östliche Medizin

Ostmedizin

Individuelle Aspekte der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wie Akupunktur oder Qigong sind den meisten Deutschen bekannt. Die wesentlichen Unterschiede zwischen der chinesischen und der westlichen Medizin

In solchen Situationen, die die Klinikmedizin rasch an ihre Schranken stoßen, beginnt das Wissen der Volksmedizin und ist in der Lage, den Organismus wieder zu einem funktionierenden Ganzen zusammenzusetzen. Die chinesische und abendländische Medizin unterscheidet sich vor allem dadurch, dass sie in der Tradition der Tradition wurzelt, während die abendländische Medizin ein moderner naturwissenschaftlicher Teil ist.

Die heutige durch die westliche Medizin geprägte Gemeinschaft bezweifelt die Effektivität der chin. Auch heute noch ist die China-Medizin kontrovers. In der Tat verlassen sich die Chinesen seit 5000 Jahren auf die Hilfe der Volksmedizin, um ihre Erkrankungen zu heilen und sie vor Epidemien zu schützen.

Damit hatte die Volksmedizin in der gesamten Volksrepublik China einen entscheidenden Beitrag zum Wachstum der Bevölkerung geleistet. Von den mehr als 300 auf der Welt existierenden traditionellen Medizinarten ist vor allem die traditionelle Medizin in China immer beliebter geworden. Auch die Effektivität der chin. Medizin lässt sich an der steigenden Zahl von Menschen messen, die sich dafür entschieden haben, sie zu erlernen.

Vor allem die Schulmedizin ist eine Sammlung von praktischen Fähigkeiten zur Therapie unterschiedlicher Erkrankungen. Paradoxerweise sagt der Volksmund: "Diejenigen, die in der westlichen Medizin heilen wollen, wissen meist ganz genau, wohin sie gehen; Menschen, die in der chinesichen Medizin heilen wollen, wissen meist nicht ganz, warum sie wohnen. "Die abendländische Medizin fokussiert sich auf die Beseitigung von Symptomen durch den Einsatz direkter Kommunikation.

"Die Volksmedizin dagegen folgt einer ganzheitlichen Methodik bei der Untersuchung des gesamten Körper. Mit diesem ganzheitlichen Konzept in der Tradition der Volksmedizin wird ein großes Potential bei der Therapie von schweren Erkrankungen wie z. B. Karzinom, HIV oder alzheimerbedingten Erkrankungen gesehen. Diese Krankheitsform treibt die abendländische Medizin an ihre Schranken. Doch gerade hier spielt die Tradition der Chinesen ihre Stärken aus, indem sie den Ganzkörperzustand untersuchen und die daraus resultierenden Beschwerden analysieren.

In der konventionellen westlichen Medizin wird die Anwesenheit von Merkmalen oder Energiekanälen im Menschen nicht erkannt, da sie in der anatomischen Welt nicht erkannt werden können. Eine solche Aufnahme, die von einer Wissenschaftlergruppe der Kirower Staatlichen Universität gemacht wurde, stellt viele lichtdurchflutete Felder im ganzen Organismus dar, die weitgehend mit den Punkten und Merkurpunkten der Akupunktur zusammenfallen.

FÃ?r diejenigen, die die persönliche Medizin schÃ?tzen, gibt es auch einen Kulturaspekt. Schließlich steht es für die traditionelle chinesische Zivilisation in allen Aspekten der menschlichen Gesundung. Während die abendländische Medizin dafür plädiert, "Mittel zum Glauben zu sehen", befolgt die chin ese Medizin das Yin- und Yang-Prinzip und die Philosphie der gegenseitigen Inhibition und Promotion.

Auch wenn sie mit dem bloßen Blick nicht sichtbar sind, glauben die Chinesen an die Entstehung von Energiebahnen und Akkupunkturpunkten. Darüber hinaus ist in der traditionellen chinesichen Sprache davon die Rede, dass jeder Aspekt der Gesundheit sowohl eine physische als auch eine mentale hat. Die authentisch chinese Medizin hat ihre Ursprünge in der von Gott geprägten chineseigenen Technologie.

Die Tatsache, dass die chinesische Medizin durch die Mischung mit westlichen wissenschaftlichen Überzeugungen ihr Wesen eingebüßt hat, ist sehr deprimierend. Die Studierenden der Volksmedizin werden im modernen China in der westlichen Medizin unterrichtet, aber nicht in der Substanz und Basis ihrer eigenen Lebenskultur.

Mehr zum Thema