Osteopathie Wissenschaftlich Anerkannt

Die Osteopathie ist wissenschaftlich anerkannt

Die Taylor Stills basierte überwiegend auf einem anatomischen Konzept der Physiologie und förderte die wissenschaftliche Anerkennung der Osteopathie. Das Berufsbild des Osteopathen wird vom Staat nicht anerkannt. Es sind relevante, wissenschaftlich anerkannte Arbeiten erschienen.

Fachliche Beurteilung von Osteopathieverfahren

Das Präsidium des BundesÂà hat in seiner Plenarsitzung vom 26. April 2009 die folgende Vorbereitung des Wissenschaftsbeirats zur Kenntnis genommen zu haben. Das Board of Directors von rzte hat seinen Scientific Advisory Board mit der Evaluierung von osteopathischen VorgÃ??ngen beauftragt. Das eingereichte Papier wurde von einer Arbeitsgruppe des Wissenschaftsbeirats nach Rücksprache mit den Expertengruppen erstellt.

Dabei wird deutlich, dass Begriffe wie â??Osteopathieâ?? und â??Osteopathieâ?? keine eindeutige, global anerkannte Abgrenzung haben. Nichtsdestotrotz haben diverse Osteopathieverfahren ihren Weg in die Ärzteschaft genommen und können als integraler Teil und Ergänzung der Schulmedizin angesehen werden. Zu der Fragestellung, welche Anforderungen an die osteopathischen Prozeduren erfüllen gestellt werden können und welche nicht, wird ebenso positiv aufgenommen, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Unbedenklichkeit und Wirksamheit.

Reglementierung und Streichbarkeit sowie Qualifizierungspfade für die Durchführung von osteopathischen Eingriffen werden auch aus rechtlicher Sicht vorgestellt. Die Bestellung für Die vorliegenden Ausführungen existierten zum einen in einer Auswertung von osteopathischen Eingriffen, die nach naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten durchgeführt werden können und mit der Ausübung der so genannten Osteopathie "verbundene konkrete Gefährdungen für die therapierten Patientinnen. Auf der anderen Seite sollte die Fragestellung geklärt werden, ob die Osteopathie oder die einzelnen Unterbereiche davon nach dem deutschen Recht als Medizin einzustufen sind.

Anders sieht es bei der Fragestellung aus, ob es sich bei osteopathischen Eingriffen um eine medizinische Qualifikation handelt. Individuelle Erfahrungswerte beziehen sich auf die gelungene Therapieanwendung unterschiedlicher Osteopathen. In diesem Zusammenhang existiert eine Notwenigkeit für eine begründete Ausrichtung von für für die Klassifizierung der Osteopathie "als Medizin. Ausgangspunkt sollte zudem eine abgestufte Beurteilung in Relation zu verschiedenen - nach naturwissenschaftlichen abgrenzbaren - osteopathischen Vorgängen sein.

Begriffe wie â??Osteopathieâ??, â??Osteopathische Medizinâ??, â??Osteopathische Behandlungâ?? fehlen eine eindeutige, global anerkannte Abgrenzung.

"Ähnlich wie für ist die kurze Begriffsbestimmung der World Osteopathic Health Organisation (WOHO) (2) sowie für die etwas additivere Begriffsbestimmung einer europäischen Berufsgenossenschaft (Europäisches Register der Osteopathieärzte) (3) gültig. Die Osteopathie wird in den USA allgemein als â??OMTâ?? (Osteopathic Manipulativ Treatment) oder â??omtâ?? bezÃ? Hier hat der Begriff â??manipulativâ?? keine so schmale Bedeutsamkeit wie in der Chiropraxis oder der Schulmedizin (4).

Gemäß den grundsätzlichen-Zielsetzungen gliedert sich die Osteopathie in drei Bereiche: die Kraniale (craniosacrale) Osteopathie (basierend auf der Annahme bestimmter rhythmusorien des menschgemäßen organisation). In der Osteopathie werden diagnostische und therapeutische Verfahren eingesetzt, die der Erfassung und Auswertung von Befunden und Symptomenkonstellationen auf der Stufe der Körperfunktionen und -strukturen mit dem Schwerpunkt Tastbefund dienen.

