Richtig Meditieren

Meditieren Sie richtig

Sie wollen die Kunst der Meditation erlernen? Meditation dient dazu, einen besonderen Bewusstseinszustand zu erreichen, eine dauerhafte Bereicherung unseres Lebens. Diejenigen mit langjähriger Erfahrung, die gelernt haben, richtig zu meditieren, haben in der Regel einen höheren Grad an Gelassenheit. Einsteiger fragen sich oft, ob sie beim Meditieren alles richtig machen.

Meditieren Sie richtig - die beste Schritt-für-Schritt-Anleitung

In" 5 unschlagbaren Gründen, heute zu meditieren" habe ich Ihnen aufgezeigt, warum uns das Meditieren so gut tut. Damit du richtig meditieren kannst: Zuerst müssen Sie einen geeigneten Meditationsort schaffen, damit Sie ungehindert und in Frieden meditieren können. Wählen Sie Ihre Meditationsposition: Traditionellerweise wird die Massage auf dem Fußboden mit einem Meditationskissen durchgeführt.

Sie können auch auf einem Schemel oder Sessel meditieren. Ihre Sitzposition sollte komfortabel und entspannt sein, sonst wird es schwer, 10 Minuten oder mehr in einem einzigen Körperteil zu bleiben. Schätzen Sie eine bestimmte Uhrzeit, zu der Sie meditieren. Auf diese Weise wird die meditative Arbeit zur Angewohnheit.

Zum Beispiel meditierte ich zuerst am Morgen nach dem Stehen, aber dann wurde mir klar, dass es nach der Arbeitszeit, gewissermaßen als Shutdown-Programm, viel nützlicher für mich war. Stellen Sie einen Alarm ein, damit Sie während der Betrachtung nicht auf Ihre Uhr schauen müssen. Bei den ersten Übungen müssen Sie dies noch nicht tun, aber wenn Sie versuchen, 5 oder 10 min nach einer gewissen Zeit zu meditieren, ist es nützlich, wenn Ihnen etwas auffällt.

Nehmen Sie nun die korrekte Sitzposition ein: Ihr Blick bleibt leicht offen und schaut auf eine etwa 2 m entfernte Fläche. Sie können Ihre Blicke auch schliessen, wenn Sie sich besser auf das Wesentliche fokussieren können (ich lasse sie geschlossen). Sie haben nun alle Voraussetzungen geschaffen und Ihre Haltung zur Meditation einnehmen.

Mithilfe dieser Anfängerübung lernen Sie, sich ganz bewußt auf Ihren Mundgeruch zu fokussieren. Ihre Atmung ist ein wundervoller Fixpunkt, um Sie ins Hier und Jetzt zu tragen. Zwei. Konzentrier dich auf deinen atmen. Seien Sie sich dessen bewußt, wie es kalt durch Ihre Schnauze und durch Ihre Lunge in Ihre Brust einströmt.

Fühlen Sie, wie sich Ihre Brust anhebt und folgen Sie Ihrem Atemgeruch weiter in den Bauch. Folgen Sie dem Hauch auf seinem Weg aus Ihrem Leib und fühlen Sie, wie er sich diesmal durch die Nase herauszieht. Konzentrieren Sie sich jetzt auf den Ort, an dem Sie Ihren Mundgeruch am besten fühlen können.

Verankern Sie Ihre Achtung hier. Lassen Sie alles wie gewohnt, aber konzentrieren Sie sich darauf. Eine bewusste Entscheidung treffen, mit all Ihrer Konzentration auf Ihren eigenen Atmung für einen einzigen Schritt vollständig zu sein. Sobald Sie das getan haben, stellen Sie sicher, dass Sie bei Bewusstsein sind.

Versuchen Sie, Ihre Konzentration auf Ihren Mundgeruch für 3 aufeinanderfolgende Atmungen zu richten. Sobald dein Verstand abweicht, ist es ganz natürlich. Beenden Sie die Betrachtung durch vorsichtiges Dehnen und Dehnen und kehren Sie dann in Ihren Lebensalltag zurück. Sie haben gerade zum ersten Mal richtig nachgedacht! Sie haben bisher nur bewußt geatmet.

Dies mag nicht so spannend klingen, aber es erfordert viel Zucht und Entschlossenheit, um die Konzentration auf die Atmung zu lenken, und Sie werden feststellen, dass regelmäßige Bewegung es Ihnen erleichtert. Also wie kannst du weitermachen, nachdem das Fieber der Meditation dich ergriffen hat? Sind hier einige Spitzen, zum Ihrer Meditationfähigkeiten stufenweise zu entwickeln.

Nun können Sie einen Zeitmesser einstellen und Ihre Meditationsdauer auf 5 min pro Tag anheben. Konzentrieren Sie sich auf Ihren Mundgeruch und seien Sie sich dessen bewußt, wenn Ihre Ideen wandern. Sobald Sie bemerken, dass Sie Ihren Überlegungen folgen, entscheiden Sie sich bewußt, Ihre Konzentration wieder auf das Gefühl Ihres Atemes zu lenken.

Allmählich können Sie Ihre Meditationsdauer verlängern. Lasst eure Ideen wie eine Wolke am Firmament vorbeiziehen. Sie werden feststellen, dass es Ihnen mit der Zeit einfacher ist, bewußt mit Ihrem Atemluft zu verweilen und Ihre Ideen durchzulassen, ohne auf sie zu springen. Wer es schafft, sich auf seinen eigenen Atmungsapparat zu konzentrieren, kann z.B. störende Faktoren berücksichtigen.

Konzentrieren Sie sich zum Beispiel während der Betrachtung auf Umgebungsgeräusche oder auf unerfreuliche Körperempfindungen. Fortgeschrittenen Meditierenden gibt es eine Vielzahl anderer Wege, richtig zu meditieren: Zum Beispiel können Sie über das Thema lieben und mitfühlen und so ein Gefühl der Eigenliebe wecken. Sie können eine angeleitete Mediation zu Haus bekommen oder gar einen Sprachkurs in Ihrer Heimatstadt machen.

So fragte ich mich, als ich mein erstes Buch las und die ersten Tage der Praxis hinter mir hatte. Heute hat jeder eine Ahnung, was Meditation ist und wie sie aussehen muss. Betrachten Sie es nur als eine Aufgabe, bei der Sie lernen, Ihr Gedanken-Karussell bewusst zu unterbrechen. Haben Sie schon lange meditiert oder haben Sie gerade erst begonnen?

Mehr zum Thema