Stoffwechsel

Metabolismus

Jedes Lebensmittel, das für die Ernährung eines Lebewesens ausreicht, muss eine große Anzahl verschiedener Substanzen enthalten. Die Stoffwechselvorgänge Jedes Lebensmittel, das für die Versorgung eines lebenden Wesens ausreicht, muss eine große Anzahl von verschiedenen Substanzen ausweisen. Die meisten dieser Substanzen werden dem Organismus in hoher molekularer Ausprägung in der Lebensmittelindustrie zur Verfügung gestellt und sind daher nicht oder nur sehr schwierig zu lösen, so dass sie ohne vorherige Transformation nicht in den Organismus gelangen können.

Darüber hinaus haben viele eine strukturelle Struktur, die nicht der biologisch-chemischen Struktur der Zellstoffe entspricht: Sie sind Fremdstoffe und müssen daher durch entsprechende Transformation so aufbereitet werden, dass aus ihnen die jeweiligen Körperkomponenten entstehen können. Durch die Verdauungsprozesse wird diese Vor- und Umwandlung vorgenommen oder vorbereitet: hydrolytisch fermentierende Verfahren verwandeln hochmolekulare Substanzen mit niedrigem Molekulargewicht, z.B. Polysaccharide in ein Monosaccharid, Proteine in eine Aminosäure, Fette in eine Fettsäure und Glyzerin in ein Glyzerin.

Handb. Normpfad. Pfad. Vol. 1. 3. Berlin 1927. , K.: Physische Merkmale und stoffliche Zusammensetzungen von Verdauungssäften. Handb. Normpfad. Pfad. Vol. 1. 3. Berlin 1927. , F.: Aufnahme aus dem Darm. Hamburg 1936. H.: Die Grundlage der deutschsprachigen Volksnahrung. und Stoffwechsel und Nahrung.

Berlin, Göttingen, Heidelberg 1950. , G.: Atemwegserkrankungen und Gesamtdurchsatz. Hand. Biochemie. 1939 in Berlin: G.: Die Elemente der Ernährungswissenschaft. Phadelphia und London 1928., M.: Die Gesetzmäßigkeiten des Energiekonsums in der Nahrung. 1902 in Berlin und Wien. H. C.: Chemie der Lebensmittel und Ernährungswissenschaft.

NY 1947. E.: Dynamische Aspekte der Biochemie. In New York, London 1948. Radioaktive Spurenstoffe in der Biologie. NY 1948. H.: Acetylcoenzym A und andere S-Acylverbindungen bei der Energienutzung in vitro. K.: Der Zwischenstoffwechsel. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1951 F.: Stoffwechselproduktion und Nutzung der Phosphatbindungsenergie.

Green, D.E. New York 1946, S.: Biologische Mechanismen der Carboxylierung und Decarboxylierung. Handb. Normpfad. Pfad. Vol. 1928. , J.: Die Kohlehydrate im Stoffwechsel. Hand. Biochemie. Arbeit, Bd. 1936. Jena 1936. , O.: Über die Zwischenprozesse der Enzyme der Kohlehydratspaltung.

R.: Zur Wichtigkeit der Zellenstruktur für den reibungslosen Stoffwechselverlauf in der Kammer. Chicago, London 1946. H. H.: Kreatin und Kreatininstoffwechsel. Der Proteinstoffwechsel. Hand. Biochemie. Erg. -Werk vol. 2. 1936. , H. A.: Keton-Körperbildung ausinosäuren.

Handb. Normpfad. Pfad. Bei Bd. 4. Berlin 1936. W. C.: Die ernährungsphysiologische Bedeutung der Aminosäuren. W.: Biotechnologie des Aminosäurestoffwechsels. NY 1950. K.: Lokalisierung der Enzyme und Stoffwechselvorgänge in den Einzelzellenkomponenten und deren Abtrennung. Chemie Berlin, Göttingen, Heidelberg 1952 , D.: Physiologie des Zellkerns.

1952 in New York. , , 127 (1950). Handb. Normpfad. Pfad. Volumen 5. Berlins 1928.

Mehr zum Thema