Sportphysiotherapie

Spielphysiotherapie

Im Mittelpunkt des Programms steht jedoch die Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten. Das Multitalent im spt-Kader: Die Weiterbildung in der Sportphysiotherapie ist unser beliebtester Kurs. Die besondere Attraktivität der Sportphysiotherapie liegt in der direkten Unterstützung der Sportler im Leistungs- und Hochleistungssport. Reduzieren Sie lange Trainingsausfälle und lassen Sie sich von unseren Sportphysiotherapeuten unterstützen.

mw-headline" id="Aus-_und_Weiterbildung">Aus- und Weiterbildung[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Sportphysiothérapie&veaction=edit&section=1 Bildung und Training">Redaktion | < Quelltext bearbeiten]

Die Sportphysiotherapie wird als ein Gebiet der Krankengymnastik bezeichnet, das zur überregionalen, zukunftsweisenden Förderung der Gesundheit und ihrer Anforderungen beiträgt, um die zunehmende politisch gewichtete Erhaltung der Gesundheit der Menschen durch Sport zu erwirken. 1 ] Sport-Physiotherapeuten im Massensport mit Athleten jeden Alters und jeder Leistungsgruppe, einzeln oder in der Gruppe, die sich bei sportlichen Aktivitäten akute Verletzungen zugezogen haben oder sich von einer solchen Verletzungen regenerieren.

Sport-Physiotherapeuten im Wettkampfsport müssen auch in der Lage sein, den Wettkampfsportler durch besondere Bewegungsanalysen oder gezielte Trainingsprogramme verletzungssicher zu machen. Immer internationaler werden sie, kümmern sich um den globalen Wettkampf und trainieren Sport. So haben Malcolm et al.[2] in Einzelinterviews Stellungnahmen zu den Funktionen und dem Benehmen eines Sport-Physiotherapeuten eingeholt. Individuelle Einschätzungen über den günstigen Einfluß von Neuerungen und Weiterbildungen werden hier als Beispiele genannt: "Teilzeitqualifikationen sind von enormer Bedeutung und werden im Rahmen der (Sport-)Physiotherapie, einem M.Sc. insbesondere zur beruflichen und kompetenzorientierten Weiterentwicklung, immer bedeutender.

"Darüber hinaus besteht im Sport-Physiotherapiebereich ein großer Bedarf an Handlungs-, Sozial- und Kommunikationskompetenzen, die durch fachliche Fortbildung und kritischen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen vorangetrieben werden. "Zuerst muss ein sportlicher Krankengymnast ein guter Krankengymnast sein, dann sollte er sich darauf einrichten. "Um den Anschluss an die praktische Aktivität durch ein fortlaufend gestaltetes Lernen nicht zu vernachlässigen, werden Angebote der Berufsausbildung wie zum Beispiel die Sportphysiotherapie[3] an der DSHS Köln geboten.

Darüber hinaus sollte ein Sport-Physiotherapeut über weitere Fähigkeiten verfügen, die eine fortschreitende Vertiefung und Erweiterung des erforderlichen Fachwissens gewährleisten[5] und es ihm ermöglichen, die Fachrichtung innerhalb der professionellen Ps. 6] durchzuführen. Laut Bulley & Donaghy ist der Wunsch, auf Meisterniveau zu arbeiten[7], eine unverzichtbare Grundvoraussetzung für einen gelungenen Sport-Physiotherapeuten. Die Qualitäten eines Sportphysiologen werden durch Weiterbildung in verschiedenen Klinikbereichen unterstützt, die vielfältige Erfahrungswerte in vielen Anwendungsbereichen bieten.

Der Nachweis der Fachkompetenz findet innerhalb vieler National- (Sport-)Organisationen statt, die ihrerseits die International Association of Physiotherapists sind. Die Sportphysiotherapie ist ein Pionier auf ihrem Gebiet, der neue Erkenntnisse durch die Erforschung und Anwendung von neuem Wissen systematisch hinterfragt und bewertet und anwendet, um Änderungen in der Alltagspraxis zu bewirken. Dabei ist der Sport-Physiotherapeut ein professioneller Leiter, der fachübergreifend arbeitet, immer offen für Veränderung ist, der Neuerungen in die Lehre und die eigene Arbeitsweise miteinbezieht und so die Voraussetzungen für die bestmögliche Umsetzung schaffe.

