Shodan Ip

Die Shodan Ip

Weitere Details werden sichtbar, wenn Sie auf die IP-Adresse des jeweiligen Eintrags in Shodan klicken. Schodanisch Privater Einblick in Schlaf-, Wohn- oder Gartenräume: Das ist es, was "Shodan" möglich macht. Der Suchmotor nutzt Sicherheitsschwachstellen aus. Eine eigene Suche macht dies möglich. "Shodan " hat einen Dienst ins Leben gerufen, mit dem Sie nach unsicheren Webkameras suchen können.

Dadurch ist es auch möglich, Kameras zu erkennen, deren Inhalt nicht für die Allgemeinheit gedacht ist.

Die Shodan ist die wohl berühmteste Internetsuchmaschine für das "Internet der Dinge". "Hier findet man alle Arten von Geräten, die mit dem Internetzugang ausgestattet und fernbedienbar sind, von der Kaffeeautomatik über das Fahrzeug bis hin zu den Fensterläden vor den Scheiben. Aber neben den persönlichen Kameras, die auf die Einfahrt oder Garagenzufahrt ausgerichtet sind, werden in " Shodan " auch Videos von Schlafsäuglingen, Klassen, Bank- oder Swimmingpools im freien Netzverkehr übertragen.

Die meisten Kameramänner wissen oft nichts über ihr öffentliches Filmvermögen, sagt Friedemann Ebelt vom "Digital Courage e. V.". Wie der Datenschutzexperte N24 mitteilt, landet das Überwachungsvideo im Internet, weil sie den Passwortschutz der Fotoapparate aufgeben. "Shodan " ist auf der Suche nach Kameramodellen, die das gemeinsame RTSP (Realtime Streaming Protocol) verwenden, aber kein Kennwort haben.

"Selbst ein unsicheres Kennwort kann nicht schützen ", sagt Ebelt. Allerdings sind viele Bausteine in den Standardeinstellungen bereits so eingestellt, dass sie von sich aus gesehen in der Lage sind, Informationen freizugeben. "Der Eigentümer weiss oft nicht, dass seine Aufzeichnungen im Netz landet, weil er bei der Montage nicht tatkräftig nach ihnen verlangt wird. Der Spezialist von "Digital Courage" verlangt daher eine nicht zu komplizierte, datenschutzorientierte Grundeinstellung:

"Die derzeit geltende Opt-out-Norm, die die Standardeinstellungen ändert, hat sich als riskant erwiesen", sagt Ibelt. "Die " Privacy by Default " - d.h. die Datenschutzfreundlichen Standardeinstellungen - sollten daher nach Ansicht des Sachverständigen vom Gesetzgeber verlang. Kürzlich haben mehrere über Shodan entdeckte MongoDB-Datenbanken, die ungeschützt sind, für Aufsehen gesorgt. "Für den Datenschutzexperten Ibelt bricht die neue Recherchefunktion das Recht auf Informationsspiel. " Mit der neuen Recherchefunktion wird das Recht auf Informationsselbstbestimmung verletzt.

Auf der einen Seite benehmen sich die Menschen anders, wenn sie wissen, dass die Steuerung der Kameras über Suchmaschinen erfolgt. "Bisher war Shodan vielmehr eine Kontaktstelle für technisch orientierte Sicherheitsfachleute. Mit der neuen Suche will die Suche selbst auf das von billigen Kameras ausgehende Restrisiko aufmerksam machen. Aber auch potenzielle Straftäter werden von Fachleuten wie Friedemann Ebelt angelockt.

Mehr zum Thema