Schröpfen am Bauch

Gesunde Gewichtsabnahme, gesunde Ernährung.

Die Behauptung, dass es auch daran liegen könnte, dass sie sich für 14 Tage „schröpfen“ ließ. Die Schröpfbrille über dem Bauch und den Oberschenkeln wird verwendet. Mit wem hat man Erfahrung im Schröpfen? Was um Himmels willen ist Schröpfen???? und leben, als wäre es das Ende! mal schwacher Wille, mal Entschlossenheit.

Die Foltermethode des Schröpfen. Aber es macht einen großen Sinn, ob ein Teil des Körpers in der Schlankheitsphase um einen höheren Temperaturprozentsatz mehr am Metabolismus teilnimmt als die Fettzelle, die etwas geringere Temperaturen hat, „wie ein todgeweihter Hund“ am Bauch haftet. Warum sollte der Organismus beispielsweise im Falle der Influenza seine Fiebertemperatur erhöhen, wenn nicht sogar, um seine Invasoren besser zu ertragen?

Sofern sie kinetogen sind, gibt es ein anderes Klimaprofil, bei dem sich der Magen oft erwärmt fühlt. Nun, dann muss es eine Besonderheit der Ketarianer sein, denn die internationalen kinetogenen LClers entdecken aus ihrem Klimaprofil nur eine Sache…. der Stoffwechselverlauf…. Ketarer sind sicherlich keine Ausnahmen von den häufigen Arten der Ketogenität.

LClers? Werden Bauchgurte oder Gewichtsverlust gemessen? Sämtliche Fragestellungen, die Sie vor solchen globalen Urteilen prüfen sollten. Ketarer benötigen auch ein kcal-Defizit, um Gewicht zu verlieren…………. Wäre es so simpel, wären Sie bald Milliardär mit dieser Aussage, denn dann wären da noch viel mehr Ketarianer und Sie könnten jedem beweisen, wie man in Problembereichen Gewicht verliert.

Wenn es bereits ein globales Leistungsbilanzdefizit gibt – wo würde es sich reduzieren, wenn zwei Körperpunkte mit klar unterschiedlichen Temperaturen verglichen würden? Wo ist die Stoffwechselaktivität aufgrund der höheren Temperaturen höher oder wo ist es eiskalt?

Klassisches Ablehnungsverfahren

Alle Massnahmen, die eine Umverteilung der Energien zur Energieabfuhr bewirken, haben eine entlastende Funktion, z.B. Trockenschröpfen, bauphysikalische Trennverfahren und physische Massnahmen wie steigende Fussbäder. Im Rahmen der Herleitung werden organstörende Vorgänge z. B. auf die Oberhaut umgelenkt, wo sie für die Therapie leichter erreichbar sind.

Alle Vorgänge haben durch die Erzeugung einer artifiziellen Eröffnung eine ablenkende Wirkung und tragen dazu bei, dass der Organismus sich von den „schlechten Säften“ befreit (z.B. durch blutige Schröpfung) und seine Innenordnung wiederherstellt. Sie wird in der Regelsprache in der Regelsprache über die Oberhaut abgegeben, aber auch die Darmentspülung kann zur Reinigung des Körpers von kontaminierten Stellen ausgenutzt werden.

Der Gedanke, krankheitsfördernde oder krankheitserregende Inhaltsstoffe aus dem Organismus abführen zu können, existiert schon seit der Antike. Paracelsus hat die Grundidee der Eliminierungs- und Entwässerungsverfahren wie folgt dargestellt: „Wo die Umwelt Schmerzen produziert, hat sie Schadstoffe angehäuft und will diese leeren. „Der Dünndarm ist unser grösstes Immunsystem, 80% des Abwehrsystems liegt in der Mauer des Dünndarms und des Echtdarms.

