Rückenschmerzen nach Osteopathie

Wirbelsäulenschmerzen nach Osteopathie

Der Osteopath fragt den Patienten zunächst nach seiner Krankengeschichte. Aktuelles | Verein der Osteopathinnen und Osteopathen Deutschland e. V. VOD e. V.

(VOD e. V.)

Abgesehen von gelegentlichen Müdigkeit bei einigen Patienten nach osteopathischer Therapie gab es keine Nachwirkungen. Einen weiteren wichtigen Impuls für die osteopathische Wissenschaft gibt der Verein der Osteopathinnen und Osteopathen in Deutschland ( "VOD"), dessen Mitgliedsunternehmen Helge Franke und Sebastian Belz die Übersichtsstudie zusammen mit den Osteopathinnen Gary Fryer und Jan-David Franke durchgeführt haben und der die Aufbereitung der Fachinformationen unter unterstützt finanziell unterstützt hat.

Schmerz im Gebiet der untersten Rückens und Beckengürtels sind häufig; insbesondere während des dritten drei. Quartals. Ermittlungen haben außerdem ergeben, dass auch zwölf Monaten nach der Geburt Rücken und Beckengürtelschmerzen mit ca. 67% der Befragten anwesend sind. Unscharf und unbestimmt erscheint die Sache für Rückenschmerzen während der Trächtigkeit, wodurch ein Kauf an Veränderungen in der Körperhaltung erörtert wird.

"Ähnlich ungeklärt ist die Entwicklung von Beckengürtelschmerzen, wodurch Muskel-Skelettale als Störungen der Beckensysteme von häufiger mit Abstand akzeptiert werden. Der Leitfaden Europäischen empfiehlt bei schwangerschaftsbedingter Rückenschmerzen ein entsprechendes Aufklärung der Patienten, kombiniert mit einer Einladung zur aktiven Bewegung. Inwiefern dies jedoch wirklich hilfreich ist, wird in Untersuchungen nur ungenügend untermauert.

Der Übersichtsstudie ging die Fragestellung nach, wie effektiv die Osteopathiebehandlung bei der Frau unter Rückenschmerzen während und nach der Schwangerschaft ist. Osteopathinnen und -patienten prüfen und behandeln ausschließlich mit ihrer Händen; dabei steht die Suche nach den Gründen für die Beanstandungen im Mittelpunkt. Das Verfahren kann durchaus Vorschläge zum Lifestyle und zum emotionalen Hintergrund von Berücksichtigung beinhalten.

Angemessen wurde der Fortschritt an der Schmerzlinderung und dem Funktionsstatus, d.h. an der Fähigkeit der Patienten, alltäglichen Lebensleistungen ohne Einschränkungen Fähigkeit. ausüben. Darüber hinaus wurde festgestellt, ob es während der Osteopathiebehandlung irgendwelche Begleiterscheinungen gab. Achtmalige Untersuchungen mit 850 Teilnehmern erfüllten die Aufnahmekriterien der Übersichtsstudie. Vor allem die Inlandsosteopathinnen und Osteopathhen haben mit sechs von acht Untersuchungen ein hervorragendes Bemühen und Forscherinteresse an der Frau mit Rückenschmerzen während und nach der Trächtigkeit gezeigt, bei dem es sich noch um ein medizinisches Phänomen mit nur wenigen Aspekten handelte, die gut erforscht sind.

In der Übersichtsstudie weisen die Verfasser darauf hin, dass weitere Untersuchungen die rechnerischen Resultate liefern können verändern Größere und hochwertigere klinische Randomisierungsstudien wären wünschenswert.

Mehr zum Thema