Osteopathie Verordnung

Verordnung zur Osteopathie

Über meine Prüfung als Heilpraktiker können Sie auch ohne ärztliches Rezept für osteopathische Behandlungen zu mir kommen. Maximal drei Sitzungen pro Regelung/Quartal können erstattet werden. Die häufigsten gestellten Fragestellungen zur Osteopathie Die osteopathische Methode ist, wie in der obigen Fragestellung erklärt, eine Alternativmedizin. Es wird aus freiem Willen vorgegangen, d.h.

dieses Vorgehen ist nicht vorgeschrieben. Unsere Mitarbeiter setzen die Behandlungszeit mit 45 min eindeutig über die der Krankengymnastik hinaus. Die Krankengymnastik wird nach ärztlicher Verordnung durchgeführt und ist daher Teil der schulmedizinischen Versorgung.

Osteopathinnen und -patienten dürfen selbstständig, d.h. ohne ärztliches Rezept operieren (je nach Kassenarzt kann es sein, dass Sie eine Einweisung Ihres Arztes benötigen, um die Kosten zu decken). Dies geschieht ausschließlich über die Ergänzungsversicherung für Alternativmedizin). Die Osteopathin oder der Osteopath operiert ausschließlich mit den eigenen Handflächen, einige Physiotherapeutinnen oder -therapeuten nutzen auch andere Therapiemaßnahmen.

Regulierung - Buchhaltung| Osteopathie & Krankengymnastik Petra Warzecha

Petra Warzecha, Osteopathie & Physiotherapie, ist eine rein private Büro. Über meine Heilpraktikerprüfung können Sie auch ohne ärztliches Rezept für osteopatische Therapien zu mir kommen. Erkundigen Sie sich jedoch frühzeitig mit Ihrer Krankenversicherung, welche Dienstleistungen in welchem Ausmaß in Anspruch genommen werden. Bereits seit Anfang 2012 übernehmen einige GKV (z.B. die TKK) die anfallenden Behandlungskosten für Osteopathie zum Teil.

Dazu benötigst du ein ärztliches Attest. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Ihre zuständige Versicherung. Die physiotherapeutischen Rezepte können mit der Grundversicherung der Privatversicherten, Leistungsberechtigten oder der Zusatzversicherten abgerechnet werden. Dazu bitten wir Sie, ein verschreibungspflichtiges Medikament mitzubringen. Die gesetzlichen Krankenkassen können als selbstzahlende Patienten krankengymnastische Dienstleistungen in Anspruch nehmen. der Gesetzgeber hat die Möglichkeit, diese zu nutzen.

Verschreibungspflichtige Osteopathie mit Erstattung durch die Kassen

In jeder nachfolgenden Session werde ich zunächst kurz nachfragen, ob und in welcher Form sich seit der letzen Therapie etwas geändert hat und nach einer kleinen Folgeuntersuchung sofort mit der Therapie weitermachen.

Der Zeitraum einer Session ist immer 55min. Zahlt meine GKV bei Ihnen die Osteopathie? Manche Krankenversicherungen bewilligen für osteopatische Therapien bis zu 8 x 60 ? pro Jahr. Einige Websites (z.B. www.osteokompass.de) geben unter anderem einen Überblick über diese Krankenversicherungen. Am besten fragen Sie sich bei Ihrer Versicherung selbst nach den Wegen und dem Verfahren der Kostenübernahme, da dies von Unternehmen zu Unternehmen sehr verschieden ist.

Im SKOM (Privatschule für Osteopathie in Ulm und Hamburg) habe ich eine 5-jährige bescheinigte Berufsausbildung absolviert und die Abschlußprüfung vor der BAO (Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie e. V.) durchlaufen. Darüber hinaus bin ich vollwertiges und engagiertes Vorstandsmitglied der R.O.D. (Register of Traditional Osteopaths in Germany GmbH) und nimm an regelmäßigen, satzungsgemäßen, anerkannten Fortbildungskursen teil.

Verschreibungspflichtige Osteopathie mit Erstattung durch die GKV - hat sich etwas verändert? Ich habe keine Möglichkeit, eine aktualisierte Auflistung der Kassen zu erhalten, die Osteopathie auf Verschreibung mit Rückerstattung ausstellen. Hier geht es zur Website von www.osteokompass.de, dem Leitfaden für Osteopathie und Patientinnen.

Hier findest du eine Aufstellung der GKV, die Osteopathieleistungen auf Verschreibung erstattet, die in der Regel laufend auf den neuesten Stand gebracht wird. Kurznachrichten: Zum 01.01.2017 haben mir einige Patientinnen und Patientinnen mitgeteilt, dass viele GKV s ihre Sozialleistungen für die Osteopathie reduziert haben. Ob sich für Sie etwas geändert hat, erfahren Sie bei Ihrer Versicherung.

Sie sollten auch sorgfältig fragen, ob Sie ein Medikament oder eine Empfehlung brauchen und sicherstellen, dass es vor der ersten Therapie ausgestellt wird.

Mehr zum Thema