Während war die " schon Teil des ursprünglichen Behandlungskonzeptes ", also in Grundzügen bereits bei Andrew leise (1828' 1917), die Begründer die Osteopathie ", findet lässt, ist die Viszeraltherapie eine Fortentwicklung, an der in den 1940er Jahren Osteopathhen wie H. V. Hoover oder M. D. Young und später Jean Pierre Barral maßgeblich mitbeteiligt waren ("5).

Der craniosacralen Therapie (der englischen craniosacralen Therapie: ?Schädel-Kreuzbein-Therapie ", auch craniosacrale Therapie) steht der USamerikanischen Osteopathie William GarnerSutherland ( "1873 1954"), einer Schüler von Andrew Taylor leise, zurück (6) gegenüber. Bei diesem Vorgang liegen die Griffe hauptsächlich im Gebiet der Schädels und des Sacrum ausgeführt . In der heutigen Ausprägung wie eigenständige, von der ursprünglichen Osteopathie "weitgehend losgelöste Heilerfolge ist mit dem neuen Namensgeber John E. Upledger (7) und dem Namen John E. Upledger* ( (7) im Zusammenhang steht.

Aus dem osteopathischen Therapiekonzept hat er zehn Stufen gemacht und es mit der Alternativpsychotherapie der 1970er Jahre zu dem Gesamtkonzept der â??Somato Emotional Releaseâ?? (â??body-mind solutionâ??) kombiniert. Natürlich ist auch eine inhaltliche konzeptionelle Unterscheidung der Fachbegriffe Osteopathie "und Manuelle Medizin "bisher nicht so einfach möglich. Weil ostherapeutische Eingriffe, wie bereits erwähnt, auch ohne das spezielle Personenbild der Osteopathie von US-Amerikaner Prägung und die damit kongruente Funktion auf übernehmen angewendet werden können, wenn man dazu auf dem Niveau der anatomischen und neurophysiologischen Basisforschung geht.

Darüber hinaus gibt es Übereinstimmungen sowie Differenzen in Bezug auf diagnostische Maßnahmen, die in der Manualmedizin, Osteopathie und Chiropraktik eingesetzt werden. fällt dazu gehören jedoch etwas mehr als die Hälfte der bedeutendsten handwerklichen Verfahren in alle drei erwähnten Himmelsrichtungen zum Standardverfahren (10). Unterschiedlich Verbände (wie die Deutschlandgesellschaft für Physische Heilkunde und Rehabilitierung e.V.).

BvPRM], die Vereinigung für Manual Wirbelsäulen- und Extremitätenbehandlung[MWE], die Schweizerische Vereinigung für Manual Medicine[SAMM], das Europäische Foren für Manual Medicine[EFOMM] und die Ärztevereinigung für Manual Medicine - Physician Seminar Berlin e.V. Die Osteopathie wird heute als Komponente und Ergänzung der Manualmedizin betrachtet (11). Weil dieser Terminus in Deutschland eindeutig festgelegt ist und mittlerweile auch in vielen europäischen Ländern eingegangen ist, ist es sinnvoll, die knochentherapeutischen Maßnahmen unter diesem Gattungsbegriff zu subsumieren und nicht den Terminus eingeführten durch Osteopathische Arzneimittel " zu ersetzt.

Ob die Osteopathie als medizinische Wissenschaft bezeichnet werden kann, kann nur vor dem Hintergund der Weiterentwicklung des entsprechenden Gesundheitswesens beurteilt werden. Osteopathie " ist eine therapeutische Methode, die auf einem von Andrew Taylor Still in den USA gegen Ende des neunzehnten Jahrhundert entwickelten Ansatz basiert (12).

Osteonknochen "und das Leiden ") wurde 1885 von ruhiger sogar geprägt, da er seinem Therapieansatz einen Nomenklatur und eine Präferenz verleihen wollte für Begriffe hatten, die den Knochenbau des Menschen beschreiben (13). Die Vorgehensweise, nicht notwendigerweise das Prinzip ursprüngliche, hat mittlerweile ihren Weg in zahlreiche Ländern Seiten geebnet. Doch nur in den USA entwickelte sich die Osteopathie "zu ihrem eigenen Beruf, wofür waren andere Gründe entscheidend (14).

