherischen Ölen in die Nasenspitze führt zu einer direkten Einatmung und ist weniger komplex als die Einatmung. Der Antrag kann mehrmals unter täglich oder je nach Hersteller gestellt werden. Diese sind nicht für den Fall gedacht, dass die Schleimhaut der Nasennebenhöhlen bereits sehr stark ist.

Ein Nasenöl kann man selbst machen, indem man ein paar Tröpfchen ätherisches Öl mit ein paar Tröpfchen Speiseöl mischt und es dann mit dem Zeigefinger oder einem Wattestäbchen in die Nasenspitze legt. Starten Sie mit einem Verdünnung von 1 Tröpfchen ätherischen Öl und 10 Tröpfchen eines Speiseöls. Mit gutem Verträglichkeit können Sie den Teil des ätherischen Öls allmählich anheben.

Normalerweise liegen die idealen Verhältnis mit 2-3 Tropen  von ätherischen Öl bis 10 Tröpfen Speiseöl. Mit gutem Verträglichkeit können Sie auch den Ölanteil von ätherischen erhöhen. Bei Menthol (auch Pfefferminzöl und Minzöl) und Camper dürfen darf in der Regel in der Regel nicht mit dürfen und Säuglingen bis ins Kleinkindalter (!), die Gefährlichkeit besteht: die Freisetzung von dürfen!

Fennel und/oder Fenchelöl sollte nicht allgemein bei Säuglingen und Säuglingen und auch nicht bei trächtigen Frauen verwendet werden, außer als Teeaufguss. Eukalyptus, Fichtennadel und Kiefernöle dürfen bei Säuglingen und Säuglingen nicht im Gesichts- und Nasenbereich einsetzbar. Wenn Sie bei der Verwendung von Ölen mit wiederholten Husten oder Kurzatmigkeit reagieren, stellen Sie die Verwendung ein!

Schnupftropfen oder Nasensprays mit Kamillen sind bei diversen Lieferanten in der Pharmazie erhältlich. Diese haben mukosale Heilung und antibakterielle Wirkung und sind gut für irritierte und entzündete Nasenschleimhäute zur Heilung. Dosis: Mehrere Male täglich fügen Sie ein paar Tropfen auf die Nase oder SprühstöÃe nach den Anweisungen des Autoherstellers.

Mehr zum Thema