Pränataltherapie

vorgeburtliche Therapie

Vorgeburtliche Therapie / Metamorphose nach Robert St. John. Das ist eine pränatale Therapie.

Pränatale Therapie - Bezeichnung, Einsatz und Wirkungsweise.

Metamorphose (pränatale Therapie) - Auflösen pränataler Abdrücke. Metamorphose (pränatale Therapie) zielt darauf ab, Pränatalabdrücke und feste Energiestrukturen zu transformieren und wiederaufzulösen. So können Verstopfungen und Bewusstseinsgrenzen auf natürlichem Wege beseitigt werden. Die Metamorphose? Was ist das? Durch die Metamorphose können solche Verstopfungen und Verhaltensmuster aufgedeckt werden. Metamorphose, auch Pränataltherapie genannt, wurde 1930 von dem Engländer Robert St. John gegründet.

Ab der Fortpflanzung entstehen in den neun Monaten vor unserer Entbindung prenatale Energiestrukturen, die einen großen Einfluß auf unsere spätere Lebensentwicklung und unser ganzes weiteres Lebensalter haben können. Sie können sich in Gesundheitsproblemen und Angstzuständen manifestieren und bis ins Erwachsensein wirken. Funktionsweise der Metamorphosetherapie

Bei der Metamorphose oder Pränataltherapie handelt es sich um eine sanfte und sanfte Behandlung, die auf die Wirbelsäulenreflexlinie an Füßen, Hand und Schädel aufgesetzt wird. Mit einer feinen, angemessenen Berührungs- und Massagebehandlung dieser Bereiche werden Verstopfungen gelöst und die Energie gelöst und wieder zum Fließen angeregt. Bei der pränatalen Therapie können auch pränatale Abdrücke und feste Strukturen aufgedeckt werden.

Die Metamorphosentherapie sollte früh nach einer Traumatisierung beginnen, damit Trauma, Verspannungen und Störungen der Entwicklung verhindert und ausheilt werden. Wie kann man eine Metamorphosebehandlung durchführen?

Therapie/Massage - Gesundheitspraktiker Lichtenfels -Michaela Schneider

Ich praktiziere die pränatale Therapieform ist eine leichte Arbeit in Gestalt einer Fußinnenmassage und an einigen Stellen der Hand und des Kopfs. Dieses Verfahren ist eine bewusstseinserweiternde Maßnahme und kann eine lösende Wirkung auf die negativen mentalen Gebärmutterstrukturen und -muster haben, die sich in der Embryonalperiode herausgebildet haben.

Alles, was die Frau während der Trächtigkeit spürt und erfährt, geht unfiltriert auf das nicht geborene Baby über, das sehr sensibel und schutzlos im Leib aufwächst. Im Laufe der Trächtigkeit werden die Lendenwirbelsäule und alle Organe nach und nach trainiert. Während dieser Zeit wird auch die Gefühlsfärbung der Mütter in jeder Phase ihrer prenatalen Entfaltung im Organismus und in der Zellstruktur des Babys quasi als Basisinformation für das ganze zukünftige menschliche Leben zwischengespeichert.

Bei dieser Therapiemethode geht es im Unterschied zur bewährten Reflexzonenmassage nicht um die biologische Stufe, sondern um die Stufe des psycho-spirituellen Musters, auf der die kosmische Licht-Energie im Körper des Betroffenen über den therapeutischen Betreuer, der als Führungskanal fungiert, einwirken kann. In der pränatalen Therapie kann es sinnvoll sein, eine Form von Katalysatoren zu verwenden, um mit dieser Eigenschaft in Berührung zu kommen und sie wieder zu erlernen.

Es kann eine abstrakte Struktur, eine Zeitstruktur lösen: die der Reifeperiode in der Vorgeburt. Das Verfahren ist so etwas wie ein Vorschlag an die selbstheilenden Kräfte des Erkrankten. Damit bestimmen die selbstheilenden Kräfte den genauen Ablauf des Abstimmungsprozesses. Wem eignet sich die pränatale Massage? Dieses Therapieverfahren ist prinzipiell für jeden Menschen anwendbar, der die Prägung seiner vorgeburtlichen Zeit und die damit einhergehenden restriktiven Lebensgewohnheiten in Einklang bringen will oder ahnt.

Es wird auch Schwangeren dringend empfohlen, die Prägung während der Trächtigkeit zu vereinheitlichen. Sie kann wenigstens ihre eigenen negativen Lebensgewohnheiten oder ihren Einfluß auf die Gesundheit aufheben. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Behinderung vererbbar ist, sondern auch durch schwere äußere Einflüsse verursacht werden kann, die die kindliche Weiterentwicklung in vorgeburtlichen Zeiten stören, z.B. weil die Frau während der Trächtigkeit verunglückt war, einen Arbeitsunfall hatte oder starke Gefühlszustände wie z. B. Kummer aufgrund von Verlusten oder Schreck.

Inwieweit und wie oft und wie lange sollte eine Therapie durchgeführt werden? Für Erwachsene liegt die Behandlungszeit bei 15 bis 25 min pro Fuss. Wahlweise werden die Zeiger für 5 bis 10 min und der Schädel für 10 min aufbereitet. Kinder können auch häufiger betreut werden, wenn sie dies ganz einfach wollen.

Allmählich können die schädlichen Auswirkungen der Pränatalzeit während des Transformationsprozesses aus dem Körper des Pflegebedürftigen gelöst werden. Das Blockieren von Lebensmustern und Programmen, die den Handlungsspielraum beschränken, weil sie den Betroffenen nicht wirklich freie Entscheidungen ermöglichen, kann einer grösseren Bewegungsfreiheit nachgeben.

Hinweis: Die pränatale Therapie/Massage und ihre Wirkung sind naturwissenschaftlich kontrovers und werden von der konventionellen Medizin nicht erkannt. Die beschriebenen Konsequenzen einer pränatalen Therapie / pränatalen Massagebehandlung basieren ausschliesslich auf Erfahrungen. Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für die Wirkung der pränatalen Therapie/Massage nach den bekannten Prinzipien der wissenschaftlichen Grundlagen. Auch der Ablauf der pränatalen Therapie/Pränatalmassage ist immer von den einzelnen Gegebenheiten des Betroffenen abhängig.

Mehr zum Thema