Rosmarin ätherisches öl Wirkung

Wirkung von ätherischem Rosmarinöl

Essbares Öl, Gewürze und Tee finden Sie auch auf der Website rosmarinoel.net. Rosmarin (Rosmarinus officinalis) hat zwei medizinische Wirkstoffe: sein ätherisches Öl und seine Blätter. Der Rosmarin ist ein immergrüner Strauch, eine alte Heil- und Gewürzpflanze aus dem Mittelmeerraum, die kalkhaltige, sonnige Standorte bevorzugt.

Rosmarin-Effekt Dr. Schweikart.

Das ätherische Rosenöl ist ein vielseitiges Produkt, das in der Heilkunde und Aroma-Therapie eingesetzt wird. Es hat eine besonders gute Wirkung auf das Innere, den Blutkreislauf, die Haut und die Gallenblase. Rosmarin und Rosenöl haben in der Heilkunde längst eine wichtige Bedeutung erlangt. Rosmarin und seine einzigartige Kombination von Inhaltsstoffen ist sehr unterschiedlich und scheint daher oft verwirrend. Nachfolgend haben wir eine Übersicht über die wesentlichen Wirkprinzipien und Einsatzmöglichkeiten von Rosmarin und dessen Ölen erstellt.

Sie ist nach Herkunftsort gegliedert und gibt Aufschluss darüber, welcher Chemotyp von Rosenöl für welche Symptome am besten geeignet ist. Unter den Symptomen, bei denen ätherisches Rosmarinöl eines der bedeutendsten Öle in der Heilkunde und Aroma-Therapie ist, haben wir Rosmarin mit dem Gold- oder Silberstandard aufbereitet. Goldstandard (=1) und Silberstandard (=2): Rosmarinöl erreicht die bestmögliche oder zweite Wirkung aller essentiellen Öle in dem jeweiligen Anwendungsgebiet.

Dies kann und sollte in der Praxis durch die Mischung mit anderen essentiellen ölen behoben werden. Rosenöl ist ein in der Kosmetikindustrie weit verbreitetes Mittel. Sie ist das essentielle öl gegen Haarausfall, zur Pflege der Haare und gegen Schuppen oder juckende Kopfhaut. Zum Schutz vor Haarausfall. Besonders bemerkenswert ist hier die Wirkung des spanisch- und nordafrikanischen Rosmarins (Chemotypen Borneon und Cineol).

Rosmarin ist in Shampoos, Duschgels, Cremes, Haarwasser und Badezusatzstoffen enthalten. Aber auch ätherisches Rosenöl oder frisches oder getrocknetes Rosmarinblatt können selbst zu Pflegemitteln werden. Wenige Tröpfchen Rosmarin-Öl des passenden Chemotyps in Ihrem Lieblings-Duschgel oder eine Neutralseife nähren die Hautstelle und machen sie am Morgen mit ihrer anregenden Wirkung lebendig.

Eine Brühe aus gekochten Rosenkranzblättern ist ein Conditioner für Haar und Kopfhaut und auch ein Gesichtswasser aus Rosenkranz kann mit einer Mixtur aus hochfestem Alkoholika und Rosenkranzblättern hergestellt werden. Weitere Infos über die Wirkung der einzelnen Rosmarinarten und deren korrekte Verwendung in der Haarkur finden Sie im Beitrag Palmarinöl für Haar und Kopfhaut. Dieses Produkt ist für die Haar- und Haarkur geeignet.

Die Verdachtsmomente der Altgriechen werden heute durch Untersuchungen gestützt: Rosmarin unterstützt das Gedächtnis und die Gehirnleistung. Die Carnosolsäure ist der Name der im Rosmarin enthaltenen Substanz, die diese Wirkung des Heilkräuters bewirkt. Das im Rosmarin enthaltende 1,8-Cineol leistet auch einen Beitrag zur Leistungssteigerung unseres Gleichgewichts. Während im Altgriechischen Reich während der Prüfungen Rosmarin-Girlanden auf dem Haupt getragen wurden, wird heute der Direktzugang zum aktiven Inhaltsstoff über die Duftstofflampe (hier wird nordafrikanischer Rosmarin bevorzugt) oder Tee zur Förderung der Konzentration und des Gedächtnisses bevorzug.

