Reflektorische Atemtherapie übungen

Übungen zur Therapie der reflektierenden Atmung

Krankheiten (chronische Bronchitis, Asthma, etc.) Das Atemtraining ist ebenfalls Teil der Atemtherapie. Reflektierende Atemtherapie, die jedoch einen ganz anderen Ansatz verfolgt.

Therapieziele

Erfahren Sie mehr über den Beginn der Reflektierenden Atemtherapie. Abhängig von den Symptomen oder der Krankheit des Betroffenen erarbeitet der Therapeut das Therapiekonzept. Der Therapeut wÃ?hlt zunÃ?chst die passenden Ausgangspositionen, z.B. Liegend, Lateralposition, Liegend, Sitzen. Dabei wird die Ausgangsposition immer an die Bedürfnisse des Betroffenen angepaßt. Mit den " heissen Umschlägen " startet die Behandlung in der gewünschten Ausgangsposition, so dass der Patient den ersten Atemstimulus und eine Atemverlängerung durch den Wärmestimulus erlebt.

Im weiteren Verlauf der Therapie werden vom Therapeuten verschiedene handwerkliche Verfahren unmittelbar auf die nackte Körperhaut angewendet. Der Therapeut übt durch die gezielte Berührungs- und Berührungstechnik Stimuli auf die Schale, das Gewebe, aktiviert Gelenkverbindungen, streckt die Muskeln über und entlang des Faserverlaufes und hat eine regulierende Wirkung auf die Faszie.

Der Therapeut hat eine Reihe von Griff- und Berührungstechniken, die in der Ausatemphase angewendet werden - oft mit einführenden und streckenden Schlägen. Je nach individueller Körperreaktion des Betroffenen unterscheiden sich die Greiftechniken in ihrer Form und Intensität. Der Ablauf und die Ausgestaltung der Therapie basieren auf der Reaktivität des Betroffenen und dem Verlauf der Atmung.

Es ist zu berücksichtigen, dass übermäßig geschwächte Stimuli wenig oder keine Reaktion auslösen und übermäßig ausgeprägte Stimuli die Reaktion hemmen. Der Therapeut verfolgt die Reaktion wachsam, macht nach dem Einatmen von Stimuli eine Pause und passt die nächste Grifftechnik entsprechend an. Der Therapeut bestimmt anhand der Reaktion, ob eine entspannende oder belebende Auswirkung angezeigt ist.

Der Patient wird durch die Therapieübungen zur Selbstverantwortung geführt. Zusammen mit dem Patient werden die Aufgaben vom Therapeuten ausgesucht und geleitet. Ausgehend von der Diagnostik, der anamnestischen Untersuchung und den Befunden werden sie ermittelt, z.B. im Laufe der Therapie, die Zielvorgaben werden immer wieder an die Beschwerden und Wünsche des Betroffenen angepaßt.

Reflektive Atemtherapie / Atemgymnastik - Krankengymnastik am Elsterlauf

Reflektierende Atemtherapie ist ein Physiotherapiekonzept, das der Internist und Naturarzt Dr.med. L. Schmitt und die Krankengymnastin Liselotte Brüne in den 1960er Jahren entwickelten. Es ist eine Therapiemöglichkeit bei Krankheiten der Atemwege, des Bewegungsapparats, der Organe, der inneren Organe, neurologischer und psychosomatischer Erkrankung. Dies optimiert die Atmungsprozesse und verbessert damit die Mobilität und Funktionsfähigkeit der internen Organe.

Im Allgemeinen lernst du Selbsthilfe-Techniken, Haltungen und Übungsaufgaben bei Atembeschwerden und Husten. Darüber hinaus erhalten Sie Anweisungen und Übungsaufgaben zur Steigerung der Erholung, der Atmungswahrnehmung und der Atemschwerpunkte. Eine Atemtherapie wird bei Atemnotgefühlen, chronischer Atemwegsentzündung, Asthma Bronchiale, COPD und nach Pneumonie empfohlen. Beatmungstherapie für Kleinkinder - Pädiater verschreiben oft eine Atemtherapie bei Krankheiten wie chronischer Atemwegsentzündung, Asthma bronchiale oder Pneumonie.

Im AT für die Kleinen erlernen die Kleinen spezielle Atem- und Entspannungstechniken, Positionierung, Hustenunterstützung und eine verbesserte Wahrnehmung des Körpers. Psychologische Gesichtspunkte, wie z.B. der Abbau von Angstzuständen bei Kurzatmigkeit, sind ebenfalls ein wichtiger Aspekt von AT bei Kindern.

Mehr zum Thema