Psychotherapiegesetz

Heilpraktikergesetz

mw-headline" id="Definition">Definition[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem Österreichischen Psychotherapiegesetz. Das in Deutschland geltende Psychotherapeutenrecht finden Sie dort. Mit dem 1991 in Kraft getretenen Psychotherapiegesetz - dessen vollständige Bezeichnung das Bundesgesetz vom 6. Juli 1990 über die psychotherapeutische Tätigkeit (Psychotherapiegesetz)[1] lautet - wird die Durchführung der psychotherapeutischen Tätigkeit in Österreich geregelt. Die psychotherapeutische Versorgung ist im Recht als " gelehrte, ganzheitliche, bewusste und planmäßige Versorgung von psychosozialen oder psychosomatischen Verhaltensauffälligkeiten und Leidenslagen " impliziert.

a) "unter Verwendung wissenschaftlich-psychotherapeutischer Methoden", b) "in einer Wechselwirkung zwischen einer oder mehreren Therapeuten und einem oder mehreren Psychotherapeuten" und c) "mit dem Zweck, vorhandene Beschwerden zu lindern oder zu beheben, störende Verhaltensmuster und Haltungen zu verändern und die Heranreifung, Ent -wicklung und das Wohlergehen der Therapeutin zu fördern". "Damit ist die psychotherapeutische Behandlung in Österreich als eigenständige medizinische Behandlungsform der medizinischen völlig gleichwertig.

Alle, die: eine abgeschlossene vollpsychotherapeutische Berufsausbildung haben, selbständig sind[2], das Alter von 27 Jahren erreicht haben, nach Absprache mit dem Psychotherapiebeirat in die PsychotherapeutInnenliste des zuständiges Bundesministeriums aufgenommen wurden[5], sind zur selbstständigen Ausübung ihres Berufsbe zugs (z.B. in der Selbstständigkeit) ermächtigt. Der Berufstitel Psychotherapeut ist für Menschen reserviert, die die oben genannten Voraussetzungen mitbringen.

"Der Therapeut muss regelmässig trainieren. Das Training gliedert sich in zwei Teile, die nicht gleichzeitig durchgeführt werden dürfen. Zunächst muss eine psychotherapeutische Propädeutik durchgeführt werden, die in der Regel in zwei Jahren während der Arbeit erzielbar ist. Die vorliegende Broschüre ist eine generelle Vorstellung und umfasst für alle Schüler die gleiche Inhalte.

Bevor die zweite Phase des Studiums - der Psychotherapeut - beginnt, muss sich der Student für eine bestimmte Fachschule der Psychotherapie entschließen, die Zulassung antragen und die Zulassung erhalten. Der Abschluss der Fachausbildung beträgt in der Regel drei Jahre, in der Regel aber fünf bis sieben Jahre. Die Psychotherapie darf nur von Selbstständigen abgeschlossen werden, die das Alter von 25 Jahren erreicht haben.

Gegenwärtig gibt es in Österreich rund 20 Ausbildungsstätten für die Psychotherapievorbereitung, Ausbildungsverbände, Universitätskurse und Abiturstudien an der Privaten Universität Wien und an der Privaten Universität Wien. Der theoretische Teil von mindestens 765 Std. Vermittlung von Wissen aus unterschiedlichen Fachgebieten, wie z.B. der Problemhistorie der einzelnen Psychotherapieschulen, der psychologischen Diagnose, der Forschungsmethodik und der Naturwissenschaften, der Moral, der Psychiatrie oder der Rechtsgrundlagen.

Das Praktikum dauert mindestens 550 Std., von denen der Vorbereitungskurs je nach Leistungserbringer mit einer Klausur oder einer Schriftstück abläuft. Auch wenn das Programm größtenteils vergleichbare Lehrinhalte und eine starke theoretische Konnotation aufweist, handelt es sich beim Programm des Fachspezifikums im Kern um eine schulspezifische Praxisarbeit mit den Betroffenen.

Die Spezialisierung muss in einer von 23 ausgewiesenen Psychotherapierichtungen abgeschlossen sein. 10 Die Gesamtzahl der Unterrichtsstunden muss innerhalb der ausgewählten Hochschule 1.900 betragen: Die theoretische Phase besteht aus einem theoretischen Teil von mind. 300 Std., einschließlich Persönlichkeitsentwicklungslehre, Pathologie und Behandlungstechniken, Persönlichkeits- und Interaktionslehre und Arbeitsgruppen zur Besprechung der psychotherapeutischen Fachliteratur. Im praktischen Teil von mind. 1.600 Std. sind enthalten: 200 Std. Unterrichtstherapie, Unterrichtsanalyse, Einzel- oder Gruppen-Selbsterfahrung, 600 Std. Psychotherapie mit verhaltensbeeinträchtigten oder erkrankten Menschen, 120 Std. Begleitbetreuung, 550 Std. Berufspraktikum mit verhaltensbeeinträchtigten sowie erkrankten und erkrankten Menschen, davon mind. 150 Std. klinische, 30 Std. Praktikumsüberwachung sowie 100 Std. für eine Spezialisierung je nach Studiengangl.

Die Bundeskanzlerin für den Abschluss des Psychotherapievorhabens aufgrund seiner Tauglichkeit nach Erhalt eines korrespondierenden Sachverständigengutachtens durch den Psychotherapiebeirat" "vom Kanzler für den Abschluss des Psychotherapiefachs aufgrund seiner Tauglichkeit nach Erhalt eines korrespondierenden Sachverständigengutachtens durch den Psychotherapiebeirat" "Eine tagesaktuelle Auflistung aller bewilligten Therapiebereiche und aller Ausbildungseinrichtungen finden Sie in der Bewerberdatenbank des Bundesgesundheitsministeriums (siehe Weblink nachstehendes auf dieser Seite).

Information des Bildungsministeriums, akkreditierte Psychotherapeutinnen, Patienteninformation,....

Mehr zum Thema