Unter Rosmarin für Erinnerung und Konzentration haben wir alle Einzelheiten zu Rosmarin, Altersdemenz und Schizophrenie zusammengestellt. Ätherisches Rosmarinöl erreicht auch im Hinblick auf den Muskel-Skelett-System den Goldstandard. Egal ob vor dem sportlichen Einsatz, zur Entspannung oder bei Gesundheitsbeschwerden - die schonende Massage mit Rosenöl hat eine beruhigende und wärmende Wirkung. Entspannungsbäder mit Rosmarin haben durch ihre kreislauffördernde Wirkung auch eine positive Wirkung auf den ganzen Skelett.

Muskel- und Sehnenbeschwerden lassen sich mit Rosenöl sehr gut behandeln. Der Einsatz von Spanisch-Rosmarin (kt. Borneon) ist besonders nützlich bei schmerzenden Muskeln, Verspannungen, Verkrampfungen, Krämpfen, Spasmen, Myelinschmerzen, Sehnenentzündungen, aber auch bei ungeschliffenen Verrenkungen wie Quetschungen und Zerrungen. Massage mit essentiellem Rosenöl fördert die Blutzirkulation und damit die Heilung und ist gleichzeitig heilsam und erholsam.

Für eine optimale Wirkung ist es ratsam, ein Rosmarin-Massageöl durch andere essentielle öle zu ersetzen und so das öl exakt auf die Symptome einzustellen. Weitere Informationen zu diesem Themenbereich finden Sie unter Rosmarin Blutzirkulation und Massierung. Aber auch bei Gelenk- und Wirbelproblemen kann man durch die Anwendung von Rosmarinöl sehr gute Effekte erreichen.

Bemerkenswert ist hier die Wirkung von Rosmarin auf das HWS-Syndrom (Cervical Spine Syndrom), Halswirbelsäulenschmerzen und Schulterbeschwerden. Leichtes Massieren oder Baden mit essentiellem Rosenöl ct. orneon kann zu einer Verbesserung führen. Langzeiterfolge können auch mit Badewannen oder dem regelmässigen Verzehr von Rosmarin-Tee bei Gelenk- und Wirbelbeschwerden erreicht werden. Rosmarin ist in der Heilkunde seit langem für seine Leber regulierende Wirkung bekannt.

Rosmarin erhöht auch die Gallensekretion und den Gallenfluss. Diejenigen, die eine Entgiftung von Haut und Darm anstreben, sollten aus naturheilkundlichen Gründen französischen Rosmarin (Rosmarinverbenon) verwenden. Rosmarin zeigt seine Wirkung am besten hier als Teetrinken oder in einer Leberwickel- oder Abdominalpresse. Die optimale Anwendung von Rosmarin und Rosmarinöl für die Schwäche von Haut und Gallen ist in dem Beitrag Palmarinöl für Haut und Gallenblase detailliert dargestellt.

Rosenöl ist eines der besten öle für das Innere und den Blutkreislauf, da es stimulierend oder, je nach Dosis, beruhigend wirkt. Geringfügige Beanstandungen, wie z.B. gelegentlicher Bluthochdruck, lassen sich mit Rosmarin in Teeform oder als stimulierendes Pflegebad gut aufbereiten. Der präzise und kompetente Einsatz von Rosenöl ist hier besonders erwünscht, denn Missbrauch kann mehr schädlich als nützlich sein.

Eine weitere Begründung für eine absolute Expertenberatung ist, dass Rosmarin Borneon (nordafrikanischer Rosmarin) das Beste für Herz-Kreislauf-Probleme ist, aber es kann bei einer falschen Verabreichung eine unerwünschte Umkehrwirkung haben und zu einem plötzlichen Blutdruckabfall anregen. Ob äußerlich durch Baden, Massage oder Einreibung, ob intern als Tees, Rosmarin fördert die Durchblutung und wird daher in der Heilkunde und Aroma-Therapie zur Reduzierung von Lymphstau und Ödem verwendet.

