Orthopäde Manuelle Therapie

Manuelle orthopädische Therapie

Die Manuelle Therapie bedeutet wörtlich: Behandlung mit den Händen. Die nichtoperative Orthopädie in einer Privatpraxis wird von mir mit ganzheitlichen orthopädischen Therapiekonzepten behandelt. Das ist die effektive Therapie bei Rückenschmerzen, Arthrose, Knieschmerzen, Schulterschmerzen, Hüftschmerzen, Tennisarm, Nackenschmerzen und vielem mehr.

Schmerztherapeutische Maßnahmen bei Schmerz- und Bewegungsstörungen der Orthopädie der Orthopädie der Orthopädie der Orthopädie der Orthopädie der Patienten.

Die Manuelle Therapie heißt wörtlich: Handbehandlung. Die Ärztin oder der Ärzt verwendet bei der Beurteilung ihres oder seines Kranken keine anderen Hilfsmittel als die Hände. Voraussetzung für eine gelungene Manuelle Therapie sind Kenntnisse der anatomischen Verhältnisse, Sensibilität und jahrelange Erfahrungen. Mit Hilfe der Handtherapie können Störungen und deren Auswirkungen auf Gelenke, Muskulatur und Bindegewebe gelindert oder ganz eliminiert werden.

Sind Kompensationen nicht mehr möglich, kommt es zu Schmerz-, Bewegungs- und Funktionseinschränkungen. Der Doktor kann mit den Fingern die unterschiedlichen Gewebekonstruktionen des Organismus und der Verbindungen nachvollziehen. Zur Lokalisierung und Therapie von Funktionseinschränkungen in den Bereichen Gelenk, Muskel und Faszie werden unterschiedliche Grifftechniken, vor allem an den Bereichen Muskel, Sehnen, Bindegewebe nachgestellt.

Verstopfungen treten z.B. durch temporäre Verlagerungen und Fehlhaltungen der Wirbelsäulen und Gelenken auf. Dies führt zu Beschwerden, Bewegungseinschränkung und Verspannung in den Muskeln. Die Verstopfung kann zu Reizungen an den Nervwurzeln führen, die in der Regel Sinneseindrücke vom ganzen Organismus auf das Hirn übertragen. Dies kann auch weit weg von der Lendenwirbelsäule sein. Kopfweh, Benommenheit, Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten sowie Schlafschwierigkeiten können durch eine Verstopfung der HWS hervorgerufen werden.

Die Verstopfung der Wirbelsäule kann sich in Form von Nierenschäden, Darmklammern, Hüftproblemen und Fußbeschwerden ausdrücken. Dabei wird die Therapie mit der manuellen Therapie auf jeden einzelnen Patient zugeschnitten. So werden z.B. Methoden wie Mobilisierung und Handhabung angewendet. Mit diesen Maßnahmen sollen die Beschwerden gelindert und die Gelenkbeweglichkeit verbessert werden. Während der Mobilisierung wird das Glied durch einen Psychotherapeuten allmählich in seinem normalen Bewegungsumfang verschoben.

Nach erfolgreicher Therapie wird die Verstopfung beseitigt und der Schmerz verbessert sich nahezu sofort. Eine manuelle Therapie wird nicht angewendet:

Manual Therapy | Orthopäde, Sportärztin, Rheumatismus, Arthrosepraxis, Orthopädie, Nürnberg Orthopädie, Rehabilitationsmedizin, Orthopädie, Rheumatologie, Sportheilkunde, Chemie-Therapie

Der Begriff "manuell" kommt aus dem süddeutschen Begriff "manus" - die Hände. Sie ist daher eine Behandlungsform, bei der der Arzt ausschliesslich mit den eigenen Haenden operiert (manuelle Therapie; manuelle Therapie). Vor allem bei Wirbelsäulen-, Rücken-, Gelenk- oder Muskelproblemen wird diese Behandlungsform eingesetzt. Manuelle Therapie wird seit dem neunzehnten Lebensjahr mit Erfolg praktiziert.

Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen oder Muskelschmerzen können unterschiedliche Ausprägungen haben. Häufig sind dies so genannte Blockaden. Der manuellen Therapie liegt - vergleichbar mit der Chirotherapie - die Einsicht zugrunde, dass Wirbelverschiebungen aus ihrer körperlichen (normalen) Position zu Reizungen des Nervenapparates führt. Auf diese Weise können auch Verbindungen behandelt werden.

Auch diese Blockaden können zu Muskulaturschmerzen fÃ?hren, da der WirbelsÃ? in seiner "falschen" Haltungsstellung die umgebenden Muskeln mehr belastet. Wenn also Blockaden die Folge von Muskulaturschmerzen sind, können diese mit Hilfe professioneller Handbewegungen behoben werden. Nach der Behebung der Blockaden muss ein persönliches Aufbau-Programm durchgeführt werden, um in Zukunft keine Beschwerden mehr zu haben.

Denn nur so kann vermieden werden, dass Blockaden wieder auftauchen. Als therapeutische Maßnahmen sind z.B. ärztliche Stärkungsmittel therapie, Krankengymnastik oder Hort möglich. Im Falle von vorhandenen Blockaden können unter anderem folgende Beanstandungen auftreten: Schluckprobleme - "Klumpen im Hals" Taubheit, "Kribbeln" Nach einer gründlichen Abklärung kann der Manuelle Therapeut herausfinden, ob Blockaden die Ursachen für Ihre Schmerzzustände sind.

Eine manuelle Therapie ist beispielsweise die Handhabung eines verstopften Gelenkes. Neben der Handhabung kann der Doktor auch andere Methoden einsetzen. Hierzu gehört die Weichgewebetechnik, die speziell den Muskelschmerz lindert, oder die Mobilisierung, die bei eingeschränkter Bewegungsmöglichkeit mehr Platz und damit mehr Mobilität bietet. Häufig werden die Gründe für Wirbelsäulen- oder Gelenkschmerzen weder anerkannt noch korrigiert, so dass Medikamente oder Bewegungen nur eine kurzfristige Verbesserung der Symptome bewirken können.

Liegt die Schmerzverursachung in einer Blockade, kann die Behebung durch einen geschulten Handtherapeuten Ihr Unwohlsein nachhaltig mindern. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, nach der Therapie weitere einzelne therapeutische Maßnahmen zu ergreifen, um Blockaden in Zukunft zu vermeid. Durch die Eliminierung der Schmerzursachen hilft Ihnen die manuelle Therapie, sich in Zukunft behaglicher und lebensfroher zu erweisen und Ihr Privatleben wieder in vollem Umfang zu geniessen.

Mehr zum Thema