Somit kann man bei Länder außerhalb der USA auch nicht von der Osteopathie "wie man eigenständigen Wohlfahrtsweg und soziale Bewegungen spricht, sondern meist ist nur eine Annahme individueller Therapiebereiche (z.B. die Parietal-, Viszeral- und Kraniosakralle Osteopathie ") zu beachten (15), obwohl der so genannte holistische Anfang auch von individuellen Lokaltherapeuten gestresst wird.

Es geht im Kontext dieser wissenschaftlich fundierten und auf einer klaren Ordnung beruhenden Evaluierung nicht an prüfen, ob ein weiterer wohlfahrtskundlicher Beruf den Einstieg in das dt. Gesundheitswesen suchen soll, zumal dabei die großen Strukturunterschiede zwischen dem dt. und dem amerikan. und dem US-amerikanischen Gesundheitswesen zu berücksichtigen sind wären. Dafür ist eine der Osteopathie "aber im Bereich des privatwirtschaftlichen Gesundheitsmarktes in Großbritannien immer mehr eine wichtige Aufgabe (19).

Schon 1913 wurde die Osteopathie in 39 Bundesländern der USA anerkannt (20). Ab 1963 ist der Abschluß einer Lehre an einer der vielen Hochschulen, an der dieses Vorgehen auf der Grundlage einer ärztlichen Grundbildung im Sinn einer Fokusbildung in Theorie und Klinik unterrichtet wird, mit der Benennung Doktor der Osteopathie (D. O.) gleichzusetzen mit dem M. D. (Doktor der Medizin), der an einer regulären Medical School erlangt wurde.

US-Osteopathinnen und -Experten (D. O.), die einen solchen Grad unter über besitzen und eine operative Ausbildung unter verfügen absolviert haben, sind in den USA als Operateurinnen und Operateure lizenziert, unter anderem auf der Website Streitkräften Bisher unternimmt sich die US-amerikanische Öffentlichkeit nicht so sehr, den Unterscheid zwischen beiden Doktortiteln (D. O. und M. D.) zu begreifen, zumal die Trainingsinhalte (Anatomie, Krankengymnastik etc.) weitgehend gleich sind und auch D. O. s nur zu einem kleinen Teil ausschließlich die Osteopathische Manualtherapie zur Übung und schulmedizinischen sowie andere komplementärmedizinische Behandlungsverfahren ebenso in ihrer praktischen Anwendung (21).

Die osteopathischen Eingriffe werden in Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern sämtliche von Ärzten genutzt, aber auch von einer weiteren Fachgruppe, den Wohlfahrtspraktikern, im Primärzugang an den Betroffenen. Obwohl der Verein der Osteopathen Deutschland e. V. Neben Ärzten setzen in Deutschland auch Wohlfahrtspraktiker und Krankengymnasten mit entsprechendem Training Osteopathietechniken ein.

Belgien, Frankreich), wo sich die Osteopathie bereits niedergelassen hatte früher Abgesehen von anspruchsvoller klinischer Prüfungen vor ca. zehn Jahren begann man auch nach den Gesichtspunkten der klinisch orientierten Forschungen in der Heilkunde Forschungsaktivitäten im Kontext der Diplomarbeit ". Asiatische.... Asiatische Heilkunde in diesem Bereich der Heilpädagogik recht klein zu initialisieren (26).

basierte medizinische Versorgung (27). Seit vielen Jahren werden in GroÃ?britannien vor allem im Zuge von Diplomarbeiten und ohne Finanzmittel Untersuchungen an Osteopathenschulen durchgefÃ?hrt, aber die klinischen Eingriffsstudien (29) sind bisher kaum kontrolliert worden. So werden in den vergangenen Jahren immer mehr neue Erkenntnisse publik gemacht, seit einigen Jahren auch in digitaler Weise als OTP - Osteopathic Research and Treatment Bulletin " (30).

Ein schulübergreifende Akademie für Osteopathie "hat vor einiger Zeit den Bestreben unternommen, ehrgeizige Qualitätsstandards für Diplomarbeit zu erarbeiten (31). r Effektivität und Geborgenheit auch nicht für Die Sortimente Parietal, Viszeral ismus und Graniosakrale Osteopathie "unterscheiden sich.

