Osteopathie Definition

Definition der Osteopathie

verschiedene Definitionen der Osteopathie verwendet werden. Osteopathie ist eine ganzheitliche Medizin zur Diagnose und manuellen Behandlung von Dysfunktionen. Im Menschen finden wir Masse, Beweglichkeit und Spirit. Durch die Osteopathie sollen die gestörten Funktionalitäten des Körpers wiederhergestellt werden, indem die Ursache von Schmerz und Funktionsstörungen identifiziert und therapiert wird. Dazu bewertet der Osteopath die Position, Mobilität und Qualität des Gewebes.

im viszeralem oder craniosacralen Raum werden eliminiert. in den unterschiedlichen Gebieten und Systeme des Körpers zu erkennen und zu therapieren.

"Ich habe die Intention, die grundlegenden Gesetze des lebendigen Körpers so zu vermitteln, wie ich sie verstand. Es gibt keine Vorschriften. Aber ich lehre sie das Wissen Ã?ber Funktionen und Dysfunktionen, in der Erwartung, das spezielle VerstÃ?ndnis der SchÃ?ler fÃ?r Erkrankungen, ihre Herkunft, Wirkung und den richtigen Umgangs formen mit ihnen zu mÃ?ssen."

Begriffsdefinition Osteopathie - IFAO

Die Medizinphilosophie von Stille war sehr unterschiedlich von der Allopathie seiner Zeit. Obwohl die Schulmedizin versucht, die Symptome mit Hilfe von Arzneimitteln zu behandel. Der Arzt behandelt die betroffene Patientin mit ihren körperlichen und seelischen Beschwerden und kümmert sich zugleich um den Lebensstil und die Diät des Betroffenen.

Er war sich dessen bewußt, daß sowohl äußere als auch innere Einflüsse Einfluss auf die gesundheitliche Situation haben können. Ausgehend von der Lebensphilosophie von Swedenborg, Spencer und Virchow entwickelt er seine eigene Behandlung, die Osteopathie. Durchblutungsstörungen, die die selbstheilenden Kräfte - heute würden wir das Abwehrsystem nennen - anregen und behandeln, um die eigene Leistungsfähigkeit zu erhalten.

Dennoch bezeichnet er die Osteopathie mit diesen Worten: "...Osteopathie ist eine Philosphie, eine Kultur und eine Wissenschaft....". Noch immer formuliert verschiedenen Grundsätze für die Osteopathie: Der Korpus ist eine Ganzheit, der Mensch ist eine Ganzheit von Korper, Verstand und See. Er ist in der Lage, sich selbst zu regeln, sich selbst zu regenerieren und sich gesünder zu halten.

Aufbau und Funktionsweise wirken sich gegeneinander aus. Grundlage der Behandlung ist das Verstehen der Grundprinzipien der Vollkommenheit, der Selbstregulation und der gegenseitigen Einflussnahme auf Aufbau und Funktionsweise.

Mehr zum Thema