Osteopathie Studium Deutschland

Deutschland Osteopathie Studium

Interessieren Sie sich für Osteopathie? Wie kann man Osteopathie studieren? Immer mehr Patienten in Deutschland wenden sich der ganzheitlichen Therapieform der Osteopathie zu.

Osteopathische Studiengänge, FHs, Berufsakademien, Colleges in Deutschland

Im Bereich Universitäten können Sie sich alle Universitäten einer bestimmten Stadt oder eines Postleitzahlenbereichs ansehen. So wissen Sie, welche Kurse in Ihrer Region oder an dem Ort, an dem Sie studieren möchten, durchgeführt werden. Sie können Ihre Suche auch durch die Wahl von Universität, Fachhochschule, Berufsakademie, Bachelors, Masters, Fernstudiums und International Studies eingrenzen.

Wir haben auch Fachhochschulen mit Promotionsberechtigung aufgelistet; neben den Fachhochschulen (FHs) finden Sie unter der Überschrift "Fachhochschule" auch Fachhochschulen (HAWs), Fachhochschulen (THs) und Neueinsteiger. Durch Anklicken der jeweiligen Beiträge können Sie sich das gesamte Lehrangebot einer Universität ansehen. Auf dieser Seite finden Sie die Fachhochschulen in den 20 wichtigsten Metropolen Deutschlands.

Osteopathie-Studie: Studie Ganzkörperheilverfahren

Der Bachelorstudiengang Osteopathie umfasst sechs bis acht Jahre. Im ersten Halbjahr lernen Sie die Grundbegriffe der Osteopathie kennen.

Kenntnisse über die diagnostischen Verfahren der Osteopathie sind unerlässlich. Somit üben Sie bereits zu Studienbeginn das Gefühl des Koerpers, die "Palpation", um Dysfunktionen zu erfassen. In dem weiteren Studienprozess besetzen Sie eine Einführungsveranstaltung in die Gesundheitswissenschaften und das Gesundheitsdienstleistungsangebot und nehmen an Kursen über Diskussionsführung teil. Zum osteopathischen Curriculum gehören unter anderem folgende Fächer: Das fünfte oder sechste Fachsemester des Bachelorstudiums ist ein rein praktisches Fachsemester.

Während dieser Zeit lernen Sie, Ihr erworbenes Wissen in der Praxis umzusetzen und erste Erfahrung in der Osteopathiebehandlung von Patientinnen und Patientinnen zu sammeln. Im Anschluss an den Bachelor-Abschluss können Sie einen Master-Abschluss in Osteopathie erwerben. Der Masterstudiengang steht auch Interessierten eines entsprechenden Bachelorstudiengangs offen. So studieren Sie beispielsweise im Masterstudiengang folgende Fächer: Sowohl der Bachelorsstudiengang als auch der Masterstudiengang bereitet Sie auf die offizielle ärztliche Untersuchung, kurz gesagt, die Arzneiprüfung vor: "Heilpraktikerprüfung".

Für eine Tätigkeit als Osteopath in Deutschland ist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Abschluss in Physiotherapie, Heilkunde oder eine Aufnahme als Heilmedizin. Interessierte Studierende, die keine dieser Anforderungen erfüllt haben, können die Therapeutische Prüfung im Zuge ihres Studienaufenthaltes ablegen. Für die Aufnahme in die Arzneiprüfung beträgt das minimale Alter jedoch 25 Jahre.

Für einen Bachelor-Abschluss in Osteopathie benötigen Sie zusätzlich die Matura, die FH -Reife oder das FH. Darüber hinaus benötigen die Universitäten ein medizinisches Zertifikat, das bestätigt, dass Sie für den Osteopathieberuf qualifiziert sind. Im Anschluss an Ihr osteopathisches Studium haben Sie eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Sie haben als selbständiger Osteopath gute Einnahmequellen.

Eine Heilpraktikerin oder ein Heilpraktiker kann 50 für eine Stunde Behandlung in Anspruch nehmen, während Osteopathinnen oder -patienten im Schnitt etwa 80 Euro einnehmen. Als eigenständiges Studium ist das Osteopathiestudium noch sehr jungen Datums, weshalb es derzeit nur wenige Universitäten gibt, die diese ärztliche Weiterbildung bereitstellen. Hervorzuheben ist die Fachhochschule Fresenius in Idstein mit ihrem Bachelor-Abschluss in Osteopathie.

An der Internationalen Universität Dresden (DIU) wird ein Masterstudiengang in Osteopathie angeboten.

Mehr zum Thema