Neuraltherapie Pferd

Nervenheilungspferd

Ursprünglich wurde die Neuraltherapie von Walter Huneke gegründet. Neuraltherapie stammt aus der westlichen Schulmedizin, wird aber auch als ganzheitliche Regulationstherapie wie Akupunktur verstanden. Neuroraumtherapie In der ersten Jahreshälfte des zwanzigsten Jh. wurde die Neuraltherapie von den beiden Ärzten Ferdinand und Walter Huneke, einem deutschsprachigen Bruderpaar, "entdeckt". Im Westen hat seine Verwendung eine lange Geschichte als die der Akkupunktur, die sehr verwandt mit ihr ist.

Die Neuraltherapie wird in der Veterinärmedizin vor allem bei Hunden, Pferden und Rindern angewendet.

In der Neuraltherapie wird ein Lokalanästhetikum (Lokalanästhetikum) in die mit sehr dünnen Injektionsnadeln versehene Körperhaut ("Wheals"), Muskeln, Knöchel oder Ellbogen an gewissen Stellen oder Zonen des Körpers injiziert. Ein äußerst bedeutsamer Baustein der Neuraltherapie ist jedoch die Suche und Beseitigung von Interferenzfeldern, die sich in der Regel im körpereigenen Bereich bewegen (z.B. schlecht geheilte Vernarbungen, Reißzähne oder historisch entflammte Mandeln), aber auch außerhalb liegen können (allgemein: "Stress").

Welche Anwendungsbereiche gibt es in der Neuraltherapie (auch zur Förderung anderer Maßnahmen)?

Neurotherapie - Pferdeosteopathie - Osteopathie bei Pferden

Neuraltherapie wurde urspruenglich von Walter Huneke entwickelt. In der Neuraltherapie basiert das Behandlungskonzept darauf, dass Erkrankungen in gewissen Regionen des Körpers auch durch Spritzen in entfernte Körperteile therapiert werden können. Dann entwickelte Huneke Theoreme zur Neuraltherapie: Jedes Krankheitsbild kann durch ein Interferenzfeld verursacht werden. Die Neuraltherapie - was ist das? Neuraltherapie ist eine der regulatorischen Therapien und gilt als ergänzendes Vorgehen.

Es ist eine Ergänzung zu anderen konventionellen und alternativen medizinischen Methoden. Kontrollmechanismen, die nicht mehr dem psychologischen Befund entspricht, können durch eine Neuraltherapie in ihre Wege geleitet werden. Neuraltherapie gilt als komplementäres Vorgehen, d.h. sie ist eine Ergänzung zu anderen konventionellen und alternativen medizinischen Vorgehensweisen. Ab wann wird die Neuraltherapie angewendet? Hauptanwendungsgebiete der Neuraltherapie sind die chronischen, therapieresistenten Formen von Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates, die Beseitigung von Störfeldern und die Förderung anderer Alternativheilverfahren.

Neuraltherapie, Akkupunktur, Homöopathie, Krankengymnastik und Stehgymnastik erfordern ebenfalls eine gesamtheitliche Sichtweise auf den Pflegebedürftigen, und die Neuraltherapie sollte auf jeden Fall in den Händen eines voll ausgebildeten Veterinärs liegen.

Dr.med.vet. Sabadello Sigrid

Neuraltherapie stammt aus der westlich orientierten Orthodoxen Medizin, wird aber auch als holistische Regulierungstherapie wie z. B. Akkupunktur verstanden. Während der Behandlungsmethode werden gewisse Flüssigkeiten mit dünnen Injektionsnadeln an Akupunkturpunkten eingespritzt oder es wird in Infiltration von Geweben gearbeitet. Das Zusammenspiel von Medikamenten und Spezialpunktwahl erhöht die Wirksamkeit von beidem. Diese Therapieform wird auch von den meisten Pferde ohne Probleme vertragen und kann in der Praxis meist ohne Beruhigung durchgeführt werden!

Mehr zum Thema