Natürlich kommen für unterschiedliche Befund- und Symptomaufstellungen grundsätzlich alle drei Ansätze zur Einreichung. Folglich resultiert es daraus, dass bei der Bewertung der Effektivität und der Gewissheit nicht nach den entsprechenden Fundkonstellationen, sei es in der para-talen Osteopathie " oder sei es in der para-talen und/oder craniosacralen Osteopathie ", unterschieden werden kann.

Es wird deutlich, dass das Lehrsatz der Osteopathie feste geschichtliche Ursprünge hat. André Taylor, Begründer die Osteopathie ", ging unter anderem davon aus, dass der Körper eine funktionale Einheit ist und dass der Körper das Fähigkeit für die Eigenregulierung hat. The Osteopathie "ist es, die Selbstheilungskräfte zu initiieren und zu fördern. Dieser Begriff ähnelt bezieht sich in gewissem Sinne auf komplementärmedizinischen Vorgehensweisen, die unter dem Begriff â??Regulierungsmedizinâ?? zusammengefasst werden können.

Der Grundgedanke der Osteopathie ist unter Ausschluss des geschichtlichen Kontexts vielmehr als allgemeines Grundprinzip und nicht als philosophische Gedankengebäude im näheren Sinn zu deuten. Dadurch unterscheiden sich z. B. die Osteopathie von der Antroposophischen und auch von der Traditionell-Chanical Medicine (TCM). b. I b. Mehrere dieser Untersuchungen und Meta-Analysen haben ergeben, dass Osteopathiebehandlungen bei einer Vielzahl von verschiedenen Gesundheitsstörungen/Krankheiten effektiv sein können.

Das lässt sich auch daran ablesen, dass eine entsprechende Zahl größerer RCT' s für die osteopathische Therapie in der Durchführung zeitgemäß ist. Grundsätzlich ist zu ermitteln, dass zum Teil zuverlässige Stellungnahmen zur Effektivität / Effektivität von Osteopathiebehandlungen nur bei wenigen Krankheitsbildern (im Wesentlich bei kronischen Schmerzzuständen der Wirbelsäule) vorhanden sind, individuelle EKGs aber auch auf die positiven Auswirkungen außerhalb des Bereiches Muskel-Skelett-Erkrankungen, insbesondere im Viszeralbereich weisen darauf hin.

Die Problematik der Unterscheidung der drei osteopathisch relevanten Sortimente parietale, viszerale und kraniosakrale wird unter Berücksichtigung verdeutlicht, dass für der Sortimentsbereich der viszeralen Oszillosporen "deutlich weniger wissenschaftliches Hintergrundwissen aufweist und diese die Angebote der paniosakralen Osteopathie "fast vollständig fehlen. Mit Schädelnähte ist auch die Beweglichkeit, die nebenbei nur bei großen Kräften vorkommt, die in der Manualtherapie, bestimmt durch Bildgebungsverfahren im Mikrometerbereich, kaum noch zu erreichen ist, so klein, dass der Mensch den Berührungssinn nicht mehr bemerken kann (38, 39, 40).

Es wird auch durch die aktuelle Arbeit der Osteopathinnen selbst in Frage gestellt grundsätzlich (41). Beide Experten sind zu dem Schluss gekommen, dass es bei der Umsetzung der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen ärztlichen derzeit keine einheitliche Information im Wege der Post-Marketing Überwachung zur Gewährleistung der Unsicherheit gibt. Dabei muss sich die Bewertung des Gefährdungspotenzials - wie in vielen Sparten der Heilkunde - an Einzelfallpublikationen und vor allem an einem Gesamtüberblick über die durchgeführten befundhebenden, differentialbefunderhebenden und therapi ologischen Maßnahmen einschließlich der Kontrolle ihrer Begleiterscheinungen ausrichten.

Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass in der â??Osteopathieâ?? sowohl funktionell als auch körperstrukturell ausgerichtete Erkenntnisse gesammelt und verarbeitet werden. Hieraus resultieren stillschweigend die möglichen Gefährdungen, d.h. die Schädigung von Bauwerken und - ganz wesentlich - Schädigung Bauwerke. In geschädigte können die Risken, die sich aufgrund der Fundament- und Therapiemaßnahmen für Abhängigkeit - Konstruktionen nicht ausmachen, mit den Risken der Manualmedizin und vor allem der so genannten Impulsmanipulation (Schub) (42) verglichen werden, obwohl diese letztgenannten Methoden in der Osteopathie einen relativ geringeren Wert haben .

Als bei jeder Befunderhebung und therapeutischer ärztlichen Maßnahme müssen daher für diese Eingriffe sorgfältige Abwägung des Gebrauchs und der Gefahren stattfinden. Das Risiko, das sich aus dem Finden und Behandeln von Maßnahmen einer geschädigten -Straße ergibt, ist groß gefächert; es gibt immer Strukturläsionen im Kontext der ärztlichen Differentialdiagnostik zu ergreifen und zu beurteilen.

Im Hinblick auf therapeutische Eingriffe geht es z. B. um die Folgen einer schon geringen Zugkraft der Halswirbelsäule bei einer Atlantoaxialversetzung, das Risiko einer Bruchgefahr bei verallgemeinerter Osteroporose oder das Platzen eines Dünndarms bei einer vorhandenen Driftitis. Laut Literaturübersicht der beiden Experten sowie den Erlebnisberichten der osteopathictätigen Kolleginnen und Kollegen im Arbeitsausschuss sind die Folgeerscheinungen sowohl im Zusammenhang mit einer M12/12- und einer vorgeschädigten-Struktur als gering anzusehen.

Entscheidend ist eine umfangreiche ärztliche Abklärung und Differentialdiagnose, um besonders schwerwiegende Folgeerscheinungen durch Fund und Therapiemaßnahmen einer vorgeschädigten -Gliederung zu verhindern. Bei einer solchen Prüfung geht es vor allem darum, krankheitsbedingt Strukturschädigungen auszuschließen, was zu einer Komplikation im Zusammenhang mit der Osteopathie "üblichen Bevunderhebenden und Therapiemaßnahmen führen kann. Daher ist es wieder anstrebenswert, dass Ärzte, die Osteopathiebehandlungen verschreiben, über grundlegende Kenntnisse der Aufbau- und Funktionsweise der Osteopathie verfügen und mit der Regelung von ausgewählten Osteuropa Befundhebenden und Therapieleistungen nicht nur Krankheitssymptome, sondern vor allem auch einschlägige Informatio-nen zu geschädigten erteilen.

Insbesondere bei den osteopathischen Eingriffen Durchführung, die in erster Linie vorhaben sollen über - der Einfluss auf den inhärenter Rhythmus (CRI "oder PRM ") (siehe oben) des Menschen, die sich daraus ergebende Möglichkeit einer verzögerten oder unterlassenen Diagnosestellung und Handhabung von psychisch kranken Menschen oder die Erschwerung der Symptomatik (46) und deren Wirkung. Daraus resultiert unter anderem wieder die Notwendigkeiten einer ärztlichen - unter bestimmten Umständen einschließlich psychiatrisch/psychosomatischer - Diagnosen vor Durchführung osteopathischen Methoden.

Grundsätzlich ist bei der Risikobewertung von osteopathischen Methoden darauf zu achten, dass sich die in der international gültigen Fachliteratur verwendete Terminologie von der im deutschen Sprachraum abweichenden Terminologie genauso stark unterscheiden wie bei der jeweiligen Bewertung von manuellen medizinischen Verfahren. Die internationale Fachliteratur benutzt den Ausdruck "Manipulation" unter für alle Praktiken, einschließlich Mobilisierung und Handhabe.