Die Physiotherapeutin übernimmt unterschiedliche Rollen: Dabei sollte der Sport-Physiotherapeut den Sportler und seine Verletzten sowie die durch externe Faktoren verursachte Umweltbelastung verstehen und in seiner Entscheidung unabhängig sein. Dabei wird der Wahrung der Sorgfaltspflicht des Sportlers im Zusammenhang mit vielen potenziellen Interessenkonflikten Rechnung getragen.

Normen in der Sportphysiotherapie[8] sind Leistungskriterien und haben zum Ziel, Erläuterungen zu den Mindestanforderungen zu geben, die von einem Berufstherapeuten zu verlangen sind. Normen in der Sportphysiotherapie bezeichnen bestimmte berufliche Vorgehensweisen und Verhaltensmuster, einschließlich des einmaligen Berufsstandes, und andere, die mit allgemeinen physiotherapeutischen Erkenntnissen verknüpft sind.

Daraus resultieren laut Bulley & Donaghy folgende, zum Teil bewusst überschneidende Kompetenznormen für die Sportphysiotherapie, die zur verbesserten Verständigung und zum besserem Bild vom Bild eines Sportphysiotherapeuten führen sollen. Verletzungsvorbeugung Bewertung des mit der sportlichen Tätigkeit des Leistungsempfängers verbundenen Verletzungsrisikos in einem ( "sportlichen") spezifischen Zusammenhang, Information und Training des Leistungsempfängers und anderer Leistungserbringer, um das Auftreten und Wiederauftreten von Unfällen zu minimieren.

Akutintervention Sport-Physiotherapeuten agieren entsprechend auf akut auftretende Unfälle oder Krankheiten im Trainings- oder Wettkampfkontext, verwenden die Verständigung mit anderen Pflegekräften, um ein Konstrukt von Rollen und Verantwortlichkeiten zu identifizieren und zu entwickeln; Arbeitsumfeld: Training, Wettbewerb oder Event-Location; Aktivitäten: Mitteilung an alle anderen anwesenden Arzthelfer oder Assistenten, Anerkennung der relevanten Anzeichen und Krankheitssymptome einer Akutverletzung oder einer Erkrankung, Beobachtung und Bewertung, Diagnostik des Standorts und der Schweregrade der Erkrankung, medizinische Bewertung der Weiterverwendung von Soforthilfe oder Verweisung, Beobachtung geeigneter Massnahmen, gegebenenfalls geeignete faktengestützte Massnahmen (1. Assistenz, Immobilisierung...), Schutz der Persönlichkeitsrechte des/der Sportlers/in und damit Information über die Rechtsgrundlage der Pflege im Auslande oder Bedingungen für deren Ausüben.

Verantwortlichkeiten: Gesamtdauer der Wiederherstellung vom Zeitpunkt des Unfalls bis zur Erreichung der optimalen Leistungsfähigkeit des Athleten nach seiner Rückkehr ins Sportleben, multidisziplinärer Herangehensweise im Mannschaftsteam an verschiedenen Standorten; beibehalten:

Schadensanalyse und zugrundeliegender Prozess, Anwendung von Messverfahren, klinische Argumentation, forschungsorientierte, sportwissenschaftliche Interventionen, Bewertung und Modifizierung der Interventionen, Beratung bei Fortschritten und Rückkehr in den Sportbereich, empfindliche Verständigung mit dem Sportler und der Mannschaft in der Praxis der Sportwelt mit dem Sportler selbst. In diesem Zusammenhang sind die folgenden Punkte zu nennen: a) Leistungsverbesserung Bewertung der athletischen Leistungen des Sportlers im (Hochleistungs-)Sport; leistungsbezogene Beratung zur Verbesserung der Voraussetzungen für das Erzielen von Höchstleistungen in bestimmten Sportarten, einschließlich fachübergreifender Konzepte; Beratung und Intervention auf Wunsch oder nach genauer Betrachtung; Ergänzung anderer Kompetenzen in Abhängigkeit von der Wettkampfstufe und dem fachübergreifenden Zusammenhang.