Wird dieses sensible Darmgleichgewicht z. B. durch die Einnahme von Antibiotika beeinträchtigt, können Schadstoffe, Diätfehler, gesundheitsschädliche Keime und Schimmelpilze die Kontrolle übernehmen. Neben Fasten- und Entgiftungskuren ist die Darmausspülung eines der effektivsten gesamtheitlichen Mittel zur Entfernung schädlicher Beläge aus Fältchen und Faltentaschen (über 200 Quadratmeter Fläche) des Darms.

Eine Darmspritzung ist die gründliche Reinigung des Darms vom Ende des Darms, manchmal mit mehreren Klistieren, um den Organismus von kontaminierten Stellen zu befreien. In diesem Fall wird der Darmtrakt vollständig gesäubert. Dabei wird ein Darmschlauch in seitlicher Position sorgfältig in den Verdauungstrakt eingebracht und durch einen Tubus etwa 1 l handwarmes Leitungswasser, eventuell gemischt mit Heilkräutern, in den Verdauungstrakt einleiten gelassen.

Durch die Ausbreitung des Wassers im Verdauungstrakt wird die Verdauungswand erweitert und nach wenigen Sekunden gereizt, um sie zu entleeren. Das Schröpfen wird bevorzugt auf dem Bauch ausgeführt, da es auch möglich ist, die inneren Geschlechtsorgane über gewisse Hautbereiche, die so genannten Schröpfungszonen, zu durchdringen. Weitere für das Schröpfen in Frage kommende Körperteile befinden sich an Bauch, Brust und Schenkeln.

Dabei werden die Schröpfköpfe vor allem bei örtlichen Erkrankungen wie z. B. Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Das Schröpfen fördert die Blutzirkulation und den Metabolismus, baut Muskelspannungen ab und löst Krämpfe der internen Organe, was eine schmerzlindernde Wirkung hat. Durch spezielle Schröpfköpfe wird ein negativer Druck auf zuvor ausgewählte Hautpartien aufgebaut. Bei einer Verweildauer der Brille auf der Kopfhaut von 15-30 Minuten bildet sich ein absichtlicher blauer Fleck, der vom Organismus allmählich abgebaut wird und somit einen Heilungsreiz auslöst.

Diese so genannte Trockenschröpfung ist nicht mühsam. Trockenschröpfen hat eine blutanziehende, drainierende, aktivierende und belebende Wirkung. Bei der blutenden Schröpfung wird die Schale zuvor mit einer Schablone auf der Oberfläche verkratzt und dann werden die Schröpfköpfe angebracht. Der negative Druck führt das Produkt in das Gefäß; die Einsatzmenge schwankt zwischen 10 und 100 ml.

Die Blutschröpfung ist eine Hautirritation und kann in gewisser Weise als lokale Aderlassleistung betrachtet werden, da sie auch bei örtlichen Entwässerungsstörungen eingesetzt wird. Das Blutschröpfen hat folgende Auswirkungen: Bluten, Entleeren und Lindern. Während der Massage des Schröpfkopfes wird mit einer Gummikugel Druckluft aus einem Becherglas gepumpt und ein negativer Druck aufgebaut. Zuerst wird der Korpus mit einer Wundsalbe oder einem öl gerieben, damit er mit dem Absaugglas gut verarbeitet werden kann (ca. 2-4 min), bis die zu bearbeitende Fläche anrötet.

Zur Vorbereitung auf andere Therapiemaßnahmen dienen die Kopfmassage zum Beispiel zur Tiefenlockerung der Muskeln. In der Folge bildet sich an den ca. 1 Millimeter dicken Punktionsstellen unter Bildung von Vesikeln oder Eiterpusteln ein mehr oder weniger heftiger Hautausschlag an diesem Bereich, über den pathogene Stoffe und Abfallprodukte aus dem Organismus ausgeschieden werden.

Die Haut ist nach der Anwendung in der Regel erwärmt, der Betroffene kann sich erschöpft anfühlen, weil der Organismus zu reagieren anfängt und wie bei allen Entwässerungsverfahren wird eine ausreichende Hydratation zur Erzielung der gewünschten Ergebnisse vorgeschlagen.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.