Pulsierende Signaltherapie

Pulsationssignaltherapie

Die "Pulsating Signal Therapy" (PST) ist derzeit ein Gesprächsthema unter Orthopäden. Die Pulsating Signal Therapy (PST) ist eine sanfte Therapie, bei der der Körper durch wechselnde starke Magnetfelder geflutet wird. mw-headline" id="Methode">Methode[Edit | < Quelltext bearbeiten] Pulsierende Signaltherapie (PST) ist eine umstrittene Therapiemethode, die nach Befürwortung von Anwälten zur Therapie einer Reihe von Krankheiten und Verletzungen des Gelenkknorpels, anderer Gewebe und Knochen verwendet werden kann. Das mittlerweile zum Patent angemeldete PST-Verfahren wurde nach Angaben der "PST GmbH" (ehemals "Signal Medizintechnik Vertrieb GmbH") vom deutsch-amerikanischen Mediziner und Bio-Physiker Richard Markoll aufgesetzt.

Ein einziger Eingriff umfasst eine Std. Eine kausale Heilung neurodegenerativer Gelenkserkrankungen mit reinen pharmakologischen Verfahren scheint aus zwei Ursachen schwierig: Die elektrochemischen und physikalischen Reize und ihre Fehlen twicklung sind für die physiologische Entwicklung von Knorpelzellen in gesundem und krankem Gelenkknorpelgewebe aufgrund von Mechanorezeptor-Empfangsmechanismen von grundlegender Bedeutung. Zu diesem Zweck wird das Gelenkknorpelgewebe pulsierendem Magnetfeld unterworfen.

Durchquert wird die Luftspule mit pulsierendem DC-Strom (Kurvenformrechteck), was zur Ausbildung eines innerhalb der Wicklung homogenen Impulsmagnetfeldes (auch pulsmoduliertes oder pulsartiges magnetisches oder pulsförmiges magnetisches oder pulsförmiges magnetisches oder pulsförmiges gepulstes magnetisches oder pulsförmiges stromförmiges pulsförmiges stromförmiges Feld) in der Wicklung mitführt. Während der einstündigen Therapie fühlt der Betroffene jedoch nichts von diesen Daten. Proponenten der PST beziehen sich auf gute Erlebnisse aus den USA, wo bereits in den 90er Jahren mehr als 10000 Patientinnen und Probanden mit Erfolg versorgt wurden, sowie auf gute Erlebnisse aus der Versorgung von rund 300.000 in Deutschland.

"Die PST hat einen guten Ruf als alternative Therapie zur Arthrosebehandlung, da sie keine Nebenwirkungen hat, keine Infektionsgefahren birgt und sanft, schmerzlos und ohne Eingriffe ist. High-Springen ? R. K. Aaron, D. M. Ciombor, S. Wang, B. Simon : Klinische Biophysik : die Förderung der Skelettreparatur durch körperliche Kräfte.

Wissenschaftliche Mitarbeiter 1068, 2006, S. 513-531. PMID 16831948. Hochsprung unter ? Dt. Wirbelsägenliga ( "Memento vom 27. Oktober 2003" im Internetarchiv), abrufbar am gestrigen Jänner 2014. Achtung: Ursprünglich wurde es veröffentlicht, die Version des Archivs kann unzutreffende und veraltete Informa ionen ausweisen! Überspringen Sie zu: abbcde H. Gierse: Der aktuelle Status der Pulsationssignaltherapie zur Arthrosebehandlung (PDF; 486 kB).

Im: Deutsches Journal für Sportmedizin. 54, 2003, S. 212-214, abrufbar am 11. Oktober 2010. Hochsprung ? S. T. Sutbeyaz et al. : Darin: Rheumatol International 26, 2006, S. 320-324. PMID 15986086. Sprung nach: von S. Glöser: Pulsierende Signaltherapie: Alternative Methode als "Financial Zubrot". 94, 1997, S. A-2236. (online), abrufbar am 10. September 2006. Hochsprung ? Bundesärzteausschuss, Krankenkassen:

Pulsating System Therapy (PST). Als PDF (2000) abrufbar am 11. Oktober 2010. Hochsprung M. Fahnensen, R. Breul: Zukünftige Multicenterstudie zur Therapie der Gonarthrose (Kellgren II und III) mit PST. 37, 2001, S. 701-709. Hochsprung M. Faensen: Pulsating Signally Therapy Wirkungsprinzip und Einsatzspektrum.

Einleitung: Krankengymnastik 2000. Hochsprung unter ? Praxisseminarportal. de: Das Wachstumsmarkt mit IGeL. praxisportal.de, veröffentlicht am 10. September 2006, beschäftigt sich mit einem gesundheitsthemen.

Mehr zum Thema