Dementsprechend ist es schwer, die Fachliteratur über Unterschiede in der Sicherung der verschiedenen Methoden zu interpretieren. Aus haftungsrechtlicher Sicht ist außerdem zu berücksichtigen, dass eine Körperverletzung im Sinne des Zivilrechts nur dann auszuschließen ist, wenn der Betroffene die mit der selbstständigen Durchführung von osteopathischen Eingriffen verbundenen Gefahren, die mit der selbstständigen einhergehen, vollständig ist. Es wurde aufgeklärt

Weiterhin ist darauf zu verweisen, dass die Haftungsfragen bei der Delegierung von manuellen Medizintechniken im Sinn von Manipulationen mit Impulsen ungeklärt. en unumgänglich sind. Dazu gehört vor allem die Durchführung von osteopathischen Eingriffen, für deren Durchführung eine zusätzliche Qualifizierung ist. Die Befunderhebung und das Therapieverfahren kann im Zuge der ärztlichen Kooperationen oder einer intensiven Kooperation von Ärzten mit ausgebildeten Krankengymnasten auch nach qualifiziertem nicht ärztliches Fachpersonal, z.B. nach ausgebildeten Krankengymnasten, im Zuge der ärztlichen Kooperationen oder einer intensiven Kooperation von Ärzten mit ausgebildeten Krankengymnasten, nach vorheriger ärztlicher Differentialdiagnose und vor allem nach einem aufgetretenen Risikoabschätzung mit Verweis auf vorgeschädigte und eventuellen anderen therapeutischen Erfordernissen beauftragt werden.

Auf Grund der Haftungsrechtslage und des potentiell höheren Risikos ist eine Delegierung von Methoden im Sinn einer impulsmäßigen Beeinflussung (HVLA-Manipulation) unter Wirbelsäule bis Wirbelsäule aufgrund der hafträtsrechtlichen Gegebenheit und des potentiell höheren Risikos unzulässig. Rechtliche Grundlage für Die Tätigkeit der Krankengymnasten ist das Recht über die Berufsgruppen der Krankengymnasten (Masseur- und Krankengymnastengesetz â?" MPhG) vom 5. Mai 1994 in der Fassung vom 13. bis 13. September 2005. Die Erziehung zur Physiotherapeutin nimmt eine Dauer von drei Jahren an.

Es wird von national anerkannten Schulklassen und Schlössern mit der nationalen Prüfung erhalten. Grundsätzlich muss jedem Mediziner, der an osteopathischen Eingriffen durchführt teilnimmt, versichern, dass er dafür ist. Die Zulassung setzt eine ausreichende Qualifikation voraus. Ab dieser zusätzlichen Fortbildung ist ein vom Präsidium des BEK empfohlener Lehrplan vorhanden (9), der bereits jetzt Inhalt von osteopathischen Eingriffen enthält ist.

Grundsätzlich Osteopathieverfahren können auch von den dafür ausgebildeten Krankengymnasten durchgeführt werden. Vergibt ein Mediziner osteopatische Eingriffe, muss er überzeugen mitteilen, dass eine angemessene Qualifizierung vorhanden ist. Für Physiotherapeutische Therapien Es gibt mehrere Möglichkeiten zum Erlangen und Sicherstellen der erforderlichen Qualifizierung als Bedingung für Der Beitrag von osteopathischen Errungenschaften.

Somit enthält die Qualifizierung Manuelle Therapie "(mindestens 260 Stunden) bei einer der Spitzenverbänden zur gesetzlichen Krankenkasse bestätigtem Curriculum inhaltlicher Teil der osteopathischen Verfahren enthält Reha-Therapie. Das Sozialpraktikergesetz gestattet es, Nichtärzten selbstständig und unabhängig die Medizin am Menschen auszuüben, wenn sie eine Heilpraktikerlaubnis erhalten haben (§ 1 HPG). Ein Sozialpraktiker kann grundsätzlich alle Untersuchungs- und Therapiemethoden nutzen, die er kontrolliert tatsächlich

Für Gewisse Aktivitäten sind gesetzlich verboten. Für die Durchführung von osteopathischen Eingriffen gilt die Heilpraktiker-Genehmigung. Die Reihenfolge der verfügbaren Ausführungen existierte zum einen in einer Auswertung von osteopathischen Eingriffen, die nach naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten vorgenommen werden können und bei Ausübung verbindet die Osteopathie "konkrete Gefährdungen für die behandelten Patienten. Auf der anderen Seite sollte die Fragestellung geklärt werden, ob die so genannte Osteopathie oder deren einzelnen Teilspektren nach dem deutschen Recht als Medizin einzustufen sind.

