Stadtbibo Weimar

Städtebibo Weimar

Die Stadtbibliothek Weimar ist als öffentliche Bibliothek eine Einrichtung der Stadt Weimar für ihre Bürger. Lese-Sommer in der Stadtbibliothek Weimar. Stadtarchiv Weimar - Stadt Weimar Sie ist als öffentliche Bücherei eine Institution der Landeshauptstadt Weimar für ihre Mitbürger. Buecher, Magazine, Games, CDs, Cassetten, Videokassetten und DVDs. Speziell für Sie hat die Stadtteilbibliothek eine Webseite für die Kleinen erstellt.

Hier finden Sie Buchtipps, diverse Online-Spiele und Informationen zu Ereignissen, die für Sie in der städtischen Bücherei ablaufen, wie z.B. Kinderbücher.

Schauen Sie selbst und finden Sie heraus, was Sie hier alles finden können.

deutschland.de

Der zweite Teil der Serie "Bildung durch Sprachen und Schreiben" diskutiert zunächst, welche Qualitätsmaßstäbe bei der Implementierung von Konzepten zur Sprachförderung zu beachten sind, warum diese überarbeitet werden sollten und welche Verfahren dafür in Frage kommen. Im Rahmen des achtzehnten International literature festival Berlin werden Bücher für Kinder und Jugendliche aus aller Herren Länder vorgestellt.

Seismographisch gesehen verfolgen die Verfasser der Festspielbücher die großen Fragestellungen der Jugendwelt und der alltäglichen Erfahrung - unverhüllt, feinfühlig und stets amüsant.

dbv-Thüringen - Thüringen - Pressemitteilungen

Die thüringische Online-Bibliothek bietet seit 2008 Audiobücher, E-Books, Magazine, Noten und Filme für die digitale Ausgabe an. Um diesen Dienst den Bürgern im gesamten Bundesland noch besser zur Verfügung zu stellen, trägt das Bundesland ab dem kommenden Jahr die laufenden Kosten für das thüringische "ThueBibNet". Für die Volksbibliotheken im freien Staat ist der Tag des Jahres 2016 ein wichtiger Tag.

An vielen Stellen setzt der Wechsel zu Library 2.0 schon damit an Neben dem bekannten bietet sie ihren Nutzern auch ein Digitalangebot - rund um die Uhr und von jedem Ort aus zugänglich. Sie wird ab der zweiten Jahreshälfte die im Jahr 2008 begonnenen laufenden Kosten für die thüringische Onlinebibliothek übernehmen. Für die Teilnahme an ThueBibNet zahlen derzeit zwei Artikel: die Lizenzierung der zur Verfügung gestellten E-Books, Audiobücher, Magazine, Musik- und Videodateien sowie die Lizenzierung der bundesweit eingesetzten Technologie.

Nur 24 Institutionen in Thüringen können und wollen sich das erlauben, in einigen Regionen im Süd-Osten oder in Eichsfeld gibt es keine Bücherei im Netzwerk. Die Onlinebibliothek mit ihren aktuell rund 50000 Titeln ist "die schönste Erfolgsstory der Thüringer Stadtbibliotheken der letzten Jahre", wie Sabine Brunner vom verantwortlichen Landesamt sagt.

Das ThueBibNet multipliziert und unterscheidet das Angebot vor allem für Bewohner fernab der Großstädte. Jedem Benutzer im Free State wird die gleiche Wahl zu den gleichen Konditionen angeboten, ohne die Unannehmlichkeiten und zusätzlichen Kosten der Ausleihe. "Sabine Brunner vergleicht: "Es wäre, als ob es auf einmal ein nationales Theater geben würde, von dem alle Thueringer gleich weit weg sind.

Die Popularität der Online-Bibliothek nimmt rasant zu, und seit 2008 hat sich die Zahl der Nutzer auf über 8000 erhöht. Über ThueBibNet gelangen die Büchereien auch zu neuen Interessentengruppen. Es ist lediglich erforderlich, dass sie bei einer der im Netzwerk repräsentierten Stadtbüchereien registriert ist. Über die Bibliotheksausweisnummer und das Datum der Geburt haben sie dann Zugang zum elektronischen Bücherregal.

Durch die Übernahme der Kosten durch den Staat soll dieses kostenfreie Sonderangebot für weitere Thüringerinnen und Thüringer nutzbar gemacht werden. Die Stadtbücherei Sonneberg, die Stadtbücherei Marksuhl, die Kur- und Stadtbücherei Tabarz und die Stadt- und Kurbücherei Tambach-Dietharz kommen im Juni hinzu. Die Stadtbücherei Leinefelde-Worbis, die Stadtbücherei Dingelstädt und die Stadt- und Kurbücherei Bad Frankenhausen schließen sich im Herbst an.

"Idealerweise sollte jeder Thueringer eine an ThueBibNet angeschlossene Bücherei in der Naehe haben", sagt Sabine Brunner. Die Bibliothekarinnen und Bibliothekarinnen der neuen Institutionen werden im Juni beim Landesamt für öffentliche Büchereien in Erfurt ausgebildet. Diese müssen mit der Applikation bestens vertraut sein und endlich die Neugier auf das gewachsene Bibliotheksangebot vor Ort erregen.

Auch die bereits dem Online-Netzwerk angeschlossenen Büchereien werden vom Staat unterstützt. Zugleich wächst das Angebotsspektrum im Bereich der elektronischen Bücherregale, da das Gesamtbudget für Medienlizenzen - im Jahr 2015 waren es rund 125.000 EUR - wächst. In der Stadtbücherei Jena und den beiden Stadt- und Landesbibliotheken Erfurt und Gera wird der Literaturbestand an Fiktion, Sachbuch sowie Kinder- und Jugendbuch zusammengetragen und betreut.

Aus der Online-Bibliothek wurden im vergangenen Jahr rund 240.000 Objekte verliehen - durchschnittlich fünf Mal pro Jahr. Zur Veranschaulichung: Die "greifbaren" Mittel in der Bibliothek werden nur etwa drei Mal pro Jahr verteilt. Zukünftig werden die thüringischen Zeitungen auch als digitaler Dienst im ThueBibNet verfügbar sein, die Website wird neu gestaltet und es wird möglich sein, die ausgeliehenen digitalen Kopien vor Fristablauf zurückzusenden.

Mehr zum Thema