Steigerung der Anwendungsmöglichkeiten durch Neuerungen Eigen- und Praxisverbesserung sowie Stakeholder durch geeignete Integration neuer Erkenntnisse und Neuerungen in einen fachübergreifenden Konzept- und Entscheidungsprozess; Einfluss und Beteiligung an der Orientierung von Forschungsbereichen und innovativen Projekten zur Stärkung der Beraterrolle bei der persönlichen Wechselwirkung, in fachübergreifenden Zusammenhängen, Qualitätskontrolle von Dienstleistungen und Strategieentwicklungsschritten;

Den Zugriff auf sich ständig weiterentwickelnde Ressourcen zu ermöglichen; auf Forschungsinhalte und Neuerungen in der Sportphysiotherapie und verwandten Bereichen zu verweisen; Naturwissenschaften und Naturwissenschaften und ihre Fachgebiete zu fördern; neue und bestehende Konzepte und Änderungen kritisch und reflektierend zu reflektieren und zu diskutieren; sie in die praktische Anwendung, Fortbildung und Ausbildung einzubeziehen; Neuerungen in den Entscheidungsprozess einzubeziehen und sie auf unterschiedlichen Ebenen zu berücksichtigen (im Sport).

Die Idee des Fairplay und die Einhaltung von Anti-Doping-Richtlinien Die Verbreitung und Einhaltung der moralischen und beruflichen Grundsätze im Zusammenhang mit dem Thema des Dopings in der sportlichen Praxis; die Einhaltung der Idee des Fairplay; die Einhaltung der Verpflichtung zur Erhaltung der Gesundheit des Sportlers; Fairplay und Anti-Dopinggedanken sind für alle Wechselwirkungen mit Personen von Belang, die eine persönliche Mitwirkung an einer optimalen sportlichen Leistung haben, einschließlich Sportler aller Ebenen, andere fürsorgliche Teilnehmer und relevante Unternehmen.

Voraussetzungen sind die Kenntnisse der geltenden Vorschriften und Vorschriften (zum Themenbereich Doping) im Bereich des Sports, die Einhaltung und Förderung von Anti-Dopingpraktiken, die Einhaltung des Welt-Anti-Doping-Kodex, die Einhaltung der Verbotenen Liste des Dopings der Welt-Anti-Doping-Agentur, die Zusammenarbeit und Beteiligung an Anti-Doping und Arzneimitteltests, der Nachweis der Verpflichtung zur Erhaltung der Gesundheit des Sportlers. Hochsprung ? Chartered Society of Physiotherapy.

Highspringen ? D. Malcolm, A. Scott : Professionelle Beziehungen im Bereich der Sportgesundheit : Hochsprung M.Sc. Sportphysiotherapie der Dt. Sportuniversität Köln. Hochsprung ? C. Bulley, Mr. Donaghy: Kompetenzen der Sportphysiotherapie: der erste Schritt zu einer gemeinsamen Plattform für die professionelle Zertifizierung von Spezialisten. Physikalische Therapie im Bereich des Sportes 6 (2005) 103-108. Hochsprung ? C. Bennett, Mr. Grant:

Besuchen Sie ? M. Donaghy, S. Gosling: Physiotherapie Rezensionen 4 (1999), 51-60. High-Springen ? Weltverband der Physiotherapeuten. Hochsprung ? C. Bulley, M. Donaghy: Physiotherapeutische Anforderungen an den Sport: Physikalische Therapie im Sportbereich 6 (2005) 201-207. Hochsprung ? Die Internationale Föderation der Sportphysiotherapie.

Mehr zum Thema