Ohrkerzenbehandlung Anwendungsgebiete

Behandlung von Ohrkerzen Anwendungsbereiche

Schon verschiedene Naturvölker haben Ohrkerzen als Heilmittel verwendet. Herkömmliche Ohrkerzenbehandlung Ohrenkerzen sind Hohlschläuche mit medizinischen Kräutern und ölen, die in das Gehör eingeführt werden. Der Ohrstecker geht auf eine Vielzahl alter Überlieferungen zurück. Also hätte die Ohrenkerze von den Hopi-Indianern, von Menschen aus Lateinamerika, Indien, China und dem mediterranen Raum benutzt werden sollen, was jedoch nicht abgesichert ist. Ein Ohrkerzenstecker ist ein hohler Schlauch mit einer Körperlänge zwischen 20 und 30 cm.

Oftmals enthalten sie Bienenwachs, essentielle öle, pulverförmige Arzneipflanzen (z.B. Johanniskraut, Kamele, Schachtelhalm, Thymian, Weihrauch u. Salbei) und Baumwollgewebe. Bei welchen Erkrankungen wird die Gehörschutzbehandlung durchgeführt? Die Patientin legt sich seitwärts auf ein Ohrohr, während die Ohrenkerze vertikal in das andere Ohrohr eingeführt wird. Danach wird die Ohrenkerze am unteren Ende entzündet. Der Brennprozess der Ohrkerzen erzeugt warme, nach oben ziehende Zonen.

Dies führt zu einem negativen Druck am anderen Ende der Ohrenkerze. Durch die Hitze der Ohrenkerze wird die Blutzirkulation angeregt. Zusätzlich werden die damit verbundenen Reflexpunkte durch eine Ohrenkerze angeregt. Durch das Knacken und Zischen der Ohrkerzen beim Brennen entstehen Vibrierungen. Die Ohrenkerze sollte subjektbezogen ein Empfinden von "Befreiung", Lebensfreude, Frieden und Sicherheit hervorrufen.

Wir weisen darauf hin, dass die Gefahr von Verletzungen durch unsachgemäßen Gebrauch einer Ohrenkerze gegeben ist. Verwenden Sie nur tropfsichere oder tropfsichere Ohrenkerzen. Prinzipiell sollte immer eine zweite Personen zur Überwachung des kontrollierten Verbrennungsprozesses und zur Vermeidung eines Umkippens der Ohrenkerze dabei sein. Der Gehörgang sollte nach dem Brennen von den Verschmutzungen befreit werden, da nach dem Brennen der Ohrenkerze oft Wachsteilchen im Gehörgang zu finden sind.

Es gibt keine klinischen Daten über die Auswirkungen der Behandlung von Ohrkerzen. Der vermutete Negativdruck konnte in den Ermittlungen nicht ermittelt werden. Selbst wenn ein negativer Druck entstehen würde, reicht es nach Ansicht der Kritik nicht aus, das haftende Ohrwachs zu beseitigen. Das ätherische Öl in der Ohrenkerze sollte das Ohrwachs aufweichen. Das beschriebene Gefühl nach einer Ohrkerzenbehandlung von "Befreiung", Glück, Frieden und Sicherheit ist manchmal situationsbezogen.

Manche Ärzte empfehlen, keine Ohrenkerzen zu verwenden. Vorsicht: Wenn das Trommelfell gelocht ist, verwenden Sie keine Ohrenkerze, da dies zu großen Schäden am mittleren Ohr führen kann. Wenn sich ein Leck im Trommelfell, eine Ohrinfektion, ein Ohrpilz oder Implantate befinden, darf keine Ohrenkerze benutzt werden!

Mehr zum Thema