Rosmarin mit einem hohen Cineolgehalt hat eine besonders durchblutungsstarke Wirkung. Das auf die Hautstelle aufgetragene Rosenöl senkt die Temperatur der Hautstelle. Deshalb ist Rosenöl auch ein populärer Inhaltsstoff in Sportmassageölen. Das ätherische Rosenöl kann dann die Therapie sinnvoll unterstützen und das besonders gut, wenn psychische Störungen wie z.B. durch Stress oder hohe Beanspruchung vorliegen.

Hier ist auch der in seiner Wirkung betonte Spanisch-Rosmarin zu betonen. Weitere Infos und Verschreibungen zu Menstruationsbeschwerden in unserem Beitrag Rosmarin bei Menstruationsbeschwerden. Rosmarin ist auch ein populäres Hautpflegemittel. Auch hier hat die kreislauffördernde Wirkung einen positiven Effekt. Die Applikation von Rosmarin stimuliert den Lufttransport in den Körperzellen und so fungiert die Arzneipflanze als kleine Regenerationskur und wird oft gegen frühzeitige Alterung der Haut und Zellulite angewendet.

Rosmarin mit einem hohen Cineolgehalt kann auch bei fettiger und unsauberer Körperhaut eine gute Wirkung haben. Gesichts-Dampfbäder, Rosmarin-Öl in Cremes und Salben oder auch Infusionen und Töne sind hier gängige Einsatzmöglichkeiten. Bei regelmäßiger Verabreichung von Spanisch-Rosmarin werden die besten Resultate erreicht. Detaillierte Angaben zu Rosmarin für die Pflege der Zähne und leicht verständliche Anwendungsrezepturen haben wir unter Rosmarin für die Pflege der Zähne zusammengestellt.

Aus naturgeschichtlicher Perspektive kann Rosmarin gut gegen Erkältungen angewendet werden, insbesondere wenn die Luftwege befallen sind. Hier wird aufgrund des Anteils von 1,8-Cineol und Kampfer und seiner besonderen Beschaffenheit das Kolossämieöl des Nordafrikaners empfohlen. Besonders effektiv ist hier die Verabreichung von essentiellem Rosenöl in Kombination mit Heißwasser.

Ein kaltes Badezimmer kann auch problemlos mit Rosenöl oder Rosenblättern zubereitet werden. Ein solches Baden vor dem Zubettgehen ist jedoch nicht empfehlenswert, da Rosmarin eine stimulierende Wirkung haben kann. Im Duftstrahler kann der Rosmarin in der kalten Jahreszeit seine entkeimende Wirkung in den Räumlichkeiten ausbreiten und/oder die Atmung bei verstopftem Nasen- oder Bronchialkanal fördern.

So kann ein getrockneter oder frischer Rosmarin-Tee intern gegen Erkältung und in der Naturmedizin auch zur allgemeinen Immunstärkung eingenommen werden. Rosmarinöl kann auch bei milden Ohrinfektionen helfen und zur Genesung beizutragen. Pilzbefall kann sowohl die Schale und die Schleimhaut als auch die Innenorgane betreffen.

Abhängig von der Form des Pilzbefalls kann der nordafrikanische Rosmarin auf verschiedene Weise eingesetzt werden. Bei Befall interner Organen oder Schleimhäuten hilft die Atmung und die Rosmarin-Inhalation am besten. Im Falle von Schimmelpilzen wie dem Fußpilz ist es am besten, das essentielle Fett unmittelbar auf die Hautstelle aufzutragen oder es als Badeadditiv bzw. Additiv in Hautpflegeprodukten wie z. B. Shampoo, Shampoo oder Pflegecreme einzusetzen.

Rosmarin ist ein natürliches Mittel gegen Verdauungsprobleme aller Arten. Den bestmöglichen Effekt erreicht man mit einem französichen Rosmarin (ct. Eisenkraut). Darüber hinaus werden ätherische öle häufig zur Schmerztherapie in der Heilkunde und Aroma-Therapie verwendet. Durch ätherisches Rosenöl - insbesondere französischer Rosmarin (Chemotyp Verbenon) - können hier besonders gute Ergebnisse erreicht werden.