Ungeachtet einiger Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der Weltosteopathischen Gesundheitsorganisation (WOHO) fehlen Begriffe wie Osteopathie ", Osteopathische Medizin ", Osteopathische Behandlung " eine klare, international anerkannte Abgrenzung. Die vorliegende Arbeit spricht daher von Osteopathie. Aus der Anhörung der Expertenkreise ist auch kein für Deutschland eine gemeinsame Begriffsbestimmung hervorgegangen.

Gemäß ihrer Zielstruktur grundsätzlichen werden die osteopathischen Eingriffe in der Regel in drei Abschnitte unterteilt: Mit den in der â??Osteopathieâ?? verwendeten diagnostischen und therapeutischen MaÃ?nahmen werden Befunde und Symbolfiguren auf der BÃ??hne von StÃ?rkenfunktionen und Strukturen gesammelt. In den USA und Amerika praktiziert der Osteopath nahezu ausschließlich Methoden der parietalen Osteopathie ". Viszerale Osteopathie" wird in den USA kaum unterrichtet; dort ist auch die "craniosacrale Osteopathie" kontrovers.

Das Osteopathie ", wie sie in den USA erarbeitet wurde und dort noch weiter unterrichtet wird, beruht - völlig gleich, welche der drei oben erwähnten Sparten individuell oder in ihrer Ganzheit geübt werden - so weit wie möglich auf ergonomischen und neuronophysiologischen Erkenntnisse, führt für jedoch in Anforderung, aus. darüber Insbesondere Selbstheilungskräfte des Pat. des Patienten a. s. web site to für

â??Osteopathieâ?? wird nicht als rein biomechanische Naturwissenschaft angesehen, sondern als â??osteopathische Naturwissenschaft, Naturwissenschaft und Kunstâ?? (â??osteopathische Naturwissenschaft, Naturwissenschaft und Kunstâ??). Der Begriff Doktor der Osteopathie (D. O.) entspricht in den USA dem M. D. (Arzt), der an einem regulären Medical College erworben wurde. Dabei sind in Deutschland viele Verfahren der "parietalen" und zum Teil auch der "Viszeralen Osteopathie" bereits Teil der Zusatzweiterbildung Manuelle Medizin/Chirotherapie "und damit in ärztliche Wohlfahrtskunst aufbereitet.

Durch diese Sondersituation kommt es immer wieder zu Begriffsverwechslungen bezüglich der Fachbegriffe Manualmedizin/Chirotherapie "(ärztlich), Manualtherapie "(physiotherapeutisch) und Osteopathie " oder Chiropraktik "(in Deutschland nicht geregelt). Eine inhaltlich konzeptionelle Unterscheidung der Fachbegriffe Osteopathie und Manualmedizin ist offenbar bisher nicht so einfach möglich. Weil es möglich ist, wie die Anhörung von Fachleuten zum größten Teil bestätigte, auch ohne das spezielle Personenbild der Osteopathie amerikanisch ereignete Prägung und ihre Funktionskonzepte an übernehmen zu wenden.

Dabei genügt es, nur das Niveau der anatomischen und neurophysiologischen Basisforschung zu berücksichtigen. Für Craniosakrale Osteopathische "Aspekte ist, dass nur sehr sehr eingeschränkt der Koffer. Es wird darauf hingewiesen, dass viele Repräsentanten der Osteopathie "die Anforderung erhöhen, die Effektivität hänge der Kontrolle aller drei Unterbereiche der Osteopathie "durch den Behandler ab.

Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass in der â??Osteopathieâ?? sowohl funktionell als auch körperstrukturell ausgerichtete Erkenntnisse gesammelt und verarbeitet werden. Hieraus resultieren stillschweigend die möglichen Gefährdungen, d.h. die Schädigung von Bauwerken und - ganz wesentlich - Schädigung Bauwerke. Entscheidender Zustand, um besonders schwerwiegende Folgen durch Finden und Therapiemaßnahmen einer vorgeschädigten - Konstruktion zu verhindern, ist eine umfangreiche ärztliche Erkundung und Differentialdiagnose.

