Reflexzonen Fuß

Fußreflexzonenzonen

Die Stiftung Warentest: "Keine Verbindung zwischen den inneren Organen und den Fußsohlen". Sie sollen auf dem Rücken, auf dem Fuß, auf der Hand, auf dem Ohr, auf der Nase und auf dem Schädel sein. Die Reflexzonenmassage ist eine wirksame Behandlungsmethode zur Selbsthilfe bei vielen Erkrankungen und Leiden.

Aber da immer mehr Forscher die Wirkung der Fußreflexzonenmassage in vielen FÃ?llen bestÃ?tigt haben, ist das groÃ?e Ã?berwiegende groÃ?e Echo auf diese Form der Behandlung entstanden. Vor Jahrtausenden wurden in den antiken Kulturkreisen Indiens, Chinas und Ägyptens die Füsse einmassiert, um Krankheit oder Unannehmlichkeiten an anderer Körperstelle zu mildern. Es wird davon ausgegangen, dass bei der Fußreflexzonenmassage gewisse Stellen am Fuß über das Nervensystem mit anderen Körperteilen verbunden sind.

Wird das Nervenende durch Drücken oder Massieren angeregt, kommt es zur Belebung der eigenen Heilkräfte des Körpers. Das Rückgrat befindet sich an den Außenkanten der Fusssohlen. Foundation Warentest: "Keine Verknüpfung zwischen den Innenorganen und der Fußsohle" Im Laufe der Jahre wurde die Lehre von der Fußreflexzonenmassage immer wieder aufs Neue beanstandet. Für den angenommenen Zusammenhang zwischen den Innenorganen und den Sohlen der Füße gibt es "keine Grundlage", so der Abschlussexperte Prof. Edzard Ernst, Inhaber der Komplementärmedizinischen Klinik an der Uni Exceter.

Nahezu alle Studienteilnehmer erklärten, dass sich ihr Gesundheitszustand nach Beendigung der Behandlung verbessert habe. "In einer weiteren Untersuchung an der Uni Innsbruck wurde festgestellt, dass der Blutfluss zu den Eiern und Nieren nach der Behandlung der jeweiligen Fußbereiche stimuliert wurde. Gleichzeitig wurden bei anderen Patientinnen und Probanden auch einzelne Fußbereiche einmassiert - aber in diesen FÃ?llen fÃ?hlten sich DÃ??rme und Nieren überhaupt nicht stimuliert.

Auch für Fußreflexzonentherapeuten war das Resultat nicht überraschend - die Fehlstellen wurden (bewusst) einmassiert. Auch die Körperpsyche kann durch ein Studium an einer Hochschule in Grünville, USA, günstig beeinflusst werden. Erfahrungsgemäß kommen auch die Kleinen in den Genuss dieser Therapie. Vor allem die Lungengegend wird massagiert. In der Selbstbehandlung wird beispielsweise der rechte Fuß auf das rechte Bein aufgesetzt.

Mit der linken Handfläche wird der Fuß gehalten und dann wird der rechte Daumendruck im rechten Bereich von oben nach unten durchlaufen. Die Däumlinge bleiben immer in Berührung mit dem Fuß und werden allmählich nach oben geschoben. Weil die Lungen an beiden Beinen über korrespondierende Bereiche verfügen, werden beide Beine einmassiert.

Fußreflexzonenmassage kann die Organfunktion auslösen. Auch bei Blasen- und Harnwegsinfektionen sollte die Behandlung hilfreich sein. Hier müssen auch beide Füsse gemassiert werden. Die regelmässige Ganzkörpermassage des Verdauungstraktes ist auch zur Eigenbehandlung, z.B. zur Vorbeugung von Verstopfung, geeignet. Die Behandlung mehrerer Reflexzonen hat sich als vielversprechend erwiesen:

Abschließend werden die Stellen des Dickdarms und des Dünndarms massagiert. Dieses Beispiel verdeutlicht, dass manchmal Stellen gemasert werden, die auf den ersten Blick gar nicht an den Symptomen teilhaben. Es ist auch sehr erholsam, wenn der ganze Fuß jeden Tag einmassiert wird, quasi über alle Körperregionen hinweg. "Wann darf man nicht massieren?

Mehr zum Thema