Rakta Moksha

Die Rakta Moksha

der Nase (Nasya) oder Aderlass (Rakta Moksha). Aderlass (Rakta Moksha), manchmal durch die Anwendung von Blutegeln, ist heute sehr selten, zumindest in international besuchten Institutionen. die Fachliteratur über Ajurveda Ob mit erwärmter Brille, gewärmten Hörnern oder Blutvergießen, auch mit Egeln. Nur ausnahmsweise für Europäer durchzuführen, da es nicht mehr an blutbildenden pflanzlichen Präparaten und Ayurveda-Mitteln fehlt. Der Ayurveda ist eine tausendjährige Tradition der Gesundheitspflege und Heilmethoden, die heute in aller Munde sind.

WISSENSCHAFT: Wissenschaftler am Max-Planck-Institut in Leipzig haben herausgefunden, dass sich durch die Veränderung des Gehirns das Mitleid verstärken kann.

Sie können durch ein negatives Gefühl gekennzeichnet sein, aber auch durch Mitleid, das von der Besorgnis um das Wohl des anderen abhängt.

Drain Virechana - die Klassiker der Panchakarma-Behandlung

Die 5 wichtigsten Behandlungen (Vamana, Nassja, Virechana, Rakta Moksha und Basti) werden erst nach Tagen der Vor- und Nachbehandlungen tiefgründig und dauerhaft effektiv. Zu diesem Zweck werden Abstinenz, Ernährung, Ölanwendung und Erwärmung genutzt; da sie bei der Entnahme auf den Körper neuen Lasten nicht standhalten dürfen, müssen die Schlacke und Verstopfungen aufgelöst, in den Kreislauf geführt und in den Verdauungstrakt eingebracht werden, wenn sie nicht bereits über Harn, Schale und Atmung abgesondert werden.

Die durch den After nach unten ausgeschiedene Krankheit (Sphinkter, Mastdarm, Enddarm) wird Virechana genannt. "Virechana ist die Methode der Wahl für Pitta-bezogene Erkrankungen und hat sich auch als ideale Methode zur Kontrolle von Vata erwiesen.

Übungsbeispiele zeigen, dass Amazonas (Schlacken) und ein guter Teil von Kapha ebenfalls eliminiert werden. Die Virechana wirkt beruhigend auf die Verdauung (Agni), indem sie überschüssige Pitta aus dem Bauch und Darm (Amashaya) und dem ganzen Organismus abtransportiert. Durch ihre Kraft durchdringen sie die Mikro- und Makro-Kanäle (Shrotas) und lockern die Pathologie durch ihre heissen Züge auf, entfernen die Verunreinigungen mit ihrer Unschärfe, entfernen die Pathologie von ihrem Ort und führen sie in den Darm, von wo sie später mit dem Erd- und Wasserelement der Heilkräuter durch den After mit dem Hocker abgesondert werden.

Programm von Virechana: Pashcat Karmakarma (Nachsorge) Samsarjanakarma: Ernährung zur Stimulierung von Agnis. Das Purva Karmas - Zubereitung des Patienten: Der Speiseplan muss leicht bekömmlich und pflanzlich sein, sollte feuchtigkeitsspendend sein und kann leicht würzig und säuerlich, aber so eingestellt sein, dass er nie zunimmt. An Abführtagen sollten nur Flüssignahrung wie Reis und Dal-Suppe serviert werden, damit der Magen frei von Verdauungsarbeiten ist.

Jede Kapha- oder Pitta-erhöhende Diät ist für Virechana unproduktiv, da die Kapha-erhöhende Diät Vamana (Aufwärtsdrainage) und nicht Virechana (Abwärtsdrainage) anregt. Zuviel Pitta stimulierende Nahrungsmittel hingegen verdauen sogar die abführenden Pflanzen durch den Überfluss an verdauungsförderndem Feuer (Tikshna-Pradiptagni) und schwächen so ihre Wirkkraft. Das Pradhana Karmakarma - Laxationstag: Zeit - In der Regel zwischen 7.00 und 8.00 Uhr früh (am Ende der Kapha-Zeit), nehmen die Patienten intern die für ihre Körperzusammensetzung vorgeschriebenen Heilkräuter ein.

Es sondert Mala, Pitta und Kapha in dieser Ordnung aus (Stuhl, Säure, Schleim). Symptomatik von Kapha, Pitta, Vata, geschwächtes Agnitum, Schweregrad, Erkältung, Schläfrigkeit, Brechreiz, Appetitverlust, abdominale Blähung, etc. Paschkatze Karmabehandlung: Paschkatze Karmabehandlung - Nachsorge: Um die Verdauung wiederherzustellen, sollte das Verzehr von leichter bis schwerer Nahrung in 3 bis 6 Tagen wiederhergestellt werden.

Beispielsweise Schleimsuppe, Püree und dann weiches vegetarisches Essen für eine normale Diät. Vata und Pitta sind ein Getränk aus püriertem Dattel und Süsswasser. Die Virechana ist nicht nur auf die stationären Panchakarma-Behandlungen begrenzt, sondern kann auch im kleineren Rahmen zu Haus angewendet werden.

c ) Haritakipulver 5gr + Gingerpulver 5gr + Palmenzucker 5gr Die Ernährung sollte am ersten, zweiten und vierten Tag leicht, mild und vegetabil sein, wie im Purva- und Pradhana Karma beschrieben: Virechana sollte mindestens das erste Mal unter der Leitung eines versierten Heilpraktikers geübt werden.

Mehr zum Thema