Bei einer solchen Prüfung geht es vor allem darum, die krankheitsbedingten Strukturschädigungen auszuschließen, die im Zusammenhang mit den Befunderhebungen und Therapiemaßnahmen zu einer Komplikation führen können. Daher ist darauf hinzuwirken, dass Ärzte, die keine Osteopathie einsetzen, sondern nur verschreiben, über mindestens grundlegende Kenntnisse über die struktur- und funktionsorientierte Vorgehensweise in der Osteopathie verfügen. Für eine Delegierung von ausgewählten Osteuropa befunderhebende und therapeutische Errungenschaften müssen Ärzte vermitteln nicht nur krankheitsdiagnostische, sondern vor allem auch einschlägige Informatio-nen an geschädigten a. s. struktur...

In Anhängigkeit können die Gefahren, die sich aufgrund der Fundament- und Therapiemaßnahmen für geschädigte ergaben, mit den Gefahren der Manualmedizin und vor allem der so genannten Impulsmanipulation (Schub) verglichen werden, obwohl diese letzteren in der Osteopathie einen verhältnismäßig geringeren Wert haben. Als bei jeder Befunderhebung und therapeutischer ärztlichen Maßnahme müssen daher für diese Eingriffe sorgfältige Abwägung des Gebrauchs und der Gefahren stattfinden.

Insbesondere bei den Durchführung osteopathischen Eingriffen, die in erster Linie funktionieren sollen über gibt es den Einfluss von postulierten Muskeln des inhärenter (CRI "oder PRM ") des Körpers, die damit einhergehende Verspätung oder Versäumnis bei der diagnosen und behandlungen von sehnenkranken Menschen oder die Beeinträchtigung der Syndromik. Daraus resultiert unter anderem wieder die Erforderlichkeit einer ärztlichen Differentialdiagnostik vor Durchführung osteopathischen Methoden.

Ob die Osteopathie "zur Medizin im rechtlichen Sinn zu zählen ist, lässt sich nur vor dem Hintergund der Weiterentwicklung des entsprechenden Landesgesundheitssystems beantworten. Solche Leistungen, die nicht bedeuten, dass sich für als ärztliche Expertenwissen versteht, unterliegen nicht der Genehmigungspflicht, wenn sie indirekt Gesundheitsgefährdungen (BVerwG NJW 1970, 1987 zur Chirotherapie) beinhalten können.

Im MWBO werden in Deutschland eine Vielzahl von Osteopathieverfahren durchgeführt (z.B. Physikalische und Rehabilitative Mediziner, Orthopädie und Manuelle Medizin). In diesem Zusammenhang sind die â??osteopathischen Technikenâ?? in Deutschland bereits der Heilkunst zuzuordnen und könnten als integraler Bestandteile und Erweiterungsmöglichkeiten der Halbmedizin gehört werden. Die Osteopathie wird von Ärzten eingesetzt und kann unter grundsätzlich auch von diesen bestellt werden.

Für Die Delegierung ist eine Bedingung, dass der entsendende Mediziner die Osteopathietechniken in Bezug auf ihre indikationsspezifischen und kontraindikationsspezifischen Aspekte erfährt. Für Die Übertragung von Osteopathietechniken "an Krankengymnasten ist durch den behandelnden Facharzt zu gewährleisten, dass Krankengymnasten hinsichtlich der Osteopathieleistungen angemessen sind. Dieser Anspruch trifft auch auf für Ärzte zu, die selbst Osteopathietechniken einsetzen.

In einer Arbeitsgruppe des Wissenschaftsbeirats von BundesÂÃ . wurde die aktuelle fachliche Auswertung der osteopathischen Eingriffe aufbereitet. Unter Sachverständigen wurden auf Basis systematischer Literaturrecherche die Bewertungen an Verfügung übermittelt und mit der Arbeitsgruppe diskutiert: Professor Dr. m. Karl Ludwig Resch, FBK-Deutschlandinstitut für Gesundheitswissenschaften, Professor Dr. m. Mittler.

Physiotherapeutinnen und -therapeuten - IFK e.V. Deutsche Föderation für Krankengymnasten ZVK e.V. Verein Physiotherapeutische Therapien VPT e.V. Die geschriebenen Aussagen der oben erwähnten Fachverbände und Verbände sind im Netz abrufbar. Für die Patienten ist die Vereinbarkeit von der Therapie mit der Tagesklinik erforderlich.

Mehr zum Thema