Regulationstherapie

regelwidrige Therapie

Die zellbiologische Regulationstherapie (auch Matrixtherapie genannt) hat zum Ziel, die lokale Stoffwechselsituation im kranken Gewebe wiederherzustellen. Für eine große Anzahl von Krankheitsbildern oder Gruppen bestimmter Krankheitsmerkmale wird die Therapie der orofazialen Regulierung empfohlen. Ziel der Regulationstherapie ist es, den Körper in seinem Bestreben zu unterstützen, sich gesund zu halten oder wieder gesund zu werden.

mw-headline" id="Beispiele">Beispiele[Edit source text]

Die Bezeichnung Regulationstherapie kommt aus der alternativen Medizin und wird für eine Vielzahl von Behandlungsmethoden und Prozeduren verwendet, von der homöopathischen bis zur Reiki-Kur, manchmal aber auch für Kneippkuren. Als Regulationstherapie wird im weiteren Sinn unter Alternativmedizinern jede Form der Behandlung verstanden, die einen Körper "aus dem Gleichgewicht" in einen Gleichgewichtszustand bringen soll.

Daraus resultiert die Regulierung. Regulatorische Therapie setzt eine bestimmte Regulationsfähigkeit voraus oder strebt die Wiedereinführung der regulatorischen Rahmenbedingungen an[1]. Alternativärzte schreiben "Funktionsfehler" oft "entgleiste Kontrollsysteme" zu. Es wird behauptet, dass die Regulationsfähigkeit (Regulierungsfähigkeit) durch Therapie und entsprechenden Lebensstil erhöht werden kann. Dies sind im einfachen Fall Physiotherapien (z.B. Kneippkuren), aber es gibt auch stimulierende Körpertherapien (Autohämotherapie), die die "Regulationsfähigkeit" steigern sollen.

Danach können Anlagen, die sich am Rande ihrer Regulationsfähigkeit befinden, durch kleinere Störgrößen in einen pathologischen Status geraten. Repräsentanten regulatorischer Therapien weisen ursächliche Ursache-Wirkungsbetrachtungen in hochkomplexen, oft miteinander verbundenen Netzwerken aus regulatorischen Kreisläufen wie dem des Menschen zurück und nutzen stattdessen oft nichtspezifische Messungen zur Wiederherstellung der Regulationsfähigkeit.

Regulatorische Therapien umfassen die Bereiche Homeopathie, Akkupunktur, Manuelle Gesundheit, Thermotherapie und Nervenerkrankungen.

Regulierungstherapie

Weshalb sollten Vernarbungen unterdrückt werden? Im Rahmen von operativen Eingriffen oder Verletzten werden die Hautschicht und die darunter liegenden Gewebeschichten sowie die Nieren getrennt. Lymphblockaden, Kreislaufstörungen und Geweberückzug sind teilweise im Gebiet der Vernarbungen zu beobachten. Häufig ist die Vernarbung schlichtweg gefühllos, wenig lebhaft und erfrischend. Der Schmerz z.B. in der Schultern kann seine Ursachen in einer Bauchraumnarbe haben - wenn durch diese ein Meridianweg unterbrochen wird.

Für den Heilungsprozess ist es immer sinnvoll, eine Narbe mit Kräuteröl oder Kräuterwickel zu behandel. Oftmals wird narbiges Gewebe mit weniger Bewußtsein penetriert, also auch ein schwacher Punkt. Wer das weiss, kann mit Hilfe von Vernarbungen neue Kräfte entfalten. Das Eindringen in die Oberfläche muss bei jeder Maßnahme, jeder Versickerung oder Einspritzung erfolgen.

Das Eindringen der Schale mit einem dünnem Skalpell oder einer dünnen Injektionsspritze kann zu Verletzungen der darunter liegenden Struktur führen.

Mehr zum Thema