Schonende Kopfmassage mit Rosenöl oder Einatmen kann die Symptome lindern. Selbst wer bei drohender Kopfschmerzen eine Schale Rosmarin öfter konsumiert, kann auf diese Art und Weise dafür Sorge tragen, dass die Schmerzempfindlichkeit reduziert wird. Der Rosmarin-Tee kann neben den üblichen Blasen- und Nieren-Tees, die pflanzliche Extrakte wie Brennessel, Buche, Schachtelhalm auf Wacholderbasis beinhalten, auch für Abhilfe schaffen.

Es wird davon ausgegangen, dass das in den Tee-Blättern befindliche Ätherische Öle hier keine große Bedeutung hat, sondern die in den Kanülen befindliche Rosmarinsäure. Darüber hinaus sind in Rosmarin Inhaltsstoffe enthalten, die eine harntreibende Wirkung haben und so für eine verbesserte Keimfreiheit der Haut verantwortlich sind. Der anregende Effekt von Rosmarin ist vor allem auf seinen Kampferanteil und die darin enthalten Tannine und Bitterstoffe zurückzuführen.

Die Verwendung von Rosmarin stimuliert die Produktion von Noradrenalin. Der Dopaminspiegel kann auch durch Rosmarin günstig beeinflußt werden. Deshalb wird Rosmarin in der Heilkunde und Artomatotherapie bei psychischen Erkrankungen wie psychischer Abgeschlagenheit, Lustlosigkeit, nervöser Ermüdung und Nervendepressionen verwendet. Den besten Effekt erzielen Sie durch die Einatmung des besonders anregenden nordafrikanischen Rosmarinöls (Chemotyp Cineol).

Die aromatherapeutische Relevanz von Rosmarin ist vor allem auf die Wirkung auf die Psyche zurückzuführen. Das ätherische Rosenöl wird hier als das Öle par excellence angesehen. Rosmarin wurde schon vor vielen hundert Jahren als kräftige schützende Pflanzen, als Liebespflanze und als Quelle der Kraft angesehen. Im Bereich der Heilkunde und Aroma-Therapie wird Rosenöl verwendet, um negative Gemüter fernzuhalten und eine bessere Naturverbundenheit bei fehlendem Selbstbewusstsein, mentalen Befürchtungen und Zweifel an der Zukunftsfähigkeit, kreativen Blockaden oder Schwächen herzustellen.

Vor allem mit Unterstützung von Chemotypen mit einem hohen Anteil an Borneon und Cineol, wie z.B. spanischem und nordafrikanischem Kolosseröl, sollen das Selbstbewusstsein und die Durchsetzungsfähigkeit erhöht, mentale Befürchtungen und kreative Blockaden aufgelöst, negative Aspekte fernhalten und ein Bezug zur Umwelt geschaffen werden. Erreicht wird dies in der Regel durch Geruchsstoffe, durch die innerliche Applikation von Rosmarin-Tee, Speiseöl und Gewürzen oder durch Rauchen.

Was es über die mentalen und spirituellen Auswirkungen von Rosmarin zu wissen gibt, wird im Beitrag Rosmarin mental und spirituel erklärt. Das ätherische Rosenöl wird gut vertragen, wenn man einige Punkte einbezieht. Während der Trächtigkeit sollten Sie auf ätherisches Rosenöl achten, da es die Kontraktionen fördert. Aber auch bei hohem Blutdruck und Epilepsie sollte man auf die Verwendung von ätherischen Rosmarinölen ganz oder nur unter medizinischer Aufsicht verzichtet werden.

Bei der Verwendung von Kolossämeröl bei Säuglingen ist ebenfalls umsichtig vorzugehen. Ätherische öle können bei Säuglingen und Kleinkindern in der Regel ungewollte Begleitreaktionen wie Kurzatmigkeit hervorrufen und sollten daher nicht einwirken. Ausführliche Erläuterungen zu den Gefahren und Begleiterscheinungen von essentiellem Rosenöl und milden Alternativrezepturen, die auch für die Risikogruppe in Frage kommen, finden Sie in unserem Beitrag Begleiterscheinungen.

Mehr zum Thema