Neuraltherapie Hund

Hunde-Neuraltherapie Hund

Neuronale Therapie für Hunde und Katzen. In der Neuraltherapie nach Huneke geht es um die Schulmedizin und versteht sich als ganzheitliche Regulationstherapie. Neuroraumtherapie In der ersten Jahreshälfte des zwanzigsten Jh. wurde die Neuraltherapie von den beiden Ärzten Ferdinand und Walter Huneke, einem deutschsprachigen Bruderpaar, "entdeckt". Im Westen hat seine Verwendung eine lange Geschichte als die der Akkupunktur, die sehr verwandt mit ihr ist.

Die Neuraltherapie wird in der Veterinärmedizin vor allem bei Hunden, Pferden und Rindern angewendet.

In der Neuraltherapie wird ein Lokalanästhetikum (Lokalanästhetikum) in die mit sehr dünnen Injektionsnadeln versehene Körperhaut ("Wheals"), Muskeln, Knöchel oder Ellbogen an gewissen Stellen oder Zonen des Körpers injiziert. Ein äußerst bedeutsamer Baustein der Neuraltherapie ist jedoch die Suche und Beseitigung von Interferenzfeldern, die sich in der Regel im körpereigenen Bereich bewegen (z.B. schlecht geheilte Vernarbungen, Reißzähne oder historisch entflammte Mandeln), aber auch außerhalb liegen können (allgemein: "Stress").

Welche Anwendungsbereiche gibt es in der Neuraltherapie (auch zur Förderung anderer Maßnahmen)?

Neuronale Therapie für Hunde und Katzen

Die Neuraltherapie wird in unserer Klinik vor allem zur Schmerzbehandlung als TLA und Segment-Therapie bei der Behandlung chronischer Krankheiten des Bewegungsapparates sowie bei auftretenden und akute Schmerzen eingesetzt. Neuraltherapie, auch "Akupunktur des Westens" genannt, kann als TLA (therapeutische Lokalanästhesie), als Segment-Therapie und als Interferenzfeldtherapie durchführbar sein. TLA: Injektion der lokalen Therapie in oder auf den befallenen Areal (Bänder, Gelenken, Muskeln).

Dabei tritt die Auswirkung unmittelbar an der Stelle der schmerzhaften Stelle auf. Segment-Therapie: Spritzen des örtlich Betäubungsmittels als Quadrate in die jeweiligen Abschnitte (Kopfzonen, Auslösestellen, Akupunkturpunkte). Dort wird die Therapiewirkung auf entfernte Körperteile über das Vegetationsnervensystem erzeugt. Störfeldtherapie: Ein Interferenzfeld kann z.B. eine Schrammenbildung sein, die über das autonome Neuronale System in einem fernen Teil des Organismus zu einer Störung führt.

Diese Störfaktoren werden durch die Injektion des Vernarbungsgewebes behoben.

Heilpraktiker Neuraltherapie Procain Lidocain Landsberg Hund

In der Neuraltherapie nach Huneke geht es um die schulmedizinische Ausbildung und um ein ganzheitliches Regelverhalten. In einem gesunderen Körper laufen Koordinationsprozesse kontinuierlich und unbeachtet ab und kontrollieren alle Organen, Zellen, Muskeln, Nervensystem, Gewebe und Körper. Mit der körpereigenen Steuerung ist es möglich, kleine und kaum wahrnehmbare Dysfunktionen aufzufangen. Zahlreiche kleine Beeinträchtigungen können die Selbstregulierung des Körpers beeinträchtigen und sind z.B. als Schmerz spürbar.

Bei der Neuraltherapie werden lokal wirksame Lokalanästhetika wie z.B. Lidocain oder noch besser gesagt die Procaine eingesetzt. Der Effekt basiert nicht auf der direkten betäubenden Wirksamkeit des Medikaments, sondern auf der Tatsache, dass übergreifende Kontrollschleifen des Organismus durchlaufen werden.

Mehr zum Thema