Spinnenphobie

Arachnophobie

Spinnenfeindlichkeit (aus dem Altgriechischen ?????

? arachne, deutsch 'Spinne' und ????? phobos, deutsch 'Furcht'), auch Spinnenphobie, ist die Angst vor Spinnen. Wie fühlst du dich, wenn du eine Spinne, eine Maus, eine Katze, einen Hund oder eine Schlange siehst? Die Angst vor Spinnen ist eine anhaltende und unangemessene Angst vor Spinnen. Diejenigen, für die ihre Arachnophobie zur Last geworden ist. Als eintägiges Seminar in Berlin bieten wir eine Spinnenphobietherapie an.

Spinnenphobie: Was Menschen aus der Furcht vor der Spinne tun können

"Christina weiss, dass Besteckspinnen nicht schädlich sind. Sie hat ein rasantes Gefühl, hat Schiss und nennt ihren Partner. "Solange das Teil durch meine Ferienwohnung kriecht, fällt mir nichts anderes ein. "Die Furcht vor Bespitzelungen, im Fachjargon "Arachnophobie" genannt, ist eine der verbreitetsten der so genannten Spezifika.

Besonders die Frau leidet darunter und wird dafür gerne belächelt: Das Ärmste nicht! In der Spinne ist die Furcht vor dir größer als umgedreht! Zu oft müssen Menschen mit Spinnenphobie sich selbst zuhören und sagen, dass sie empfindlich, mimosenartig und vor allem abwegig sind. Unser Primitivangst-System hat keinen Hochschulabschluss", sagt Borwin Bandelow von der Universitätsklinik für Physik und Physiotherapie am Universitätsklinikum Göttingen.

Auch wenn die Betreffenden wissen, dass es in diesem Land keine vergifteten Riesenspinnen gibt, können sie ihrer übertriebenen panischen Haltung nicht allein mit Verstand und Erkenntnis ein Ende setzen. Der Organismus des Menschen antwortet mit Herzherzklopfen, Beben, Benommenheit, Schwitzen oder gar Kurzatmigkeit, noch bevor sein Gewahrsein die Möglichkeit hat, die Lage vernünftig zu ergründen. "â??Meine Ãngste kommen, bevor ich erkennen kann, dass nichts Schlechtes wirklich geschehen kannâ??, sagt Christina auch.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass phobische Menschen die Spinne als grösser und gefährlicher empfinden als Menschen, die nicht unter Ängsten gelitten haben. Nach Ansicht des Angstforschers Bandelow ist die Furcht vor der Spinne ein Überbleibsel unserer Ahnen. "Noch vor hunderttausend Jahren war Furcht ein Zeitvorteil. Damals waren die Stachelspinnen so groß wie eine mittelgroße Familienpizza", sagt er.

"Nach Bandelow hatten die Angsthunde unter unseren Vorfahren eine größere Chance, ein langes Überleben zu führen und ihre "Phobiengene" an ihre Nachkommen - an uns - zu vererben. Doch es gibt einen Haken: Wäre es wahr, müsste der Betroffene nicht nur die Spinne, sondern auch andere potentiell gefährliche Tiere wie z. B. die Biene oder Wespe befürchten.

"â??Ich mag keine kriechenden Tiere im Allgemeinen, aber am meisten erschrecken mich Spinnenâ??, sagt Christina. "â??Der Kölner Verhaltenstherapeut Dipl.-Ing. Böger geht davon aus, dass nicht nur die Gene fÃ?r die Ã?bertriebene BefÃ?rchtung, sondern auch die Erlebniswelt in der frÃ?hen Kindheit verantwortlich sind. "Für viele der Betroffenen ist ihre Spinnenphobie kein großes Problem. Nur wenn ein tatsächlicher Leidensweg auftritt und die Ängste die Wohnqualität immer mehr einschränken, empfehlen Fachleute eine Behandlung.

Die Spinnenphobie ist eine der harmlosesten Ängste. Nach Bögners Worten genügt oft eine einstündige Behandlung, um sie zu mildern. Nach einer Richtlinie der Deutschen DGPM ist die bewährte Form der Therapie die verhaltenstherapeutische Therapie, die auch von den GKV übernommen wird. So einfach wie wirkungsvoll ist das Vorgehen, das er auch in seiner Kanzlei anwendet: Erstens, erfährt er, wie seine Kunden auf das gefürchtete Lebewesen anspricht.

"Es ist oft genug, dass ich das Spinnenwort aussprechen muss. Dann wird die Spinnenphobie mit Hilfe von Atem- und Autogenübungen in einen entspannenden Status gebracht. "Mit der Beruhigung des Körpers wird dem Schädel mitgeteilt, dass die Gefährdung vorbei ist", sagt Bögner. Bei erfolgreicher Erholung setzt der Bewegungstherapeut die Auseinandersetzung in Gang: Nach und nach bringt er die Phobie in das Ziel seiner Selbstachtung.

Zuerst fragt er ihn, ob er sich die Kreuzspinne vorstellen soll. Und dann stellt sie sich ihm vor. "Der Kunde bestimmt immer das Tempo", unterstreicht er. "Auch Menschen mit einer leichten Angst vor Spinnen empfiehlt die Firma Boegner, diese Technik selbst zu erproben und sich von einem Bekannten beraten zu lasen. Entspannen ist laut Aussage von Herrn Bögler der Erfolgsfaktor: "Wer locker ist, kann nicht zugleich in Angst geraten."

Mehr zum Thema