Reizstromtherapie Sehnenentzündung

Stimulationsstromtherapie Sehnenentzündung

Tendinitis ist eine Entzündung der Sehne, die oft durch übermäßige Belastung verursacht wird. Übrigens hat mir der Reizstrom überhaupt nicht geholfen. Tendosynovitis: Wie kann man sie behandeln? - neuronaler Schmerz

Tendosynovitis: Wie kann man sie behandeln? In der Regel kommt es zu einer schmerzhaften Tendosynovitis, vor allem an Hand und Fuß. Der Schmerz verschwindet in der Regel, wenn der entzündete Teil für einige Zeit verschont bleibt. Bei anhaltenden Symptomen können Krankengymnastik, Injektionen oder - wenn die Entzündungen nicht nachlassen - Operationen hilfreich sein.

So können beispielsweise Spannglieder und Sehnenhüllen an der Handfläche wiederholten Bewegungsabläufen oder Beanspruchungen von Fingern und Handgelenk so weit ausgesetzt sein, dass sie sich entflammen - zum Beispiel durch Eingabe auf einem PC oder Handy. Außerdem können sie aufquellen, so dass die Beweglichkeit der Hände eingeschränkt ist. Oftmals genügt eine konservierende Therapie mit Immobilisation, Schmerztherapie und Krankengymnastik, um eine Entzündung der Sehnenscheide wieder zum Verschwinden zu bringen.

Hat die Berufstätigkeit die Tendosynovitis hervorgerufen, können auch Einstellungen am Arbeitplatz nützlich sein, wie zum Beispiel eine körpergerecht gestaltete Computermaus. Dabei ist es notwendig, den befallenen Teil zu verschonen und vor allem die Bewegung zu meiden, die zu der Entstehung der Infektion führte. Es unterstützt viele Menschen bei der Kühlung des Entzündungsherdes, aber auch bei der Behandlung mit einer Hitze.

Sorgfalt ist gefragt, aber Sport ist bei Tendovaginitis nicht verboten: Ist z. B. die Mobilität der Hände oder des Handwerks beeinträchtigt, kann man mit Dehnungs- oder Bewegungsmassnahmen die Unannehmlichkeiten mildern. In manchen Fällen wird die Tendosynovitis auch mit der Akkupunktur oder dem Reizstrom (TENS) aufbereitet. Im Falle einer anhaltenden Tendosynovitis wird gelegentlich der Versuch unternommen, die Symptome durch Injektionen zu reduzieren.

Kortison und das betäubende Lidocain werden in der Regel unmittelbar in den Entzündungsbereich injiziert. In einigen Körperregionen verlaufen die Bänder durch einen schmalen Kanal aus Beinen und Gurten - zum Beispiel im Handbereich und am Handgelenk. Sie sind dort durch Sehnenhüllen abgedeckt. Schwellungen können dazu neigen, dass die Bänder bei einer Entzündung der Bänder durch die Bänderhülle rutschen.

Experten spricht dann von einer verengenden Entzündung der Sehnenscheiden (Tendovaginitis stenosans). Konservierende Therapien wie Skåne, Krankengymnastik und Schmerztabletten können bei dieser Art der Tendosynovitis ebenfalls hilfreich sein. Das verengende Gespinst wird entnommen oder geschnitten, so dass die Schnur wieder Gleitfähigkeit hat. Das Gebiet sollte geschützt werden, bis die Verletzung geheilt ist.

Allerdings ist die Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt, im Gegenteil: Die betroffene Sehne wird am besten mehrfach am Tag, aber ohne großen Aufwand mitgenommen. Dieses Verfahren kann wie alle Eingriffe zu ungewollten Effekten wie z. B. wundheilenden Störungen und Entzündungen mit sich bringen. Die manuelle Therapie versus Kortikosteroid-Injektionen bei der Behandlung der Quervain-Krankheit: Ein systematischer Überblick und Meta-Analyse.

Wirksamkeit konservativer, operativer und postoperativer Verfahren für den Zeigefinger, die Dupuytren-Krankheit und die De Quervain-Krankheit. Kortikalis injizierbar bei Quervainstein. Kortikalis für den Zeigefinger bei Erwachsenen. Die Wirksamkeit der Kortikosteroid-Injektion bei De Quervains Stenosing Tenosynovitis nach DQST: Rowland P, Phoenix N, Gardiner S, Linton KN, Galvin R. The Effectiveness of Corticosteroid Injection for De Quervain's Stenosing Tenosynovitis auf der Grundlage von DQST: Eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse.

Die Befreiung von der Haut, offene Operationen oder Kortikosteroid-Injektion, welche Behandlungsmethode ist die beste für Triggerzahlen?

Mehr zum Thema