Prana Kletterhose

Kletterhose Prana

Sportlich geschnittene Kletterhose aus Bio-Baumwolle mit Elastananteil. Das Zeug, aus dem Klettertraum ist. Jeder, der auf eigenen Füßen herausfinden will, warum es überhaupt eine Kletterhose gibt, sollte das folgende Versuch versuchen: So macht es keinen Spass zu steigen. Gute Kletterhose sorgt dafür, dass Sie die Zeit in der Halle oder am Felsen geniessen können. Bei der Auswahl der passenden Kletterhose tun daher einige Erwägungen nicht weh.

Je nach Saison und Umfeld stehen verschiedene Werkstoffe und Zuschnitte zur Verfügung. Eine Kletterhose muss vor allem eines sein: strapazierfähig. Ob in der Vorhalle, im Garten oder in hochalpinen Mehrseilrouten, sie kratzen bereits an den grob gestrichenen Wänden oder im Freien am Spitzfels. Aus diesem Grund wird häufig elastanhaltige Watte verwendet.

Zum Beispiel mag die Chilaz Heavy Duty wie eine Jeanshose aussehen, allerdings mit ganz anderen Mobilitätsmöglichkeiten. Ihre eigenen Planungen und die Saison bestimmt sonst das Kletterhosenmaterial. Leichte Gewebe eignen sich besonders zum Bergsteigen oder für das Bouldering im Innenbereich. Dann muss die Hosen nicht so strapazierfähig und wärmend sein wie eine Kletterhose für den Berg.

Bei den Klettergärten sollte es dann etwas haltbarer sein: Auch in vielen Sportkletterhosen steckt ein großer Prozentsatz an synthetischen Fasern. Das bedeutet, dass das Gewebe rasch wieder austrocknet, wenn es durch einen Regenguss, das starke Grün am Zugang oder Schwitzen nass geworden ist. Wenn Sie einen oder mehrere Tage im Freien verbringen, kann es sehr schön sein, aber in der Halle ist das kein Muss, denn als Grundmaterial genügt Baumwollstoff.

Beim Alpinklettern sollte die Kletterhose auch über angemessene Sicherheits-Reserven verfügen, besonders im Hinblick auf die Hitze. Gerade in diesem Anwendungsbereich kommen Gewebe zum Tragen, die zudem wind- und Wasser abweisend sind. Neben dem persönlichen Gefühl von Kälte oder Hitze, dem Wetter oder der Saison ist vor allem die Art des Materials mitentscheidend.

Andererseits haben fast alle Modelle, wie die Prana Axiom Hose oder die Massone, den sogenannten Pinch-Einsatz im Schrittbereich genäht, der bei weiteren Spreizvorgängen ein unangenehmes Zusammenwirken mit den Gürtelschlaufen unterdrückt. Er muss nicht nur am Körperumfang anliegen, sondern auch unter dem Gurt sein.

So haben viele Hosen einen hohen, elastischen Saum. Für das Klettern im Sport gibt es die Kletterhose Realization, eine Kletterhose mit eingearbeitetem Gürtel. Die Kletterhose ist in der Regel etwas straffer geschnitten. Eine Kletterhose oder eine Blockhose? Sollte es zu warm werden, beansprucht eine Shorts kaum Raum im Reisegepäck.

Sie können auch ein Model mit einem lässigen, weit geschnittenen und dünnen Material wählen. Alternativ kann die Hosen auch etwas vor schwierigen Strecken aufgerollt werden. Zum Bouldern im Sommer empfehlen wir Ihnen Boulderhosen wie die Prana Bronson, einige funktionelle Unterhosen - oder auch beides. Damit Sie auch bei tiefen Außentemperaturen den guten Griff mit der passenden Hosenhose geniessen können, ohne zu gefrieren.

Welcher Hosentyp steht mir? Und zu welcher Hosen passen sie? Zunächst sollte man sich aber Gedanken darüber machen, wo die Hosen hauptsächlich eingesetzt werden. Anschliessend können Zuschnitt und Werkstoff eingeengt werden. Nicht immer sind wärmeres Gewebe im Hochsommer oder in der verstopften Halle wünschenswert. Ihr Hauptmerkmal, dass der Tragekomfort an erster Stelle steht, macht die Kletterhose zur idealen Freizeitkleidung.

Die Hose von Chillaz, Prana, Black Diamond oder Arcteryx ist perfekt für den täglichen Gebrauch. Eine Antwort auf diese Fragen gibt es aber nur, wenn man sich die aktuelle Kollektion anschaut.... Jeder, der auf eigenen Füßen herausfinden will, warum es überhaupt eine Kletterhose gibt, sollte das folgende Versuch versuchen: So macht es keinen Spass zu steigen.

