Richtig Fasten Abnehmen

Korrektes Abnehmen beim Fasten

Inwiefern darf ich fasten? Wie man richtig fastet Es ist jetzt die Zeit der Freiheit. Das Fasten ist mehr als nur geistige Läuterung und der Wunsch, abzunehmen: Das Fasten bedeutet nicht nur, nicht zu fressen oder zu trinken. Fasten beinhaltet das Entleeren des Darms, die Pflege und Übung des Körpers sowie die gesellschaftliche Unterstützung der anderen. Das Fasten soll eine Pause vom Alltagsleben sein, die auch zur Erholung und Reflexion dienen sollte, zumal der Organismus nicht über so viele Kraftquellen wie üblich verfügte.

Das Fasten ist eine Abkehr von ekelhaften Angewohnheiten und sollte Sie dazu anregen, in den kommenden Jahren noch gesünder und bewusstere Dinge zu tun. Das, was in der tierischen Welt wirkt, z.B. im Winterschlaf, wirkt auch beim Menschen: Auf der anderen Seite sollte das Fasten nicht nur eine kleine Störung des täglichen Lebens sein, danach werden alte Lebensgewohnheiten wiederhergestellt.

Dies stoppt den Alterungsprozess nicht - aber Sie werden mit Hilfe von Fastenkursen von Zeit zu Zeitgesund sein. Der Überfluss an (Nahrungs-)Angeboten wird von vielen Menschen schnell zurückgedrängt - denn genau wie ein Nahrungsmangel kann ein Überversorgung auch Stress verursachen. Darüber hinaus ist das Fasten oft von dem Bedürfnis nach Veränderungen begleitet.

Ein Fastenwochenende kann Ihnen die Sicht auf das wirklich Wichtige aufzeigen. Auch das Fasten hat etwas mit Vergnügen zu tun - mit begleiteten Fastenkursen in einem Haus im Haus eines Hotels, Klosters oder Kurhauses können Sie sich wirklich erholen. Auch nach der Kur sorgt das Fasten für mehr Genuss: Sie werden Sinneswahrnehmungen wie Schmecken und Riechen stärker durchleben.

Es gibt unterschiedliche Fastenkursen, die immer von Sport und persönlicher Auszeit begleitet werden sollten. Fastenkur mittel können auch bei vorhandenen Erkrankungen in Rücksprache mit einem Facharzt angewendet werden. Bei Fastenkursen, die bis zu 14 Tage andauern, können Sie die Hilfe eines Schnelltrainers in Anspruch ziehen - wenn Sie längere Zeit fasten wollen, ist die Hilfe eines Fastenarztes notwendig.

Therapeutisches Fasten: In der von dem dt. Mediziner Otto Buchinger entwickelten Methodik werden der Fastentee, die Gemüsesuppe, die Säften und das (stille) Mineral- oder Trinkwasser aufbereitet. Begleitend zum Kurfasten gibt es einen Entlastungs-Tag mit einer sanften Ernährung zu Anfang und eine Aufbau-Phase von mindestens 3 Tagen am Ende der Kur, in der die Aufnahme von festem Essen allmählich erhöht wird.

Basisfasten, Fruchtfasten, Suppefasten, veganes Fasten: Diese veränderten Fastenvariationen kommen nicht ganz ohne Festkost aus. Stattdessen geht es um das Einkommen bestimmter Lebensmittel wie reine Grundnahrungsmittel (Basenfasten) oder reine Gemüseprodukte (Veganfasten). Sie eignen sich besonders für Menschen, die aus körperlichen, beruflichen oder anderen Beweggründen der Meinung sind, dass sie eine "strenge" Fastenkur nicht ertragen können.

Und wer kann fasten? Im Prinzip kann jeder fasten - aber die Form des Fastens variiert je nach den Umständen der Menschen. Falls Sie jedoch ein Medikament benötigen, kann Ihnen ein Fastendoktor behilflich sein, das Fasten und die Medikation an Ihre persönlichen Anforderungen und Wünsche anzugleichen. Auch das Fasten sollten Sie noch nicht vergessen - von ca. 16 Jahren und bis ins hohen Lebensalter kann man von den unterschiedlichen Fastenarten aufkommen.

Worauf sollte ich beim Fasten achten? Das Fasten ist besonders gut, wenn Sie es in einer stillen und sicheren Atmosphäre tun können. Idealerweise sollten Sie sich für Ihre individuelle Fastperiode eine Auszeit gönnen und auf festes Essen verzichten, entweder allein, mit Ihrem Lebenspartner oder in einer Reisegruppe, zu Hause, im Ferienaufenthalt oder in einer Arztpraxis.

Schnelltrainer und Fastenmediziner werden Ihnen dabei behilflich sein, die für Sie geeignete Heilfastenkur zu entwickeln. Falls Sie zum ersten Mal fasten, ist es am besten, dies in einer beaufsichtigten Arbeitsgruppe zu tun, um Irrtümer zu vermeiden, die Sie während des Fastens machen können. Das Fasten bedeutet nicht nur, nicht zu fressen oder zu trinken.

Fasten beinhaltet das Entleeren des Darms, die Pflege und Übung des Körpers sowie die gesellschaftliche Unterstützung der anderen. Besonders hervorzuheben ist neben Sport und Pflege, dass der Stuhl entleert werden muss, damit keine Toxine wieder aufgenommen werden - und überraschenderweise bedeutet ein entleerter, gesäuberter Stuhl, dass wir uns nicht hungrig fühlen. Wer sich keine Auszeit nehmen kann oder will, aber trotzdem schnell sein will, der kann und will.

Das Fasten bei der Arbeit verlangt ein hohes Mass an Disziplin, und Sie müssen sich daran erinnern, dass das Nichtessen von fester Kost bedeutet, dass Sie die Gesamtzahl verlangsamen müssen und Ihr Blutkreislauf auch geschwächt sein kann. Diejenigen, die bereits erste Erfahrung im Fasten haben, werden es einfacher finden, am Arbeitsplatz gesund zu sein.

Neben der Arbeit sind sowohl therapeutisches Fasten als auch Fastenformen möglich, bei denen Lebensmittel in einer reduzierten Art und Weise verzehrt werden (z.B. Basisfasten). Minztee und riechendes Pfefferminzöl können bei Kopfweh mithelfen. Wer unter hohem beruflichen Druck steht, für andere Menschen Verantwortung trägt oder Maschinendaten (z.B. Taxifahren oder Busfahren) führen muss, sollte aufgrund seiner eingeschränkten Konzentrations- und Reagierfähigkeit das Fasten eher auf den Ferienaufenthalt verlegen.

Mehr zum Thema