Reizstrom Anwendung

Stimulationsstrom Anwendung

Die Stimulation (EMS) durch Reizstrom kann diese Muskeln stärken. Der Einsatz von Reizstrom erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und nützlich: Und doch gibt es keine Schmerzen bei der Auslösung der Anwendung. Auf dieser Seite finden Sie alle Fakten zur Schmerztherapie und zum Einsatz der Geräte.

Reizstromanwendung TENS EMS: ALLGEMEINES

Über die Schale, dann auch noch in Verbindung mit Elektrizität - das hört sich zunächst einmal ziemlich verstörend und leidvoll statt erfreulich an. Anstelle eines Direktlautsprechers sind jedoch elektrische leitfähige Antennen auf der Skin gedrückt oder zur Übertragung der Tonimpulse verklebt. Dementsprechend beziehen sich "höhere Frequenzen" auf die höheren Töne. Niedrigere Töne entsprechen tieferen Tönen.

Das Empfinden, das unter den Messsonden, im Körper oder im Muskeln entsteht, ist dem Abstand entsprechend: Starke Töne führen zu einem schnellen Zupfen oder Prickeln, niedrige Töne zu einem intensiven, langsamen Zupfen oder sogar zu einem vollen Zupfen. Bei der Behandlung mit TENS, die sich auf die Schmerzlinderung fokussiert, werden die Hochfrequenzen (d.h. die Hochtöne) verwendet.

Im EMS werden die mittelgroßen bis niedrigen Töne genutzt, um einzelne Muskeln aufzubauen und zu regenerieren.

Information über die Reizstromversorgung mit TENS und EMS

Der Einsatz von Reizstrom wird immer beliebter. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Der Reizstrom wird einerseits zur Stimulierung der Muskelmasse (EMS) und andererseits zur Stimulierung der Nerventrakte ( "TENS") eingesetzt. Dabei werden über eine Elektrode gezielte, örtlich begrenzte Stromimpulse auf den Organismus abgegeben, die wiederum Reize in Form von Energiebahnen und Muskelgruppen erzeugen.

An dieser Stelle erhalten Sie weitere Infos zu TENS und EMS sowie Entscheidungs- und Kaufangebote für entsprechende Produkte. Die transkutane elektrische Reizung der einzelnen Nervenwege wird durch Reizstrom stimuliert. Die TENS wird in erster Linie als therapeutisches Mittel bei Schmerzzuständen eingesetzt. Auf dieser Seite findest du Infos und Vorschläge zum TENS-Verfahren.

Der Einsatz der elektrischen Magnetstimulation erfolgt zu Therapiezwecken, z.B. in der Rehabilitation nach Erkrankungen und Unglücksfällen sowie zum Muskelaufbau beim Training. Weitere Infos und Offerten zur elektrischen Magnetstimulation finden Sie hier. Die TENS und EMS sind Reizstrom-Behandlungen. Die TENS wird zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt, bei der EMS geht es um Muskelaufbautraining. Je nach Ziel werden unterschiedliche Häufigkeiten, Stärken und Pulsweiten zur Stimulation von Nähten oder der Muskulatur eingesetzt.

Inwieweit kann der Reizstrom angelegt werden?

Mit dem Reizstrom weiterleben? Nur wenige Menschen sind sich dessen bewußt - die Reizstrom-Anwendungen werden uns fast ein ganzes Jahr lang begleitet. Ob in der Gynäkologie, Pädiatrie, als Beckenboden-Trainer nach der Entbindung, als Muskel-Stimulator im EMS-Training, als TENS-Gerät zur Schmerzbekämpfung bei ersten Anzeichen von Hautalterung, als Herzschrittmacher oder in der Versuchsdemenzbehandlung.

Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Stimulationsgeräte im Laufe der Jahre werden effektive Reizstromanwendungen auch zu Haus möglich. Trotzdem stellt sich für viele Nutzer folgende Frage: Wie lange kann oder sollte ich das Stimulationsgerät benutzen? Führt eine verlängerte Nutzungsdauer zu unerwünschten Einflüssen? Die Heilmethode TENS (Transkutane Elektro-Nerven-Stimulation ) kämpft mit Reizstrom gegen den Schmerz. Je nach Art der Beschwerden - ob aktiv oder aktiv - wird in der Praxis die Stromstärke ausgewählt.

Akut auftretende Beschwerden lassen sich mit der traditionellen TENS-Methode mit einer Häufigkeit von 80-100 Hertz gut behandeln. In der Regel ist die Stromintensität vergleichsweise gering gewählt - der Betroffene empfindet ein wohltuendes Prickeln. Die Dauer jeder Behandlung kann zwischen 30 und 50 min betragen, mit mehreren Anwendungen pro Tag, je nach Bedarf.

Eine Linderung der Schmerzen kann oft schon nach 15-20 Min. erfolgen und kann je nach Art der Schmerzen mehrere Std. dauern. Dabei kann die IntensitÃ?t teilweise bis knapp unter die Schmerzschwelle gewÃ?hlt werden - starke StromstöÃ?e sind deutlich auffÃ??llig. Die Anwendungsdauer kann zwischen 20-45 min ausgewählt werden, die Schmerzbehandlung erfolgt in der Regel etwas später als bei der klass. TENS-Behandlung, die Linderung kann jedoch etwas längerer dauern.

Vor allem in Fitnessstudios erfreuen sich EMS-Trainings großer Popularität. EMS-Schulungen können, wie wir in unserem letzten Artikel dargestellt haben, auch zu Haus mit einem geeigneten Stimulationsgerät durchgeführt werden. Um die EMS-Ausbildung zu Haus jedoch als Gesundheitsförderung zu nutzen, sollten insbesondere zwei wesentliche Punkte nicht übersehen werden.

Ein EMS-Training für das Ausdauertraining sollte nicht länger als 20 min andauern, für nicht trainierte oder für Krafttraining sind oft nur 5 min für die einzelnen Übungen ausreichen. Die EMS-Session ist ein EMS-Training einer oder mehrerer Gruppen von Muscle Groups zur gleichen Zeit. Doch nicht nur die rechte Zeitspanne ist entscheidend für den effektiven Einsatz beider Verfahren: Entscheidend sind auch die hochwertigen Geräte, die ausreichende Einstellmöglichkeiten bieten, denn eine zu lange Behandlungszeit bei gleichbleibender Häufigkeit und Pulsform kann zu einer Gewöhnungswirkung und damit zum Verlust des Erfolgs der Stimulationstherapie werden.

Unzureichende Elektrodrähte können zu Hautirritationen mit sich bringen, übertragen die Reize in der Regel weniger effektiv und die Haftwirkung nimmt früher ab - nach dem Prinzip "billig ist teuer".

Mehr zum Thema