Gute Kletterhose sorgt dafür, dass Sie die Zeit in der Diele oder am Felsen geniessen können. Bei der Auswahl der passenden Kletterhose tun daher einige Erwägungen nicht weh. Je nach Saison und Umfeld stehen verschiedene Werkstoffe und Zuschnitte zur Verfügung. Eine Kletterhose muss vor allem eines sein: strapazierfähig. Ob in der Vorhalle, im Garten oder in hochalpinen Mehrseilrouten, sie kratzen bereits an den grob gestrichenen Wänden oder im Freien am Spitzfels.

Aus diesem Grund wird häufig elastanhaltige Watte verwendet. Zum Beispiel mag die Chilaz Heavy Duty wie eine Jeanshose aussehen, allerdings mit ganz anderen Mobilitätsmöglichkeiten. Ihre eigenen Planungen und die Saison bestimmt sonst das Kletterhosenmaterial. Leichte Gewebe eignen sich besonders zum Bergsteigen oder für das Bouldering im Innenbereich.

Dann muss die Hosen nicht so strapazierfähig und wärmend sein wie eine Kletterhose für den Berg. Bei den Klettergärten sollte es dann etwas haltbarer sein: Auch in vielen Sportkletterhosen steckt ein großer Prozentsatz an synthetischen Fasern. Das bedeutet, dass das Gewebe rasch wieder austrocknet, wenn es durch einen Regenguss, das starke Grün am Zugang oder Schwitzen nass geworden ist.

Wenn Sie einen oder mehrere Tage im Freien verbringen, kann es sehr schön sein, aber in der Halle ist das kein Muss, denn als Grundmaterial genügt Baumwollstoff. Beim Alpinklettern sollte die Kletterhose auch über angemessene Sicherheits-Reserven verfügen, besonders im Hinblick auf die Hitze. Gerade in diesem Anwendungsbereich kommen Gewebe zum Tragen, die zudem wind- und Wasser abweisend sind.

Neben dem persönlichen Wärme- oder Kältegefühl, dem Wetter oder der Saison ist vor allem die Art des Materials mitentscheidend. Eine Kletterhose für lange alpine Routen muss dem Kletterband in der dritten Steigung sowie dem Körpereinriss in der achten folgen. Die Hosen müssen die Häute schonen, ohne in Stücke zu fallen.

Die Besonderheit der Kletterhose ist ihr Zuschnitt, der beim Ausbreiten völlige Freiheit bietet und auch mit einem darüberliegenden Klettergurt komfortabel sein muss. Andererseits haben fast alle Modelle, wie die Prana Axiom Hose oder die Massone, den sogenannten Pinch-Einsatz im Schrittbereich genäht, der bei weiteren Spreizvorgängen ein unangenehmes Zusammenwirken mit den Gürtelschlaufen unterdrückt.

Er muss nicht nur am Körperumfang anliegen, sondern auch unter dem Steiggurt sein. So haben viele Hosen einen hohen, elastischen Saum. Für das Klettern im Sport gibt es die Kletterhose Realization, eine Kletterhose mit eingearbeitetem Gürtel. Die Kletterhose ist in der Regel etwas straffer geschnitten. Eine Kletterhose oder eine Blockhose? Sollte es zu warm werden, beansprucht eine Shorts kaum Raum im Reisegepäck.

Sie können auch ein Model mit einem lässigen, weit geschnittenen und dünnen Material wählen. Alternativ kann die Hosen auch etwas vor schwierigen Strecken aufgerollt werden. Zum Bouldern im Sommer empfehlen wir Ihnen Boulderhosen wie die Prana Bronson, einige funktionelle Unterhosen - oder auch beides. Damit Sie auch bei tiefen Außentemperaturen den guten Griff mit der passenden Hosenhose geniessen können, ohne zu gefrieren.

Welcher Hosentyp steht mir? Und zu welcher Hosen passen sie? Zunächst sollte man sich aber Gedanken darüber machen, wo die Hosen hauptsächlich eingesetzt werden. Anschliessend können Zuschnitt und Werkstoff eingeengt werden. Nicht immer sind wärmeres Gewebe im Hochsommer oder in der verstopften Halle wünschenswert. Ihr Hauptmerkmal, dass der Tragekomfort an erster Stelle steht, macht die Kletterhose zur idealen Freizeitkleidung.

Die Hose von Chillaz, Prana, Black Diamond oder Arcteryx ist perfekt für den täglichen Gebrauch. Eine Antwort auf diese Fragen gibt es aber nur, wenn man sich die aktuelle Kollektion anschaut....

Mehr zum Thema