Schröpfen

einschröpfend

Das Schröpfen: Was die Methode bewirkt. Schröpfen ist eine uralte Stimulationstherapie und gehört zu den Entwässerungsverfahren. Schröpfen wird seit Jahrtausenden in verschiedenen Kulturen weltweit eingesetzt. Die Schröpf- und Schröpfmassage als natürliches Heilmittel für eine bessere Durchblutung.

Schröpfen: Was die Technik macht

Der Doktor legt es mit der Eröffnung auf gewisse Stellen der Epidermis. Sie sollen dort die Blutzirkulation stimulieren und mit Hilfe von negativem Druck - durch Erwärmung oder Absaugung der Bälle - Heilkräfte auf den Organismus ausstrahlen. In Mesopotamien gab es wahrscheinlich schon vor 5300 Jahren Schröpftherapien.

Im antiken Griechenland war die Technik so populär und bekannt, dass das Schröpfen von Gläsern die medizinische Heilkunst symbolisierte. Das Schröpfen mit Rinderhörnern oder Bambus-Segmenten sollte die Verstopfungen auflösen. Im Trockenschröpfen legt er die Glasglocken an diesen Stellen ab. "Um den negativen Druck zu erzeugen, müssen wir zuerst die Druckluft im Schröpfkopf erwärmen", erläutert Dr. Ying Dinkel, Leiter des TCM-Zentrums für Klassische chinesische Schulmedizin in Düsseldorf.

Bei der herkömmlichen Technik werden brennende Wattebällchen in den Schröpfköpfen festgehalten. "Wenn sich die in der Brille befindliche Raumluft wieder abkühlt, wird die Außenhaut durch den negativen Druck angesaugt", so Dinkel. "Schröpfen kann auch bei Erkältungen mit Erkältungskrankheiten, Menstruationsbeschwerden und Rückenbeschwerden helfen", sagt Dinkel. Aber auch sie warnt: "Schröpfen ist kein Wundermittel.

"Auch auf der Schale verbleiben kreisförmige Prellungen. Das Schröpfen der Gläser sollte auch bei der folgenden Behandlung nicht an den gleichen Stellen erfolgen. Schröpfen ist für die Einnahme von Antikoagulantien nicht geeignet. Das blutige Schröpfen ist eine alte Therapievariante mit martialischem Aussehen. Die Saugglocken werden auf die vorher eingeschnittene Schale gelegt.

Durch den niedrigen Druck wird den kleinen Schnitten neues Leben eingehaucht. "Besonders bei akutem Schmerz können mit diesem starken Drainageverfahren gute Ergebnisse erzielt werden. Die Trockenschröpfung wird dagegen häufiger bei Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen oder zur Prävention eingesetzt", erklärt Dr. Hans-Ulrich Hecker vom Medizinischen Institut für Volksheilkunde und Naturheilkunde in Kiel.

Blutige Schröpfungen können die vorsätzlich verursachten Hautveränderungen auslösen. Jeder, der sich dem Eingriff unterziehen will, sollte daher darauf achten, dass auf die Einhaltung der Hygienevorschriften achtet wird. Alternativärzte und -ärzte führen auch Schröpfmassage durch. Individuelle naturwissenschaftliche Arbeiten belegen die Effektivität des Schröpfens: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten eine höhere Schmerzfreiheit beim Schröpfen von Patientinnen und Patienten im Gegensatz zu unbehandelten Versuchspersonen feststellen.

Die Eignung der Schröpfung im einzelnen Fall sollte mit dem behandelnden Zahnarzt erörtert werden. Wenn Sie mit der Saugbrille behandelt werden wollen, müssen Sie in der Regel aus eigener Kraft auszahlen.

Mehr zum Thema