Procain Reset

Prokain-Reset durchführen

Rückstellung der Procain-Basis - intravenöse Neuraltherapie - wie funktioniert das? Dabei greift der eine Arm von Procain (entzündungshemmend). abstrakt Seit etwa 85 Jahren ist die topaktuelle (i. v.) Verabreichung von Procain als Nahrungsbolus in einer Neuraltherapie-Sitzung nach Huneke Stand der Technik in der Nerventherapie.

In jüngster Zeit hat sich die exklusive i. v. Injektion von Procain bei immer mehr Krankheiten durchgesetzt, zum Teil ohne die sonst übliche neuronale therapeutische Injektionstechnik.

In jüngster Zeit wurde die langjährige Annahme, dass die allgemeine medizinische Effektivität von Procain i. v. durch seine Auswirkung auf das Limbosystem erklärt werden kann, durch modernste bildgebende Verfahren (PET) bestätigt, die eine Zunahme der Aktivität von Procain i. v. auf das Limbosystem zeigen. Die Limbik ist der Haupteintrittspunkt für Stress und gleichzeitig Vermittler von Stresseffekten auf den gesamten Organismus.

Auf der Grundlage dieser These wird diskutiert, wie Procain eine Vielzahl von sogenannten "Stresserkrankungen" über das Limbische Organismus beeinflussen könnte. Procain erscheint nicht im Sinn einer Dosis-Wirkungs-Beziehung - seine Halbzeit wird mit nur 40 s bis 7 min angegeben wohingegen es in einer Form von Reset-Effekt auf Rezeptorniveau vorliegt.

Dies könnte auch die Persistenz der klinischen Effekte über Tage nach nur einer intravenösen Applikation erklärt werden. Der Einsatz von Procain i. v. im Rahmen einer regulatorischen Therapie - wir bezeichnen es als Procain-Reset - ist eine interessante Therapiealternative für eine Vielzahl von stressbezogenen Erkrankungen. Die Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers nicht in andere Sprachen übersetzt, reproduziert oder in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, einschließlich Fotokopie, Aufzeichnung, Mikrokopie oder durch ein Informationsspeicherungs- und -abrufsystem, verwendet werden.

Arzneimitteldosierung: Die Autoren und der Herausgeber haben alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Auswahl und Dosierung der in diesem Dokument vorgestellten Arzneimittel mit den Empfehlungen und aktuellen Praktiken zum Zeitpunkt der Veröffentlichung übereinstimmt. Toutefois, Änderungen in den gesetzlichen Vorschriften und der ständige Informationsfluss über Arzneimitteltherapie und Arzneimittelreaktionen machen den Leser jedoch auf die Packungsbeilage für jedes Arzneimittel aufmerksam, um Änderungen in Indikation und Dosierung sowie Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen zu erfahren.

Insbesondere dann, wenn es sich bei dem empfohlenen Wirkstoff um ein neues oder unterverwendetes Medikament handelt. Abwendung: Die in dieser Publikation enthaltenen Aussagen, Meinungen und Daten sind ausschließlich die der einzelnen Autoren und Mitwirkenden und nicht die der Herausgeber und Verlage. Die Veröffentlichung von Anzeigen und/oder Produktreferenzen in der Publikation stellt keine Garantie, Unterstützung oder Genehmigung der beworbenen Produkte oder Dienstleistungen oder deren Wirksamkeit, Qualität oder Sicherheit dar.

Mehr zum Thema